International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06802967 Sudanese forces fighting alongside the Saudi-led coalition in Yemen gather near the outskirts of the western port city of Hodeidah, Yemen, 12 June 2018. According to reports, the Saudi-led military coalition and Yemeni government forces continue to send reinforcements toward the port city of Hodeidah, preparing to launch an assault on the Houthis-controlled main port of Yemen.  EPA/NAJEEB ALMAHBOOBI

Sudanesische Streitkräfte, Mitglieder der Saudi-Allianz, auf dem Weg in die jemenitische Hafenstadt Hudaida. Bild: EPA/EPA

Angriff auf jemenitische Hafenstadt hat begonnen – Millionen Menschen in Gefahr



Schon jetzt bezeichnet die Uno den Krieg im Jemen als die weltweit schlimmste humanitäre Katastrophe. Am Mittwoch begann nun der lang erwartete Angriff auf die für die Versorgung des Landes zentrale Hafenstadt Hudaida.

Die Befreiung der Stadt sei ein Meilenstein im Kampf, den Jemen von den Huthi-Milizen zurückzuerobern, teilte die international anerkannte jemenitische Regierung am Mittwoch mit. Zudem solle damit auch die Sicherheit in der Meerenge Bab al-Mandab wiederhergestellt werden.

Die Wasserstrasse zwischen der arabischen Halbinsel und dem Horn von Afrika zählt zu den wichtigsten Routen für Öltanker. Die Vereinten Nationen (UNO) warnten vor den verheerenden Folgen durch einen Angriff für die Zivilbevölkerung.

epa06803026 Yemeni forces backed by the Saudi-led coalition gather near the outskirts of the western port city of Hodeidah, Yemen, 12 June 2018. According to reports, the Saudi-led military coalition and Yemeni government forces continue to send reinforcements toward the port city of Hodeidah, preparing to launch an assault on the Houthis-controlled main port of Yemen.  EPA/NAJEEB ALMAHBOOBI

Jemenitische Kämpfer bereiten sich am Stadtrand von Hudaida auf den Kampf gegen die Huthi-Milizen vor.   Bild: EPA/EPA

Über Hudaida laufen 70 Prozent der dringend benötigten Hilfslieferungen für den von den Huthi-Rebellen kontrollierten Norden des Landes. Auch die Stadt selbst wird von den Huthis kontrolliert.

Hilfsorganisationen schätzen, dass rund 600'000 Menschen, darunter etwa die Hälfte Kinder, in und um Hudaida leben. Die UNO warnte davor, dass 250’000 Menschen durch die Angriffe auf die Stadt alles verlieren könnten, inklusive ihrer Leben.

Schlimmste Befürchtungen bestätigt

Die Offensive auf Hudaida habe mit Luftangriffen auf Ziele südlich der Stadt begonnen, hiess es aus jemenitischen Militärkreisen. Eine Militärkoalition unter Führung von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützt die Offensive.

«Der Angriff bedeutet Todesgefahr für unzählige Anwohner. Zudem droht die Versorgung von Millionen von Jemeniten zusammenzubrechen.»

Karl-Otto Zentel,Generalsekretär der Hilfsorganisation Care Deutschland

Regierungstreue Milizen rücken am Boden vor. Landwirtschaftliche Gebiete und Bauernhöfe nahe der Stadt seien von den Huthi-Milizen in Militärstellungen umgewandelt worden, hiess es aus Militärkreisen.

Berichte von vor Ort bestätigten die schlimmsten Befürchtungen, sagte der Generalsekretär der Hilfsorganisation Care Deutschland, Karl-Otto Zentel, am Mittwoch. Innerhalb von 30 Minuten habe es mehr als 30 Angriffe gegeben. Viele Menschen seien eingeschlossen oder würden aus ihren Häusern vertrieben. «Der Angriff bedeutet Todesgefahr für unzählige Anwohner. Zudem droht die Versorgung von Millionen von Jemeniten zusammenzubrechen.»

22 Millionen Menschen brauchen Hilfe

Der UNO-Sondergesandte Martin Griffiths hatte bis zuletzt versucht, den Angriff zu verhindern. Die UNO bezeichnen die Situation im Jemen schon jetzt als grösste humanitäre Katastrophe der Gegenwart. Rund 22 Millionen Menschen seien auf Hilfe angewiesen, dies entspreche Dreiviertel der Bevölkerung. Zuletzt hatte eine Cholera-Epidemie mit mehr als einer Million Fällen die Lage im Land verschlechtert.

Die jemenitischen Regierungstruppen hatten im Oktober zusammen mit ihren Verbündeten eine gross angelegte Militäroffensive gestartet, um auf den Seehafen von Hudaida vorzurücken. Sie werfen den Huthis zudem vor, vom Iran unterstützt zu werden.

epa06797582 Yemenis walk among graves as people bury the bodies of Houthi militia members allegedly killed during recent fighting at Yemen’s western coast areas, during the funeral procession at a cemetery in Sana'a, Yemen, 09 June 2018. The Saudi-led coalition launched more than three years ago a military campaign against the Houthi rebels and allied positions in Yemen, sparking a full-blown armed conflict.  EPA/YAHYA ARHAB

Ein Friedhof für Kämpfer der Huthi-Rebellen: Die Offensive auf Hudaida hat bereits zahlreiche Opfer gefordert. Bild: EPA/EPA

Die Kämpfe waren zuletzt nur noch wenige Kilometer von der Stadt entfernt. Der Menschenrechtsorganisation Amnesty International zufolge mussten Zehntausende Menschen wegen der Gewalt bereits aus ihren Häusern fliehen.

Im Gespräch mit der Denkfabrik International Crisis Group warnte ein Huthi-Offizieller die Angreifer vor dem Sturm auf die Stadt. Die Koalition werde beim Angriff auf Hudaida «die Hölle erwarten». Beobachter fürchten, dass sich der Kampf um die Hafenstadt lange hinziehen könnte. (sda/dpa)

UNO warnt vor Hungersnot im Jemen

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jonas Asean 13.06.2018 20:03
    Highlight Highlight Lieber gibt die EU lieber Geld an Diktatoren Afrikas, damit diese keine Migranten durch die Wüste lassen. Ich finde dies mehr als fragwürdig. Früher stand EU für Frieden, heute für Diktatur (siehe Macron, leidet an Kleinkomplex). Heute werden Migranten verkriminalisiert; leider auch die Kinder, die unbedingt auch unsere Hilfe benötigen.
    Schichtet endlich die Gelder um. Helfen statt Aufrüsten!
  • Jättelattejaterö 13.06.2018 19:15
    Highlight Highlight Wer macht nun Sanktionen gegen den Westen und die Lieferanten des Kriegsmaterials?^Dies wird natürlich gutgeheissen. Aber bei Syrien sind alle anderen (vorallem die Russen) die Bösen.
  • Watcher 13.06.2018 15:34
    Highlight Highlight Töte einen Menschen, und du gehst ins Gefängnis. Bringe zehn Menschen um und du kommst in die psychiatrische Anstalt. Schlachte 10'000 Menschen ab, und man lädt dich zu einer Friedenskonferenz ein.
    • Lusch 14.06.2018 07:36
      Highlight Highlight Die traurige Wahrheit!
  • Denken hilft 13.06.2018 15:24
    Highlight Highlight Huidaida wird eh nicht fallen. Die Saudische Kriegsführung ist soooo Mittelalterlich: Kanonenfutter in grossen Wellen.

    Kollateralschäden: Egal.

    Die Huthi können nicht ohne die Hafenstadt. Also: Es gibt ein Massaker. Sicher sind 50% auf Cappies, gute alte Blitzkrieg-Pillen.

    Als wäre es ein langer, dämlicher Witz, ein Wettkampf in der Wüste. Gedärme an den Wänden inklusiv.

Die «Time»-Person des Jahres 2018 ist Jamal Khashoggi – und weitere Journalisten

Jedes Jahr aufs neue kürt das «Time»-Magazin eine Person, die das Jahr besonders geprägt hat. Für gewöhnlich. Dieses Jahr sind es mehrere Personen. Das «Time»-Magazin brachte gleich vier verschiedene Titelbilder raus:

Die Personen sind allesamt Journalisten, die für ihre Arbeit getötet oder verhaftet worden sind. Die Zahl der für ihre Arbeit verfolgten Journalisten ist auf einem Rekordhoch. So waren es im Jahr 2017 262 dokumentierte Fälle, wie NBC News schreibt.

Die prominenteste Person ist der …

Artikel lesen
Link to Article