International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Walkalb gewinnt den Foto-Wettbewerb des National Geographic

bild: © Reiko Takahashi/National Geographic Travel Photographer of the Year Contest

06.07.18, 08:49


Jedes Jahr kürt das National Geographic die besten Fotografien aus aller Welt. Letzte Woche wurden die Preisträger des diesjährigen Contests bekanntgegeben. Gewonnen hat das Bild eines Walkalbs der japanischen Fotografin Reiko Takahashi. Als Preis erhält sie 10'000 US-Dollar.

Ihre Fotografie nennt Takahashi liebevoll «Mermaid», also Meerjungfrau. Aufgenommen wurde sie vor der Küste von Japans Insel Kumejima. «Für mich war es eine ganz spezielle Szene, wie das Walkalb völlig ruhig im Wasser schwamm», sagt Takahashi zu National Geographic. «Ich kann es noch nicht glauben. Es war stets mein Traum, den Wettbewerb zu gewinnen. Ich fühle mich geehrt und es wird mich anspornen, weiter zu fotografieren.»

Zusätzlich zum Sieger des gesamten Wettbewerbs, werden die besten Fotografien in den drei Kategorien Natur, Menschen und Städte gekürt. Hiro Kurashina, der ebenfalls aus Japan stammt, gewann den Städte-Preis mit seinem Foto «Another Rainy Day in Nagasaki, Kyushu».

Das sind die Gewinner des National Geographic Photography Contest 2018:

Eine Schweizerin gewinnt

Der erste Platz in der Kategorie Menschen ging an die Schweizerin Alessandra Meniconzi. Ihr Bild trägt den Titel «Tea Culture». Sie war überglücklich, zu erfahren, dass ihr Bild die Kategorie gewonnen hat. «Der Trip in die Mongolei im Winter war sehr hart und ich habe mir dabei eine starke Grippe eingefangen», erzählt die Fotografin watson.

Auf dem Bild zu sehen ist Damel, ein 13-jähriges kasachisches Mädchen, das in der Mongolei lebt. «Tee ist für die kasachische Kultur ein Symbol für Gastfreundschaft. Ausserdem begleitet Tee jeden Augenblick des Tages und ist nicht nur ein schlichtes Getränk, sondern steht für Tradition, Kultur, Entspannung, Zeremonie und Genuss», erzählt Meniconzi. 

Die Idee für diese Reise kam ihr vor mehr als 18 Jahren. Sie hatte in der Vergangenheit bereits mehrere Trips zum Berg Altai in der Mongolei unternommen, nun wollte sie aber auch einige Zeit bei einer kasachischen Jägerfamilie verbringen. Dies tat sie, während der Clan sechs Tage lang von seinem Wintercamp zum Frühlingscamp wanderte. 

Wo auch Touristen gerne Fotos schiessen:

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Simon Probst 06.07.2018 14:08
    Highlight ...und dem walkalb ists scheissegal. ich wünsche dem kalb ein langes leben und möglichst wenig kontakt mit menschen, denn diese werden seine lebensdauer erheblich verkürzen.
    2 0 Melden
  • Waedliman 06.07.2018 12:43
    Highlight Wer einmal eine Begegnung mit einem grossen Wal hatte, wird diesen Moment nicht vergessen :-)
    1 0 Melden
  • einmalquer 06.07.2018 10:43
    Highlight ich finde den Titel echt schön - warum auch sollen immer nur Menschen Fotowettbewerbe gewinnen?

    Dieses Walkalb kann uns sicher in den nächsten Jahren noch mit vielen Unterwasser-Aufnahmen beglücken.
    3 2 Melden

Weshalb US-Konservative Freihandel mit der Schweiz fordern – und das der EU schaden könnte

Die einflussreiche Denkfabrik Heritage Foundation wirbt für ein «simples und straffes» Abkommen mit der Eidgenossenschaft. Und das möglichst bald.

Gerüchte zirkulierten in Bern und Washington seit Monaten. Nun ist es offiziell: Die einflussreiche konservative Denkfabrik der USA empfiehlt dem Weissen Haus in einem neuen Positionspapier, möglichst bald ein Freihandelsabkommen mit der Schweiz abzuschliessen. «Die Zeit ist gekommen, um eine Ausdehnung der amerikanisch-schweizerischen Handelsbeziehungen auf pragmatische Weise auszuloten», schreibt die Heritage Foundation in dem Text. Die Eidgenossenschaft sei unter den gleichgesinnten …

Artikel lesen