International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abgesetzter saudischer Kronprinz unter Hausarrest

29.06.17, 12:46 29.06.17, 13:00


epa05550772 Prince Mohammed bin Naif bin Abdulaziz 
Al-Saud, Crown Prince of the Kingdom of Saudi Arabia addresses the General Debate of the 71st Session of the United Nations General Assembly at UN headquarters in New York, New York, USA, 21 September 2016.  EPA/ANDREW GOMBERT

Mohammed bin Naif Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Der abgesetzte bisherige saudische Kronprinz Mohammed bin Naif steht einem Medienbericht zufolge unter Hausarrest. Er dürfe das Land und seinen Palast in der Hafenstadt Dschidda nicht verlassen, meldete die «New York Times» am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf amerikanische Offizielle und Saudis aus dem Umfeld der Königsfamilie.

Mit dieser Massnahme solle mögliche Opposition gegen den neuen Kronprinzen Mohammed bin Salman begrenzt werden.

Saudi-Arabiens König Salman hatte den 57 Jahre alten Mohammed bin Naif in der vergangenen Woche als Kronprinzen abgesetzt und stattdessen seinen eigenen, erst 31 Jahre alten Sohn Mohammed bin Salman zum Thronfolger bestimmt. Mohammed bin Naif verlor auch das Amt des Innenministers, in dem er sich vor allem in den USA wegen seines Vorgehens gegen Extremisten einen guten Ruf erworben hatte.

Der neue Kronprinz Mohammed bin Salman gilt seit schon längerem als eigentlicher starker Mann in Saudi-Arabien. Als Verteidigungsminister verantwortet er unter anderem den saudischen Militäreinsatz im benachbarten Bürgerkriegsland Jemen. Saudische Medien hatten seine Ernennung zum Kronprinzen als problemlos beschrieben. (sda/dpa)

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sherpa 29.06.2017 13:53
    Highlight Mohammed hier, Mohammed da, was macht das schon für einen Unterschied, welcher Mohammed nun "Kronprinz" ist, gibt es doch in Saudi Arabien viele Mohammeds.
    4 7 Melden
  • Beobachter24 29.06.2017 13:17
    Highlight Ich stelle die Prognose auf, dass Mohammed bin Salman, der jetzige Kronprinz, der letzte König der Al-Saud Familie sein wird, bevor die Bedeutung dieses Clans und das Königreich Saudi-Arabien vom Wüstensand wieder begraben werden wird.

    Er überschätzt sich dauernd, aber keiner wagt es ihm zu widersprechen. All seine "Projekte", die er bisher angegangen hat, entwickeln in eine ganz andere Richtung als geplant. Sowohl der Angriff Yemens, als auch der Versuch der "Unterwerfung" Katars wurden vom ihm angeordnet. (Natürlich hat er "Einflüsterer", aber das würde jetzt zu weit führen.)
    9 1 Melden
    • Saraina 29.06.2017 19:39
      Highlight Der Mann handelt in Übereinkunft mit US - Interessen, und wurde kurz nach Trumps Besuch in seine Position gehievt.

      Was die Unterwerfung Katars angeht, scheint der Aufschrei in der westlichen Welt doch sehr gedämpft zu sein, gilt übrigens auch für den Krieg in Yemen und die Menschenrechtssituation im Land, wenn man mit der Kritik an Erdogan vergleicht. Deswegen gebe ich dem Saud-Klan eine längere Lebenserwartung als der Türkei, wie wir sie kennen.
      6 0 Melden

So haben Putin und Infantino den saudischen Kronprinzen «getröstet»

Beim 0:5 im Eröffnungsspiel gegen Russland gab's für Saudi-Arabien aber so gar nichts zu melden. Ihr auffälligster Akteur: Kronprinz Mohammed bin Salman al-Saud, der die Partie auf der Ehrentribüne mit FIFA-Präsident Gianni Infantino und Russlands Präsident Wladimir Putin verfolgte.

Artikel lesen