International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wow, wie fortschrittlich! Saudi-Arabien lässt erstmals Frauen ins Sportstadion

20.09.17, 17:54


Das streng konservative Königreich Saudi-Arabien gewährt Frauen am kommenden Wochenende erstmals Zutritt zu einem Sportstadion. Im König-Fahd-Stadion der Hauptstadt Riad dürfen Frauen in Begleitung ihrer Familie die Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag verfolgen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur SPA am Mittwoch.

Dafür werde in der Sportarena, die rund 40'000 Menschen fasst, ein separater Bereich für Familien eingerichtet. Bislang wurden Frauen in Saudi-Arabien auch am Nationalfeiertag nicht ins Stadion gelassen.

Das konservative muslimische Königreich verfolgt eine strenge Politik der Geschlechtertrennung. Es ist das einzige Land, in dem Frauen nicht Auto fahren dürfen.

Zuletzt gab es aber einige behutsame Lockerungen. Im Juli etwa erlaubte das Bildungsministerium die Teilnahme von Mädchen am Sportunterricht staatlicher Schulen. (sda/afp)

Und jetzt: 32 absurde Zensuren aus Saudi Arabien

Frauen-Themen, Feminismus, Sexismus, Gesellschaft

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

FOMO, Squish & Vanilla: Das grosse Sex- und Gefühls-ABC der Generation Z

«Playboy» zeigt das erste Transgender-Playmate

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

WTF? 23 vergenderte Produkte, die keiner braucht 

präsentiert von

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 20.09.2017 22:47
    Highlight Darum macht das hier ja soviel Sinn http://www.watson.ch/International/Best%20of%20watson/255628140-WTF--UNO-wählt-ausgerechnet-Saudi-Arabien-in-die-Kommission-für-Frauenrechte ... es istauxh schön das die USA die sich so um Demokratie weltweit kümmern, Saudi Arabien Milliarden von Waffen verkaufen und mit diesem undemokratischen Land grosse Geschäfte machen... ein weiteres Beispiel wie scheinheili die Kriege in Syrien, Lybie, Irak und anderen Länder sind/waren um Ihnen Demokratie zu bringen...
    5 1 Melden
    • Graustufe Rot 21.09.2017 09:29
      Highlight Saudiarabien in der UNO-Kommission für Frauenrechte? Ein Witz, ein schlechter Witz. Das heisst, die UNO verkommt zur Bedeutungslosigkeit, denn sie macht nur noch sehr schlechte, traurige Witze. So wies aussieht müssen die saudischen Frauen ihren Kampf ganz allein führen. Und sie tun es für die ganze Welt. Ich will nicht, dass meine Enkelinnen dereinst von ihren Männern zuhause eingesperrt werden und mit Vollverschleierung rumlaufen müssen.
      0 0 Melden
  • Birdie 20.09.2017 22:27
    Highlight Nun ja, nicht gerade ein grosser aber immerhin ein Fortschritt. Besser als gar nichts auf jeden Fall. Der Weg ist aber noch lang und steinig.
    6 0 Melden
  • The Origin Gra 20.09.2017 22:16
    Highlight Wahnsinn 😲 Das ist das Frauenfreundlichste Land der Welt 😮
    2 2 Melden
  • dääd 20.09.2017 21:42
    Highlight Wusste ich doch: Wir tun Gutes, wenn wir Benzin verbrauchen. (Her mit denn Blitzen!)
    1 1 Melden

Einigung im Namensstreit – so soll Mazedonien in Zukunft heissen

Nach mehr als 25 Jahren haben sich Griechenland und Mazedonien im Namensstreit geeinigt. Mazedonien solle künftig Republik Nord-Mazedonien heissen, teilte der mazedonische Ministerpräsident Zoran Zaev am Dienstagabend mit.

Zuvor hatte bereits der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras die Einigung verkündet, die die Bestrebungen Mazedoniens für einen NATO- und EU-Beitritt voranbringen könnte. Es sei eine «gute» Lösung gefunden worden, sagte Tsipras bei einem Treffen mit dem …

Artikel lesen