International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abgesetzter saudischer Kronprinz unter Hausarrest

29.06.17, 12:46 29.06.17, 13:00


Mohammed bin Naif Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Der abgesetzte bisherige saudische Kronprinz Mohammed bin Naif steht einem Medienbericht zufolge unter Hausarrest. Er dürfe das Land und seinen Palast in der Hafenstadt Dschidda nicht verlassen, meldete die «New York Times» am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf amerikanische Offizielle und Saudis aus dem Umfeld der Königsfamilie.

Mit dieser Massnahme solle mögliche Opposition gegen den neuen Kronprinzen Mohammed bin Salman begrenzt werden.

Saudi-Arabiens König Salman hatte den 57 Jahre alten Mohammed bin Naif in der vergangenen Woche als Kronprinzen abgesetzt und stattdessen seinen eigenen, erst 31 Jahre alten Sohn Mohammed bin Salman zum Thronfolger bestimmt. Mohammed bin Naif verlor auch das Amt des Innenministers, in dem er sich vor allem in den USA wegen seines Vorgehens gegen Extremisten einen guten Ruf erworben hatte.

Der neue Kronprinz Mohammed bin Salman gilt seit schon längerem als eigentlicher starker Mann in Saudi-Arabien. Als Verteidigungsminister verantwortet er unter anderem den saudischen Militäreinsatz im benachbarten Bürgerkriegsland Jemen. Saudische Medien hatten seine Ernennung zum Kronprinzen als problemlos beschrieben. (sda/dpa)

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • acove 29.06.2017 13:53
    Highlight Mohammed hier, Mohammed da, was macht das schon für einen Unterschied, welcher Mohammed nun "Kronprinz" ist, gibt es doch in Saudi Arabien viele Mohammeds.
    4 7 Melden
  • Beobachter24 29.06.2017 13:17
    Highlight Ich stelle die Prognose auf, dass Mohammed bin Salman, der jetzige Kronprinz, der letzte König der Al-Saud Familie sein wird, bevor die Bedeutung dieses Clans und das Königreich Saudi-Arabien vom Wüstensand wieder begraben werden wird.

    Er überschätzt sich dauernd, aber keiner wagt es ihm zu widersprechen. All seine "Projekte", die er bisher angegangen hat, entwickeln in eine ganz andere Richtung als geplant. Sowohl der Angriff Yemens, als auch der Versuch der "Unterwerfung" Katars wurden vom ihm angeordnet. (Natürlich hat er "Einflüsterer", aber das würde jetzt zu weit führen.)
    9 1 Melden
    • Saraina 29.06.2017 19:39
      Highlight Der Mann handelt in Übereinkunft mit US - Interessen, und wurde kurz nach Trumps Besuch in seine Position gehievt.

      Was die Unterwerfung Katars angeht, scheint der Aufschrei in der westlichen Welt doch sehr gedämpft zu sein, gilt übrigens auch für den Krieg in Yemen und die Menschenrechtssituation im Land, wenn man mit der Kritik an Erdogan vergleicht. Deswegen gebe ich dem Saud-Klan eine längere Lebenserwartung als der Türkei, wie wir sie kennen.
      6 0 Melden

Irans Hardliner im Aufwind, Obama und EU sauer – Reaktionen auf Trumps «grossen Fehler»

Der Iran droht mit Gegenmassnahmen, Saudi Arabien sichert den USA Unterstützung zu, die EU will am Abkommen festhalten. Die Reaktionen auf Trumps folgenschwere Entscheidung im Überblick.

US-Präsident Donald Trump hat das internationale Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt und neue Sanktionen beschlossen. Die Vereinbarung sei desaströs, funktioniere grundsätzlich nicht und könne den Iran nicht an der Entwicklung von Atomwaffen hindern, sagte Trump am Dienstag in einer Ansprache im Weissen Haus in Washington. Ein Festhalten an dem Abkommen würde zu einem atomaren Rüstungswettlauf im Nahen Osten führen. 

Der Iran warf den USA in einer ersten Reaktion vor, die Verpflichtungen …

Artikel lesen