International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05511628 A handout photograph made available on 27 August 2016 by the US Navy showing  a pair of stranded mariners signaling for help by writing 'SOS' in the sand as a US Navy P-8A Poseidon aircraft crew from Patrol Squadron (VP) 8 flies over in support of a Coast Guard search and rescue mission at East Fayu Island, Micronesia, on 25 August 2016. The P-8A crew flew in support of US Coast Guard Sector Guam after AMVER vessel British Mariner reported light signals from an uninhabited island in the state of Chuuk in the Federated States of Micronesia (FSM). Patrol boat Palikir from Federated States Micronesia is currently en route to conduct rescue operations.  EPA/US NAVY / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die beiden Gestrandeten wurden von der US-Navy erspäht. Bild: EPA/US NAVY

Riesiges «SOS» im Sand rettet zwei Seeleute – sie waren auf einer einsamen Insel gestrandet



Mit einem Hilferuf im Sand haben zwei in Mikronesien gestrandete Seeleute auf sich aufmerksam gemacht. Die Buchstaben «SOS» wurden aus der Luft von der Mannschaft eines US-Navy-Flugzeugs gesichtet, die daraufhin die Rettungskräfte alarmierte.

Mit begrenzten Vorräten und ohne Notfallausrüstung

Das berichtete der Sender CNN am Samstag unter Berufung auf die Küstenwache der Insel Guam. Die beiden Gestrandeten, Linus und Sabina Jack, hätten bereits acht Tage mit «begrenzten Vorräten und ohne Notfallausrüstung an Bord» auf der Insel ausgeharrt, bevor sie am Freitag zum Atoll Nomwin im Zentralpazifik gebracht worden seien.

https://www.facebook.com/usembassykolonia/photos

Winkende Menschen auf einsamer Insel: So wurden die Gestrandeten von der US-Navy aufgefunden. bild: facebook

Die Küstenwache hatte demnach einen Bericht über ein 5.5 Meter langes Schiff erhalten, das mit zwei Menschen an Bord seit dem 19. August vermisst wurde. Das Schiff hatte die Insel Weno zwei Tage zuvor Richtung Tamtam verlassen, wo es aber nie ankam.

https://www.facebook.com/usembassykolonia/photos

Nur Schwemmholz, Bäume und Sand. Bild: Facebook

https://www.facebook.com/usembassykolonia/photos

Gestrandet auf einer unbewohnten Insel. Bild: Facebook

(egg/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Drei Tote bei Zugunglück in Schottland

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toerpe Zwerg 28.08.2016 12:41
    Highlight Highlight Riesiges SOS?
  • Pasch 28.08.2016 02:29
    Highlight Highlight Wo sind die Palmwedler???
  • Rösleriti 28.08.2016 00:29
    Highlight Highlight Wieviele Schiffsbrüchige gibt es wohl, die auf einsamen Inseln nicht gefunden werden...? Das stimmt mich traurig und doch freudig, dass bei so vielen kleinen Inseln doch immer wieder Personen gefunden werden
  • Bijouxly 27.08.2016 18:10
    Highlight Highlight Einfach immer wieder faszinierend wie viele so kleine Inselchen es überhaupt gibt... Könnte stundenlang auf Google Maps diese kleinen Flecken suchen.
  • Sheez Gagoo 27.08.2016 17:56
    Highlight Highlight Das es das noch gibt. Schiffbrüchig sein und auf einer einsamen Insel stranden. Irgendwie romantisch. Nicht für die Opfer, aber sonst...
  • pamayer 27.08.2016 17:33
    Highlight Highlight Und nun die obligaten inselwitze: ein mann und 2 schweine, das eine schwein zum anderen: easy, er ist Vegetarier.

Die Todesfahrt der «Wilhelm Gustloff»

Wie ein U-Boot Hitlers Titanic versenkte 

Nie gab es beim Untergang eines einzigen Schiffs mehr Opfer: Über 9000 Menschen fanden in den eisigen Fluten der Ostsee ihr nasses Grab, als die «Wilhelm Gustloff» am 30. Januar 1945 sank. 

Vollkommen überladen stampft die «Wilhelm Gustloff» am 30. Januar 1945 durch die Nacht. Vermutlich über 10'000 Menschen drängen sich auf dem für knapp 1500 Passagiere ausgelegten Schiff: Soldaten, Verwundete, vor allem aber Flüchtlinge aus Ostpreussen und Danzig, die vor der Roten Armee fliehen, darunter viele Kinder. 

Die Menschen an Bord des stählernen Kolosses sind erschöpft, aber sie sind glücklich. Die «Gustloff», so denken sie wohl, wird sie in Sicherheit bringen. Doch die meisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel