International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Walkalb gewinnt den Foto-Wettbewerb des National Geographic

bild: © Reiko Takahashi/National Geographic Travel Photographer of the Year Contest

06.07.18, 08:49


Jedes Jahr kürt das National Geographic die besten Fotografien aus aller Welt. Letzte Woche wurden die Preisträger des diesjährigen Contests bekanntgegeben. Gewonnen hat das Bild eines Walkalbs der japanischen Fotografin Reiko Takahashi. Als Preis erhält sie 10'000 US-Dollar.

Ihre Fotografie nennt Takahashi liebevoll «Mermaid», also Meerjungfrau. Aufgenommen wurde sie vor der Küste von Japans Insel Kumejima. «Für mich war es eine ganz spezielle Szene, wie das Walkalb völlig ruhig im Wasser schwamm», sagt Takahashi zu National Geographic. «Ich kann es noch nicht glauben. Es war stets mein Traum, den Wettbewerb zu gewinnen. Ich fühle mich geehrt und es wird mich anspornen, weiter zu fotografieren.»

Zusätzlich zum Sieger des gesamten Wettbewerbs, werden die besten Fotografien in den drei Kategorien Natur, Menschen und Städte gekürt. Hiro Kurashina, der ebenfalls aus Japan stammt, gewann den Städte-Preis mit seinem Foto «Another Rainy Day in Nagasaki, Kyushu».

Das sind die Gewinner des National Geographic Photography Contest 2018:

Eine Schweizerin gewinnt

Der erste Platz in der Kategorie Menschen ging an die Schweizerin Alessandra Meniconzi. Ihr Bild trägt den Titel «Tea Culture». Sie war überglücklich, zu erfahren, dass ihr Bild die Kategorie gewonnen hat. «Der Trip in die Mongolei im Winter war sehr hart und ich habe mir dabei eine starke Grippe eingefangen», erzählt die Fotografin watson.

Auf dem Bild zu sehen ist Damel, ein 13-jähriges kasachisches Mädchen, das in der Mongolei lebt. «Tee ist für die kasachische Kultur ein Symbol für Gastfreundschaft. Ausserdem begleitet Tee jeden Augenblick des Tages und ist nicht nur ein schlichtes Getränk, sondern steht für Tradition, Kultur, Entspannung, Zeremonie und Genuss», erzählt Meniconzi. 

Die Idee für diese Reise kam ihr vor mehr als 18 Jahren. Sie hatte in der Vergangenheit bereits mehrere Trips zum Berg Altai in der Mongolei unternommen, nun wollte sie aber auch einige Zeit bei einer kasachischen Jägerfamilie verbringen. Dies tat sie, während der Clan sechs Tage lang von seinem Wintercamp zum Frühlingscamp wanderte. 

Wo auch Touristen gerne Fotos schiessen:

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Simon Probst 06.07.2018 14:08
    Highlight ...und dem walkalb ists scheissegal. ich wünsche dem kalb ein langes leben und möglichst wenig kontakt mit menschen, denn diese werden seine lebensdauer erheblich verkürzen.
    2 0 Melden
  • Waedliman 06.07.2018 12:43
    Highlight Wer einmal eine Begegnung mit einem grossen Wal hatte, wird diesen Moment nicht vergessen :-)
    1 0 Melden
  • einmalquer 06.07.2018 10:43
    Highlight ich finde den Titel echt schön - warum auch sollen immer nur Menschen Fotowettbewerbe gewinnen?

    Dieses Walkalb kann uns sicher in den nächsten Jahren noch mit vielen Unterwasser-Aufnahmen beglücken.
    3 2 Melden

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Unser Portrait der russischen Minenstadt Norilsk, 300 Kilometer über dem nördlichen Polarkreis, stiess auf sehr viel Interesse. Kein Wunder, die Stadt ist in vielerlei Hinsicht extrem: extrem vergiftet, extrem kalt, extrem abgeschottet. Nicht-Russen haben nur mit Spezialbewilligungen Zutritt.

Eine, die eine längere Zeit dort verbrachte ist die russische Fotografin Elena Chernyshova. Während drei Besuchen in den Jahren 2012 und 2013 verbrachte sie alles in allem acht Monate in Norilsk. Mit …

Artikel lesen