International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Millionen für Platini: Schweizer Bundesanwaltschaft zweifelt an Aussagen Blatters

Uefa-Präsident Michel Platini bekam 2011 eine Millionenzahlung von Fifa-Boss Sepp Blatter. Vor der Bundesanwaltschaft sagten beide aus, sie hätte den Vorgang vergessen. Nach SPIEGEL-Informationen hegen die Ermittler Zweifel an den Aussagen.

Michael Wulzinger



Ein Artikel von

Spiegel Online

Wie das Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL berichtet, haben Ermittler der Schweizer Bundesanwaltschaft Zweifel an den Aussagen von Fifa-Präsident Joseph Blatter und Uefa-Chef Michel Platini zu den zwei Millionen Schweizer Franken, die Blatter im Februar 2011 an Platini gezahlt hat: Sowohl Blatter als auch Platini waren am vergangenen Freitag in Zürich von der Bundesanwaltschaft getrennt voneinander mehr als fünf Stunden lang zu den Hintergründen des Deals vernommen worden.

Auf die Frage, warum die Zahlung erst neun Jahre nach Beendigung einer Beratungstätigkeit Platinis erfolgt sei, antworteten beide unter anderem übereinstimmend, sie hätten den Vorgang zwischenzeitlich vergessen. Ermittler der Bundesanwaltschaft halten diese Darstellung für «wenig glaubhaft». Nach SPIEGEL-Informationen widersprachen sich Blatter und Platini in einigen Punkten.

Die Bundesanwaltschaft wirft Blatter Veruntreuung vor. Sowohl Blatter als auch Platini beteuern, sie hätten sich nichts vorzuwerfen.

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 01.10.2015 13:34
    Highlight Highlight Wäre echt erhebend, wenn auch ich mal behaupten könnte, dass ich die Überweisung und den Erhalt von immerhin zwei Kisten doch glatt vergessen hätte 😆!
  • zombie woof 01.10.2015 13:33
    Highlight Highlight Also bitte, so was passiert mir auch immer wieder dass ich Millionbeträge vergesse, das ist völlig normal...jaja...Ehrenwort

Trotz Stellenabbau: Schweiz besetzt auf der Rangliste der Pressefreiheit den 6. Platz

Die Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG) stellt der Schweiz punkto Pressefreiheit ein sehr gutes Zeugnis aus. In der neusten, 180 Länder umfassenden Rangliste zur Informationsfreiheit steht die Schweiz hinter den nordischen Ländern auf Platz 6.

Die Schweiz gehöre damit zu den Ländern, in denen die Pressefreiheit am besten geschützt sei, schreibt ROG Schweiz in einem am Donnerstag veröffentlichten Communiqué. In weiten Teilen der Welt, auch in einigen europäischen Ländern, …

Artikel lesen
Link zum Artikel