International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uni-Rektorin erleidet Mikrofon-Panne: «Wir müssen uns diesen Scheiss nicht anhören»



Janet Napolitano, die frühere Ministerin für innere Sicherheit unter US-Präsident Obama und aktuelle Präsidentin der University of California, ist in die berüchtigte Mikrofon-Panne getappt: An einer Sitzung in San Francisco am Mittwoch sah sie sich mit aufgebrachten Studenten konfrontiert, die gegen eine geplante Erhöhung der Studiengebühren von 25 Prozent über fünf Jahre protestierten.

Zunächst äusserte Napolitano Verständnis: «Sie (die Studenten) wollen sicher sein, dass ihre Stimmen gehört werden und ich versichere ihnen, dass ihre Stimmen gehört werden.» Einige mochten sich damit nicht begnügen und zogen sich bis auf die Unterwäsche aus, wo sie die Worte «Student Debt» («Studentenschulden») aufgemalt hatten. Viele US-Studenten müssen noch Jahre nach ihrem Abschluss Schulden zurückzahlen, die sie zur Finanzierung ihres Studiums aufgenommen hatten.

abspielen

video: youtube/CBS SF Bay Area

Darauf verlor Napolitano die Geduld. Zu ihrem Kollegen Bruce Varner, dem Ratsvorsitzenden der University of California, sagte sie: «Komm, lass uns hier abbrechen. Wir müssen uns diesen Scheiss nicht anhören.» Vermutlich war ihr nicht bewusst, dass ihr Mikrofon noch eingeschaltet war.

University of California Berkeley student Kristian Kim throws fake money while starting a protest during a UC Board of Regents meeting in San Francisco, Wednesday, March 18, 2015.   Gov. Jerry Brown has opposed  University of California President Janet Napolitano  plan to increase tuition by up to 5 percent in each of the next five years.(AP Photo/Jeff Chiu)

Kristian Kim protestiert gegen höhere Studiengebühren Bild: Jeff Chiu/AP/KEYSTONE

Eine der protestierenden Studentinnen ist Kristian Kim. Als sie von Napolitanos abschätziger Bemerkung erfuhr, sagte sie gegenüber dem TV-Sender CBS: «Ich kenne ihre Herkunft nicht, aber ich nehme an, dass sie persönlich nie mit solchen Themen (Studentenschulden) konfrontiert war. Ich verstehe, warum Sie das nicht nachempfinden kann.» Napolitano gewann als Studentin ein staatliches Truman-Stipendium. Ihr Vater war Rektor einer medizinischen Fakultät. (kri)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Inhaftierte Schweizerin in Belarus: Petition nimmt Cassis in die Pflicht

Eine Petition mit 9500 Unterschriften fordert die Freilassung der seit Mitte September in Belarus inhaftierten schweizerisch-belarussischen Doppelbürgerin Natallia Hersche. Aussenminister Cassis soll sich direkt bei Präsident Lukaschenko dafür einsetzen. Unterstützt wird die Forderung mit zwei Mahnwachen in Bern.

Die Inhaftierte sei eine politische Gefangene, deren Festnahme vollkommen willkürlich erfolgt sei, teilte die Organisation Libereco am Freitag mit. Mit den Mahnwachen am Freitag in Bern …

Artikel lesen
Link zum Artikel