International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07431737 A handout photo made available by the Information Division of the French Maritime Prefecture of Atlantic on 12 March 2019 shows Italian ship 'Grande America' of the Grimaldi Group on fire about 200 nautical miles (350 kilometers), off the coast of France, 11 March 2019. Some 27 people have been rescued by the Royal Navy frigate HMS Argyll on its way to Plymouth. The fire started on 10 March. The ship sank at a depth of some 4,600 meters on 12 March 2019 at 3.26 pm CET.  EPA/LOIC BERNARDIN / MARINE NATIONALE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/PERFECTURE OF ATLANTIC

Containerschiff sinkt vor Atlantikküste – es droht eine Umweltkatastrophe



Nach dem Untergang des Containerschiffs «Grande America» vor der französischen Atlantikküste hat sich ein kilometerlanger Ölteppich auf dem Meer gebildet. Ein Spezialschiff zur Bekämpfung von Meeresverschmutzung werde am Donnerstagmorgen erwartet.

Dies teilte die zuständige Meerespräfektur am Mittwochabend in Brest mit. Auch die Europäische Agentur für die See-Sicherheit wurde im Kampf gegen die Verschmutzung eingeschaltet.

Der Ölteppich sei etwa zehn Kilometer lang und etwas einen Kilometer breit, berichtete die Präfektur weiter. Die See sei sehr bewegt; Wellen erreichten eine Höhe von bis zu sechs Metern.

Der aus Hamburg kommende und unter italienischer Flagge fahrende Frachter war in Brand geraten und am Dienstag rund 330 Kilometer von der französischen Küste entfernt in der Biskaya gesunken. Das Schiff hatte Gefahrgut an Bord. Der Inhalt von 45 Containern werde als gefährlich eingestuft, hatte die Meerespräfektur zuvor mitgeteilt. Insgesamt hatte das Schiff 365 Container an Bord. Die «Grande America» gehört zur italienischen Grimaldi-Gruppe.

Ausserdem hatte die «Grande America» rund 2200 Tonnen Schweröl an Bord, wie der Sender Franceinfo berichtete. Das 214 Meter lange Schiff, das auch rund 2000 Fahrzeuge transportierte, hatte zuletzt starke Schlagseite gehabt. Umweltminister François de Rugy warnte bereits nach dem Unglück vor einer möglichen Meeresverschmutzung.

Nach Angaben der Präfektur waren 27 Menschen an Bord des Schiffes. Sie wurden vom britischen Kriegsschiff «HMS Argyll» gerettet. (sda/afp/dpa)

Riesenfrachter verliert in stürmischer Nordsee 270 Container:

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Anschuldigungen gegen Boeing und US-Flugaufsicht

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Schiff mit Tarnung – 1000 Seemeilen durch Feindesgebiet:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AlteSchachtel 14.03.2019 12:10
    Highlight Highlight "Der Inhalt von 45 Containern werde als gefährlich eingestuft, hatte die Meerespräfektur zuvor mitgeteilt."

    Darunter 100 Tonnen Salzsäure und 70 Tonnen Schwefelsäure, wie "Le Temps" schreibt.

    Dann die drohende Ölpest für La Rochelle und Umgebung, die meine Generation jedes Mal an das Unglück mit der Amoco Cadiz erinnert.....
    Das war vor 40 Jahren und der Mensch hat nichts gelernt.
    Im Gegenteil; die Wirtschaft ist zur absoluten Religion geworden, die Habgier und Ignoranz gegenüber der Erde sind grösser denn je. Und das nennt man noch kühn Fortschritt - es ist zu heulen...
    • Aladdin 14.03.2019 19:15
      Highlight Highlight . . .“rund 2200 Tonnen Schweröl“ . . .
      Tanker mit Schweröl sollten schon lange verboten sein!
  • Cpt Halibut 14.03.2019 08:02
    Highlight Highlight Unsere Meeresbewohner können einem einfach nur noch Leid tun.
  • The Destiny // Team Telegram 14.03.2019 07:26
    Highlight Highlight Hört sich schwer nach der Gefahrenabfälle Mafia an, ich wette da ist giftigeres drinn als deklariert. Anstatt teuer zu entsorgen lassen die dann einfach das Schiff sinken nachdem es aus mysteriösen Gründen Feuer gefangen hat.
  • WID 14.03.2019 07:19
    Highlight Highlight Haftet nun Grimaldi für alle Schäden? Das wäre doch mal was womit sich die EU befassen könnte: EU Weite Konzernhaftung!
  • Frank_Zapper 14.03.2019 05:59
    Highlight Highlight alles halb so schlimm. Es ist weit weg passiert und nicht hier in der Schweiz. Kann uns also egal sein.
  • Beeee 14.03.2019 01:17
    Highlight Highlight Hässig 🤬

#TrashChallenge – Vorher-Nachher-Bilder zeigen, wie verschmutzt die Erde ist

Weltweit sammeln Menschen Müll und teilen die Aktion in den sozialen Netzwerken. Unter den Hashtags «trashtag» und «TrashChallenge» posten sie Fotos der Müllsammelaktion.

Dabei sind spektakuläre Vorher-Nachher-Bilder entstanden, die aufschrecken lassen und zugleich beeindrucken. Sie zeigen, wie verschmutzt unser Planet ist, aber auch, wie viel Müll man mit ein paar Handgriffen innerhalb kurzer Zeit sammeln kann.

Egal ob am Strand in Thailand oder in einem Waldstück in England: Die «Trash …

Artikel lesen
Link zum Artikel