International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und so, liebe Kinder, werden in Ghana die Office-Programme unterrichtet ... 



«Ich liebe meine Schüler, darum muss ich machen, was ich kann, damit sie verstehen, was ich ihnen beibringen will!», postete ein Lehrer aus Ghana vor rund zwei Wochen auf seinem Facebookprofil. Der Post wurde seither über zweitausendmal geteilt. 

Grund dafür: Die Unterrichtsmethode ist eher ungewöhnlich. Der ghanaische Lehrer wollte seinen Schülern näher bringen, wie man die Office-Anwendung «Word» bedient. Da im Schulhaus aber keine Computer zur Verfügung standen, malte Owura Kwadwo Hottish, der in Wirklichkeit Richard Appia Akoto heisst, in feinster Kleinarbeit ein Word-Sheet an die Wandtafel und teilte sein Kunstwerk anschliessend im Netz. 

Dem Magazin Quartz sagte der 33-jährige Lehrer, dass Schüler zwischen 14 und 15 zwar Prüfungen in Informatik ablegen müssen, im Unterricht dafür aber keine Computer zur Verfügung stehen. «Das ist nicht das erste Mal, dass ich das so unterrichte. Ich mag es Bilder auf Facebook zu posten, also hab ich dieses Bild geteilt», erklärte Appia Akoto dem Magazin. Er sei überrascht über die zahlreichen Reaktionen. 

Appia Akoto erhielt nicht nur positive Reaktionen, sondern wohl bald auch waschechte Computer. Eine berühmte ghanaische Komikerin teilte den Post auf ihrem Kanal und schrieb gleichzeitig Microsoft Africa an. Diese wiederum versprachen, den Lehrer und seine Schüler mit dem nötigen Equipment auszustatten.

(ohe)

Ein Werbespot spaltet Deutschland

Play Icon

Video: watson

Mehr von Social Media ...

So tickt und kommuniziert die Schweizer Jugend im Vergleich mit dem Ausland – in 9 Grafiken

Link to Article

Road Trip statt Chemo: «Miss Norma» stirbt mit 91 Jahren

Link to Article

Jetzt wirds peinlich! Die watson-Redaktoren rechtfertigen ihren ERSTEN Facebook-Post 

Link to Article

Der bekannteste Flüchtling Europas – vorgestern wusste noch kaum jemand, wer er ist

Link to Article

«Drecksbande» – wegen dieses Facebook-Posts decken Polizisten einen St.Galler mit Anzeigen zu

Link to Article

Für eine handvoll Zeichen – so viel verdienen die Stars mit einem Werbe-Post auf Social Media

Link to Article

WG-Party, Tinder-Date oder Hipster-Fete: Hier findest du die perfekte Playlist für jeden Anlass

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Genital Motors 02.03.2018 09:28
    Highlight Highlight Das wäre dann wohl open source !! :-) haha geilä siäch! Am besten noch mit einer echten Maus auf der wandtafel rumfahren.
  • Sarkasmusdetektor 02.03.2018 08:57
    Highlight Highlight Was war jetzt die Lektion? Wie man Word bedient, oder wie man an einen Gratis-Computer kommt? ;) Aber ja, so viel Einsatz würde man sich von anderen Lehrern auch wünschen.
  • Stirling 02.03.2018 08:41
    Highlight Highlight Man hätte in Afrika besser auch ein Teil in Bildung investiert anstatt einfach nur Nahrung zu schicken.
    Meine Bewunderung an diesen Lehrer! Weiter so! Ich hoffe meine Spenden werden für Computer ausgegeben.
  • barbapapa 01.03.2018 22:56
    Highlight Highlight Sehe ich es richtig, dass nur der Lehrer "a device" bekommt? Aber logo, immerhin. Ich hoffe, die Marketing-Abteilung bläst's nicht grösser auf, als es ist.
  • Rodgar 01.03.2018 21:19
    Highlight Highlight Bin traurig jetzt
    Muss nachdenken, es läuft einfach zu vieles falsch auf dieser Welt.
    ABER!: Respekt dem Lehrer, der mehr aus den Möglichkeiten macht, als die Summe hergibt(Marketingbegriff:Synergie).
    Kenne persönlich in der Schweiz nur einen (Danke Herr V., Fach Mathe)
    • Normi 02.03.2018 07:54
      Highlight Highlight Synergie stammt von Aristoteles, trotzdem guter Kommentar 😉
  • The Juice 01.03.2018 20:59
    Highlight Highlight Danke Watson! Stories wie diese helfen mir meine First World Problems etwas lockerer zu nehmen. Nur vergisst man das viel zu schnell wieder...
  • Valon Gut-Behrami 01.03.2018 20:48
    Highlight Highlight Guter Typ! :-)

Warum einer Aargauerin die IV-Rente halbiert wird, nachdem sie zu viel getwittert hat

Brigitte Obrist ist aktiv auf Twitter und Facebook. Zu aktiv, finden einige und fragen sich, wie eine IV-Bezügerin den ganzen Tag vor dem PC sitzen kann. Sie beschweren sich bei den Behörden – mit fatalen Konsequenzen für Obrist.

In ihrem Wohnkanton, dem Aargau, ist Brigitte Obrist bekannt als eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Vor zwei Jahren hat sie gegen ein Muslim-Inserat von der SVP Strafanzeige eingereicht. Über die Kantonsgrenze hinaus kennt man Obrist als ehemalige Bordellbetreiberin, AIDS-Hilfe-Projektleiterin und heutige Kämpferin für die Rechte von Sexarbeiterinnen. 

Mit fast allem in ihrem Leben geht Obrist offen um. Mit ihrer Vergangenheit als Prostituierte, mit ihrer Krankheit, den …

Artikel lesen
Link to Article