International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05511628 A handout photograph made available on 27 August 2016 by the US Navy showing  a pair of stranded mariners signaling for help by writing 'SOS' in the sand as a US Navy P-8A Poseidon aircraft crew from Patrol Squadron (VP) 8 flies over in support of a Coast Guard search and rescue mission at East Fayu Island, Micronesia, on 25 August 2016. The P-8A crew flew in support of US Coast Guard Sector Guam after AMVER vessel British Mariner reported light signals from an uninhabited island in the state of Chuuk in the Federated States of Micronesia (FSM). Patrol boat Palikir from Federated States Micronesia is currently en route to conduct rescue operations.  EPA/US NAVY / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die beiden Gestrandeten wurden von der US-Navy erspäht. Bild: EPA/US NAVY

Riesiges «SOS» im Sand rettet zwei Seeleute – sie waren auf einer einsamen Insel gestrandet



Mit einem Hilferuf im Sand haben zwei in Mikronesien gestrandete Seeleute auf sich aufmerksam gemacht. Die Buchstaben «SOS» wurden aus der Luft von der Mannschaft eines US-Navy-Flugzeugs gesichtet, die daraufhin die Rettungskräfte alarmierte.

Mit begrenzten Vorräten und ohne Notfallausrüstung

Das berichtete der Sender CNN am Samstag unter Berufung auf die Küstenwache der Insel Guam. Die beiden Gestrandeten, Linus und Sabina Jack, hätten bereits acht Tage mit «begrenzten Vorräten und ohne Notfallausrüstung an Bord» auf der Insel ausgeharrt, bevor sie am Freitag zum Atoll Nomwin im Zentralpazifik gebracht worden seien.

https://www.facebook.com/usembassykolonia/photos

Winkende Menschen auf einsamer Insel: So wurden die Gestrandeten von der US-Navy aufgefunden. bild: facebook

Die Küstenwache hatte demnach einen Bericht über ein 5.5 Meter langes Schiff erhalten, das mit zwei Menschen an Bord seit dem 19. August vermisst wurde. Das Schiff hatte die Insel Weno zwei Tage zuvor Richtung Tamtam verlassen, wo es aber nie ankam.

https://www.facebook.com/usembassykolonia/photos

Nur Schwemmholz, Bäume und Sand. Bild: Facebook

https://www.facebook.com/usembassykolonia/photos

Gestrandet auf einer unbewohnten Insel. Bild: Facebook

(egg/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toerpe Zwerg 28.08.2016 12:41
    Highlight Highlight Riesiges SOS?
  • Pasch 28.08.2016 02:29
    Highlight Highlight Wo sind die Palmwedler???
  • dumdidumdidum 28.08.2016 00:29
    Highlight Highlight Wieviele Schiffsbrüchige gibt es wohl, die auf einsamen Inseln nicht gefunden werden...? Das stimmt mich traurig und doch freudig, dass bei so vielen kleinen Inseln doch immer wieder Personen gefunden werden
  • Bijouxly 27.08.2016 18:10
    Highlight Highlight Einfach immer wieder faszinierend wie viele so kleine Inselchen es überhaupt gibt... Könnte stundenlang auf Google Maps diese kleinen Flecken suchen.
  • Sheez Gagoo 27.08.2016 17:56
    Highlight Highlight Das es das noch gibt. Schiffbrüchig sein und auf einer einsamen Insel stranden. Irgendwie romantisch. Nicht für die Opfer, aber sonst...
  • pamayer 27.08.2016 17:33
    Highlight Highlight Und nun die obligaten inselwitze: ein mann und 2 schweine, das eine schwein zum anderen: easy, er ist Vegetarier.

Älteste Flaschenpost der Welt in Australien entdeckt – leider war kein Liebesbrief drin

Nach 132 Jahren ist an einem einsamen Strand in Australien eine von einem deutschen Schiff abgeschickte Flaschenpost gefunden worden – von einer der ältesten Flaschenpost-Sendungen der Welt ist die Rede.

Die Flasche wurde nach Recherchen des Westaustralien-Museums in Perth von Bord des Forschungsschiffs «Paula» im Juni 1886 in den Indischen Ozean geworfen. Entdeckt wurde sie im Januar dieses Jahres von einer Spaziergängerin im Sand. Nach Angaben des Museums vom Dienstag lag der bisherige …

Artikel lesen
Link zum Artikel