International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Logos der Eidgenoessischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) sind auf Broschueren zu sehen an einer Medienkonferenz zum Jahresbericht 2014 in Bern am Dienstag, 31. Maerz 2015. Die Eidgenoessische Finanzmarktaufsicht (Finma) hat 2014 die Durchsetzung der Regeln und ihre Massnahmen gegen die Verantwortlichen stark ins Rampenlicht gestellt. Sie informierte die Oeffentlichkeit regelmaessig und sieht dadurch praeventive Wirkungen, wie sie am Dienstag zu ihrem Jahresbericht mitteilte. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Bild: KEYSTONE

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen



Die Finanzmarktaufsicht FINMA ist nach den Enthüllungen rund um Briefkastenfirmen in Panama bei mehreren Schweizer Banken vorstellig geworden. Falls Regeln verletzt worden sind, will die Aufsichtsbehörde laut ihrem Präsidenten Thomas Bauer «konsequent handeln».

Wie viele und welche Banken betroffen sind, will Bauer im Interview mit der «NZZ am Sonntag» nicht präzisieren. Generell fordere die FINMA bei Hinweisen auf Fehlverhalten ein Institut auf, den Sachstand und eine Einschätzung zu melden, sagte er. «Dann klären wir ab, ob es angezeigt ist, allenfalls ein Verfahren zu eröffnen.»

Die FINMA wolle wissen, welche Banken mit der betroffenen Kanzlei in Panama zusammengearbeitet und allenfalls Schweizer Gesetze verletzt haben. «Wenn das der Fall sein sollte, werden wir konsequent handeln.» Dass die Schweiz von der Affäre um die sogenannten Panama Papers auch betroffen ist, hält Bauer angesichts der wichtigen Rolle des Finanzplatzes in der Vermögensverwaltung für logisch.

Überall vergleichbare Standards

Darauf angesprochen, dass einige Schweizer Banken nach der Verschärfung der inländischen Regeln offenbar vermehrt auf Steueroasen ausweichen, sagte Bauer: «Das Ziel müsste sein, dass am Ende in allen Ländern vergleichbare Standards gelten.» Heute sei die Schweiz in der Vorhut. Doch zur Durchsetzung vergleichbarer Regeln sei die Hilfe internationaler Organisationen nötig.

Swiss Financial Market Supervisory Authority FINMA Chairman Thomas Bauer talks to the media during a news conference in Bern, Switzerland April 7, 2016. REUTERS/Ruben Sprich

Thomas Bauer.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Bauer, der seit Anfang Jahr FINMA-Präsident ist, räumte weiter ein, dass nicht alle Banken die Vorschriften gegen bei Geldwäscherei gleich gut einhalten. «Bei manchen Banken ist die Botschaft noch nicht angekommen, dass es sich bei Geldwäscherei nicht um ein Kavaliersdelikt handelt.» Sie schadeten damit dem ganzen Finanzplatz.

FINMA-Direktor Mark Branson hatte die Schweizer Banken in der vergangenen Woche ebenfalls zu mehr Einsatz gegen Geldwäscherei aufgefordert. Er geht indes davon aus, dass wegen der sogenannten Panama Papers in nächster Zeit mehr Meldungen zu Geldern aus verdächtigen Quellen eingehen könnten.

Aufsicht der Anwälte sicherstellen

Verfahren wegen der Panama Papers hat bereits die Genfer Staatsanwaltschaft am Mittwoch aufgenommen. Details nannte Generalstaatsanwalt Olivier Jornod bei der Ankündigung jedoch nicht.

Die Bundesanwaltschaft hatte ihrerseits am Mittwoch eine Hausdurchsuchung beim europäischen Fussballverband UEFA in Nyon VD durchgeführt. In einem Interview mit der «SonntagsZeitung» sagte Bundesanwalt Michael Lauber, die Behörde habe schon vor den Enthüllungen Informationen zu TV-Verträgen der UEFA gehabt. «Was wir dann aus den Panama-Papieren erfahren haben, reichte, um zu sagen: So, jetzt haben wir genug, um bei der UEFA Dokumente zu holen.»

Ins Gebet nahm Lauber zudem die Anwälte. Sie würden immer wichtiger im internationalen Geschäftsverkehr. Deshalb müsse auch die Aufsicht über sie, die sie in der Schweiz selbst organisieren, funktionieren, sagte er. Sie müssten Hinweisen auf eine lasche Aufsicht nachgehen. Wenn sie nicht selber für hohe Qualität und gute Kontrollen sorgten, könnte dies zu einer staatlichen Aufsicht und härteren Regeln führen. (sda)

Panama Papers

«In unseren Investigativraum kam nicht mal die Putzfrau rein» – Datenjournalistin Vanessa Wormer über die Panama Papers

Link to Article

So also sieht eine Briefkastenfirma in Panama aus

Link to Article

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link to Article

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link to Article

Panama Papers für Dummies: Offshore-Banking ist wie ein 5-Jähriger, der sein Sparschwein vor seiner Mami versteckt

Link to Article

Panama Papers: Die Ergebnisse sind öffentlich, die Quellen nicht – warum eigentlich?

Link to Article

Die Professorin, die Putin schon vor zwei Jahren entlarvte

Link to Article

Panama Papers: Das grösste Datenleck aller Zeiten enthüllt die Geheimnisse schmutzigen Geldes

Link to Article

Deshalb sind die Panama Papers so wichtig: Video zeigt Opfer des Offshore-Business

Link to Article

«Wir wurden gehackt. Das ist ein Verbrechen»: Riesiges Leak zu Briefkastenfirmen auf Panama

Link to Article

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link to Article

Panama Papers: Die Offshore-Deals reicher Putin-Freunde

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Anwaltskosten und Facebook-Likes – dafür hat AfD-Weidel die Schweizer Spenden verwendet

Alice Weidel hat von einer Schweizer Pharmafirma 130'000 Euro, gestückelt in 18 Tranchen, erhalten. Laut deutschem Recht sind Spenden aus einem Nicht-EU-Land illegal. Strafanzeige wurde eingereicht, Untersuchungen laufen.

So viel war bekannt. Was man bisher noch nicht wusste, ist wofür die AfD-Fraktionschefin das Geld verwendet hat. Bis jetzt.

Wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berichtet, hat Weidel das Geld einerseits für einen Medienanwalt ausgegeben, der rechtlich gegen Journalisten …

Artikel lesen
Link to Article