International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schüler spicken zu viel – jetzt greift Algerien zu drastischen Mitteln

22.06.18, 09:51 22.06.18, 11:21


Zwei Stunden lang ohne Internet auskommen – das ist für viele Menschen bereits ein Alptraum. In Algerien ist ein solches Blackout dieses Jahr allerdings sogar staatlich verordnet worden, berichtet das Newsportal The Guardian. Seit Mittwoch werden alle Internetverbindungen jeweils für wenige Stunden pro Tag ausgeschaltet – eine ganze Nation geht vom Netz.

Algerien hat ein Spick-Problem. Ein Blackout soll helfen. Bild: shutterstock

Grund für das Unplugging sind die Prüfungen, die augenblicklich in den Schulen im Land abgehalten werden. Daran beteiligen sich mehr als 700'000 Schüler, die durch den Internetverzicht vom Spicken abgehalten werden sollen.

Es ist den Schülern nicht erlaubt, mobile Geräte wie Handys oder Tablets in die Prüfungszentren mitzubringen. Beim Betreten der Gebäude werden sie mit Metalldetektoren untersucht. Ausserdem werden Handy-Störsender und Überwachungskameras an jenen Orten eingesetzt, wo die Prüfungsbögen gedruckt wurden. So soll verhindert werden, dass die Fragen bereits im Vorfeld durchsickern.

Die verstärkten Sicherheitsvorkehrungen, die noch bis Montag in Kraft sind, wurden aufgrund der hohen Betrugsquote des letzten Jahres eingeführt. Damals waren die Prüfungsfragen bereits im Vorfeld auf Social Media geteilt worden.

Umfrage

Hast du in der Schule auch gespickt?

  • Abstimmen

479 Votes zu: Hast du in der Schule auch gespickt?

  • 47%Klar doch, irgendwie muss man ja durchkommen.
  • 40%Nur ein- oder zweimal ...
  • 13%Nein, das würde ich niemals tun.

Bereits damals hatte man versucht, den Zugang zu den sozialen Medien so rasch wie möglich zu unterbrechen, das Problem hatte sich dadurch aber nicht gelöst. Einige Schüler wurden daher erst zu einem späteren Zeitpunkt zur Prüfung zugelassen, die in der Zwischenzeit überarbeitet worden war. (doz)

Wie man Lehrern sonst noch auf die Nerven gehen kann:

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Durolex 22.06.2018 16:33
    Highlight Jeder der bei der Umfrage 'Nein' gedrückt hat lügt :D
    4 7 Melden
  • IHaveNoBetterName 22.06.2018 11:35
    Highlight Das Problem ist wohl weniger das Spicken an sich sondern die Korruption, die es ermöglicht dass so viele beim Spicken ohne Strafe davon kommen und somit die Abschreckung sinkt.
    10 0 Melden
  • Domitian 22.06.2018 09:59
    Highlight Pfff nur Amateure verlassen sich beim Spicken auf das Internet.
    86 0 Melden

Manöver Wostok – Russland führt grösste Militärübung seit dem Kalten Krieg durch

Russland hat am Dienstag sein grösstes Militärmanöver seit sowjetischen Zeiten 1981 begonnen. Angekündigt sind bis zu 300'000 Soldaten.

Die Grösse der Übung richte sich nach der Grösse der Aufgabe, nämlich für die Sicherheit des Landes zu sorgen, sagte Präsidialamtssprecher Dmitri Peskow in Wladiwostok. «Das ist die übliche Weiterentwicklung der Streitkräfte».

Das Manöver Wostok (Osten) 2018 findet in Sibirien und im Fernen Osten Russlands statt. Die beteiligten Einheiten seien in die Manöverräume verlegt worden, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. An der Übung nehmen alle Waffengattungen teil: Panzer, …

Artikel lesen