International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweden bereitet die Bürger auf Krieg vor – das kommt vielen Schweizern bekannt vor

Die neue schwedische Broschüre weckt Erinnerungen an das Büchlein «Zivilverteidigung», das der Bund im Jahr 1969 an die Haushalte verteilte. Ein Vergleich.



Wenn schwedische Bürger in den nächsten Tagen ihre Briefkasten öffnen, wird ihnen eine Zuschrift sofort auffallen: Die druckfrische Broschüre ihrer Regierung, die an alle Schweden verteilt wird. Deren Titelseite ist mit roter und und oranger Farbe gedruckt, die Wörter KRISE und KRIEG stechen durch die fette Schrift hervor.

Mit der 20-seitigen Broschüre «Falls Krisen oder Krieg kommt» will Schwedens Regierung ihre Bürger auf den Ernstfall vorbereiten, gibt ihnen Tipps wie man sich dabei verhalten soll. 

Anders als Schweden befindet sich die Schweiz derzeit nicht in einem geopolitischen Brennpunkt. Deswegen verzichtet der Bund auf eine Informationskampagne zur Vorbereitung auf einen bewaffneten Konflikt und begnügt sich mit einem allgemeinen Ratgeber (letzte Aktualisierung 2014), der sich auf Situationen wie Überschwemmungen oder Brände fokussiert.

Dies war vor 50 Jahren noch anders, als der Bund den Bürger das Büchlein «Zivilverteidigung» verteilte, dessen Aufmachung Parallelen zum schwedischen «If Crisis or War Comes» aufweist. 

Ein Vergleich zwischen den drei Broschüren.

Titelseite und Umfang

Schweden 2018

Image

bild: ho

Umfang: 19 Seiten

Download: hier.

Schweiz 1969

Image

bild: ho

Umfang: 320 Seiten

Download: hier

Schweiz 2014

Image

bild: ho

Umfang: 27 Seiten

Herausgeber: Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung BWL

Download: hier

Das Vorwort

Schweden 2018

«Der Zweck der Broschüre ist es, uns zu helfen, besser vorbereitet zu sein – von schweren Unfällen bis hin zu extremen Wetter- und IT-Angriffen, bis hin zu militärischen Zusammenstössen. (...) Obwohl Schweden sicherer ist als viele andere Länder, gibt es immer noch Bedrohungen für unsere Sicherheit und Unabhängigkeit. Frieden, Freiheit und Demokratie sind Werte, die wir täglich schützen und verstärken müssen.»

Schweiz 1969

«Neben dem Soldatenbuch tritt nun dieses Buch über den zivilen Schutz des Landes. Es dient auf seine Art der gleichen Aufgabe: die Widerstandskraft des Volkes zu erhalten und zu stärken, die Unabhängigkeit der Schweiz zu sichern. Auch wenn wir in unseren Tagen glücklicherweise nicht von kriegerischem Geschick bedroht sind, sondern im Frieden· unser Tagwerk erfüllen können, brauchen wir doch immer Geist und Kraft der Gemeinschaft, um die vor uns liegenden Aufgaben zu meistern und wohlvorbereitet den Weg in die Zukunft zu gehen.»

Schweiz 2014

«Wie die Beispiele in dieser Broschüre zeigen, kann aber jede und jeder Einzelne in eine Notlage geraten. Eigenverantwortung ist daher wichtig. Der vorliegende Ratgeber soll Sie dazu anregen, sich Gedanken zu Ihrer individuellen Vorsorge zu machen und sich optimal auf mögliche Notsituationen vorzubereiten.»

Der Notvorrat

Diese drei unterschiedlichen Empfehlungen geben die drei Informationsbroschüren zum Notvorrat.

Schweden 2018

Schweiz 1969

Schweiz 2014

Bonus: André Blattmanns Vorrats-Empfehlung

«Unsere Gesellschaft ist sehr verletzlich geworden, und wir sind – ich meine jetzt nicht die Armee – auf neue Risiken nicht wirklich vorbereitet», sagte der damalige Armeechef André Blattmann in einem Interview mit der« Schweiz am Sonntag» im Jahr 2014. Dabei gab er auch preis, wie er auf einen Notfall vorbereitet ist.

Und zwar hat er in seinem Keller 30 bis 40 Sechserpackungen mit Mineralwasser ohne Kohlensäure gelagert. «Dann haben wir noch eine Wasserzisterne und ein Cheminée mitsamt Holz – denn die Heizung würde bei einem Blackout auch nicht mehr funktionieren.»

Der damalige Armeechef gab den Rat, es ihm gleich zu tun: «Vielleicht müsste man den Leuten sagen: Es ist gut, wenn ihr ein paar Vorräte für den Notfall zu Hause habt. Auch Konservenbüchsen. Das hilft, ein paar Tage zu überbrücken, bis der courant normal wieder hergestellt ist.»

Nach dem Interview musste Blattmann für seine «Übervorsicht» viel Hohn einstecken. 

Die Szenarien

Die drei Broschüren fokussieren sich auf unterschiedliche Gefahren: 

Schweden 2018

Schwedische Broschüre Krieg Vorbereitung

Krieg. bild: ho

Image

Terroranschlag. bild: ho

Image

IT-Angriffe. bild: ho

Image

Unwetterkatastrophe. bild: ho

Schweiz 1969

«Es könnte geschehen, dass in unserer Umgebung ein Krieg ausbricht, der mit Atomwaffen, chemischen oder biologischen Kampfmitteln geführt wird.»

«Es könnte geschehen, dass unser Land, wie in den Jahren 1940-1944, eines Tages von einer einzigen Grossmacht oder einem einzigen Mächteblock umschlossen wäre. Vielleicht gäbe es keinen Krieg, aber unser Land wäre ständigem Druck ausgesetzt.»

«Es könnte geschehen, dass bei einem Krieg in unserer Nähe eine der kämpfenden Parteien, um einen Vorteil über den Gegner zu gewinnen, überraschend durch unser Land durchstossen wollte – eine Gefahr, die für die Schweiz von jeher bestand.»

«Es könnte geschehen, dass unser Land ganz oder teilweise vom Feind besetzt und dass aus dem Untergrund ein Widerstandskampf aufgebaut würde.»

«Es könnte geschehen, dass auch ohne Krieg gewaltige Katastrophen und Gefahren auftreten.»

«Es könnte geschehen, dass unser Land in wirtschaftliche Bedrängnis gerät, weil irgendwo in der Welt ein örtlicher Krieg ausbricht.»

«Es könnte geschehen, dass ein Gegner vielleicht zusammen mit anderen feindseligen Handlungen Bakterien in unser Trinkwasser streuen lässt, so dass schwere Epidemien ausbrechen.»

«Es könnte geschehen, dass die Großmächte einsehen, dass sie mit militärischen Mitteln ihre Ziele nicht erreichen. (...) Es könnte darum geschehen, dass ein Gegner in Friedenszeiten durch Schmeichelei, Propaganda, wirtschaftliche Massnahmen, kulturelle Bearbeitung, Infiltration von Parteigängern schliesslich in Volk und Behörden so viel Einfluss gewinnt, dass sich das Land widerstandslos unterwirft.»

Schweiz 2014

Als mögliche Szenarien werden hier Beispiele aus der früheren Vergangenheit genannt.  

Ein ueber die Fahrbahn gefallener Baum behindert am Sonntag, 26. Dezember 1999 in Bern die Verkehrsteilnehmer. Der orkanartige Sturm Lothar fegte am 26. Dezember 1999 ueber die Schweiz und richtete riesige Schaeden an. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

26. Dezember 1999: Sturm Lothar. Bild: KEYSTONE

ZUR MEDIENKONFERENZ DES KANTONS BERN „10 JAHRE NACH HOCHWASSSER 2005 – BILANZ UND AUSBLICK“ STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 17. AUGUST 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Firemen and civil protection members evacuate the Mattequartier neighborhood in  the old part of the Swiss capital Bern, Switzerland, Monday, August 22, 2005. After several days of continuous rainfall the lowest areas of the Swiss capital city are completely flooded. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

24. August 2005: Rekordhochwasser im Berner Mattequartier. Bild: KEYSTONE

ZUM FEUERWERKSVERBOT FUER DEN ERSTEN AUGUST IM KANTON BERN  STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 23. JULI 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Children and their parents burn fireworks, during the Swiss National Day, in Geneva, Switzerland, Monday,  August 1, 2011. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

1. August Jahr für Jahr: Feuerwerkskörper verursachen in der Schweiz jedes Jahr etwa 200 Brände. Bild: KEYSTONE

Die Zeichnungen

Schweden 2018

Image

Evakuierung in eine Schutzanlage. bild: ho

Image

Sich via Radio informieren ... bild: ho

Image

... oder via Smartphone. bild: ho

Image

Notvorrat anlegen. bild: ho

Schweiz 1969

Image

Die Gasmaske aufsetzen. bild: ho

Image

In der Schutzanlage abwarten. bild: ho

Image

Die Illustration einer Atombombe. bild: ho

Schweiz 2014

In dieser Broschüre wird auf Zeichnungen verzichtet und nur mit Fotos illustriert.

History Porn Teil XX: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

«Hör auf, mir zu sagen, dass Brot ungesund ist!»

Play Icon

Video: watson/Adrian Bürgler, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

55
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
55Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HAL9000 23.05.2018 11:30
    Highlight Highlight Die Schweiz befindet sich in einem geopolitischen Brennpunkt?
    • HAL9000 23.05.2018 13:51
      Highlight Highlight Srsly... klärt mich auf?
    • Filzstift 24.05.2018 07:46
      Highlight Highlight Es ging um Schweden. Nicht mit der Schweiz verwechseln 🤓
  • Snowy 23.05.2018 11:05
    Highlight Highlight 1/2:
    Diese Listen sind gut und recht - nützen aber auch nur für ein paar Tage etwas.

    Es empfiehlt sich darum etwas allgemeines Wissen über unsere liebe Natur anzueignen - ist im übrigen auch sonst hilfreich (im Gegensatz zum Wasserflaschen bunkern).
    https://www.outdoor-tipps.com/tipps-tricks/unterwegs-trinkwasser-finden-6-tipps/

    Neben diesem Wissen sind m.E. vor allem folgende Dinge wichtig (vieles davon auch für Reisen etc praktisch):

    - Katadyn Wasserfilter
    - Mulifuel Wasserkocher (MSR/Primus)
    - Wichtige persönliche Medikamente und Kontaktlinsen
    - Solarpanel oder Multifuelstromgenerator
    User Image
    • Snowy 23.05.2018 18:27
      Highlight Highlight Wo bleibt 2/2?
  • Daniel Caduff 23.05.2018 11:05
    Highlight Highlight Da ich in dem Bereich arbeite, erlaube ich mir hier ein paar Hinweise:

    Der Bund bietet zu diesen Themen ebenfalls viele Informationen. Die Broschüre zum Notvorrat kann hier heruntergeladen werden: https://bit.ly/2x8cAao

    Das BABS bietet viele Informationen zu den verschiedensten Gefährdungsszenarien. 33 Szenarien werden hier in einzelnen Dossiers vorgestellt: https://bit.ly/2s7cSs6

    Die wichtigsten Infos, vor allem auch zum Verhalten in Krisen gibt es auf www.alertswiss.ch, bzw. auf der zugehörigen App.
  • Hugo Wottaupott 23.05.2018 09:43
    Highlight Highlight Nachhaltig wäre doch: Kein Schweizer unter 100kg.
  • meine senf 23.05.2018 09:29
    Highlight Highlight Ähnliches gab es früher auch im Telefonbuch.

    Komplett gleich wie das berüchtigte Zivilverteidigungsbüchlein ist es schon nicht. Es beschränkt sich auf rein praktische Ratschläge wie Vorratshaltung etc und verzichtet z.B. darauf, Pazifisten als Landesveräter hinzustellen (siehe ab Seite 225 im Zivilverteidigungsbüchlein).
  • mogad 23.05.2018 09:28
    Highlight Highlight Geht es wirklich in erster Linie um einen bewaffneten Konflikt? Sind soziale Unruhen oder Stromausfälle nach Cyberangriffen nicht viel wahrscheinlicher? Was ist mit Hochwasser und Waldbränden, Klimawandel sei Dank?
    • lilie 23.05.2018 10:10
      Highlight Highlight @Graustufe Rot: Wird doch im Artikel ausgeführt: Alle diese möglichen Notfälle sind abgedeckt.
  • Domino 23.05.2018 09:11
    Highlight Highlight Ich denke hier wird mehr Bezug genommen auf die von der schwedischen Polizei deklarierten 61 No-Go-Areas. Die wachsen pro Jahr um die 15 Stück an.
    • PVJ 23.05.2018 11:13
      Highlight Highlight Für diese steile Aussage hast Du sicher seriöse Quellen, oder?
    • Daniel Caduff 23.05.2018 12:25
      Highlight Highlight @PVJ

      Hat er selbstverständlich nicht. Aus dem, was die Schwedische Polizei "Vulnerable Area" nennt, macht er "NoGo-Area".

      Infos:
      https://www.thelocal.se/20170621/no-go-zones-what-you-need-to-know-about-swedens-vulnerable-aeas

      Zitat:
      "The term "no-go zone" famously caught on in some international media back in 2015 after it was used by a Swedish newspaper columnist to label these areas, but it has been strongly rejected by police and emergency services themselves."

      Quelle: https://www.thelocal.se/20170621/police-these-are-swedens-vulnerable-areas-malmo-stockholm-gothenburg-crime-no-go-zones
    • Domino 23.05.2018 12:48
      Highlight Highlight https://faktenfinder.tagesschau.de/ausland/schweden-171~_origin-945a0248-b428-4a49-91d4-668975104ec2.html
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dompteuse 23.05.2018 08:38
    Highlight Highlight Für mich ist ein Blackout am realistischen. Natürlich ist jeder besser dran, der Vorsorge betreibt. Daher verstehe ich den Spott gegenüber Herrn Blattmann nicht.
    Heizung/Wärme sollte in unseren Breitengraden nicht vernachlässigt werden. Wer Medikamente kühlen muss, sollte sich auch da Gedanken für eine Lösung machen (Blackout im Sommer 2003 USA/Canada).
    Lebensmittel nur einlagern, die man auch wirklich isst und in Rotation immer wieder dem eigenen Gusto anpassen. Beim Wasser Hygiene und Haustiere nicht vergessen und was man fürs Kochen benötig (Teigwaren, Reis usw.).
    • Mia_san_mia 23.05.2018 15:02
      Highlight Highlight Haustiere sind da sicher nicht wichtig, die kann man im Notfall sterben lassen.
  • Posersalami 23.05.2018 08:31
    Highlight Highlight Hier kann man dem "Deep State" gerade bei der Arbeit zusehen. Es ist absolut lächerlich, Schweden als militärisch bedroht anzusehen. Von wem denn auch?

    Der "Deep State" war früher in Schweden auch schon sehr aktiv. Die Machenschaften um Olaf Palme sind höchst interessant, ebenso die Fake News über U-Boote, die das arme Schweden angeblich bedrohen.

    Die Schwedische Regierung soll wohl wiedermal auf Linie getrimmt werden.
    • Rainbow Pony 23.05.2018 12:42
      Highlight Highlight Derp State? Fake News? Du bist sicher auch Ganser Anhänger.
    • Mutzli 23.05.2018 17:04
      Highlight Highlight Tjo, es gibt da so ein Land in der Nähe, dass in der jüngsten Vergangeheit gerne mal ein bisschen Land abgezwackt hat. Wie hiess das noch gleich, irgendwas wie R...umpelland? Nee, aber was in der Richtung.

      Gratulation auch für Ihren Versuch, hier Wortschöpfungen aus Trumper-Aluhutkreisen einzuführen, wird der Verschwörungsbiodiversität sicher gut bekommen!
    • Posersalami 23.05.2018 17:31
      Highlight Highlight Ganser? Nein, sogar die Amis haben zugegeben dass die UBoote in den 80ger Jahren von ihnen waren:
      „so auch das Eingeständnis der Amerikaner, dass es sich bei etlichen Verletzungen schwedischer Hoheitsgewässer um „Provokationen“ der Nato gehandelt habe. “
      https://tinyurl.com/ybs5rdrk

      Die Uboote 2016 waren u.a. aus Deutschland. Aber das ist natürlich alles nur Zufall!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Midnight 23.05.2018 08:22
    Highlight Highlight Der letzte Punkt der Broschüre von 1969 erinnert irgendwie an die Ereignisse um Cambridge Analytica. Diese Gefahr scheint, neben Naturkatastrophen, deutlich realer zu sein, als viele vielleicht wahrhaben wollen...
  • lilie 23.05.2018 07:54
    Highlight Highlight Der Input ist wichtig, es macht sowieso Sinn, einige Tage autark überstehen zu können. Ich hab mal sehr abgelegen gewohnt, da war das normal. Man wusste nie, ob man im Winter überhaupt mit dem Auto rauskam.

    Ich schätze die Arbeit von Watson sehr, aber manchmal hakts an den Details: Die schwedische Regierung empfiehlt ausser Schokolade keine "Chrömli" (= Süssigkeiten), sondern hat sehr viel gesündere und erst noch energiereichere Nahrungsmittel im Sinn: Energieriegel, Honig, Nüsse, Nussmuse und Samen. Diese liefern reichlich Fett, Eiweisse und Mineralstoffe und brauchen auch nur wenig Platz.
  • glointhegreat 23.05.2018 07:49
    Highlight Highlight Ist das Sommerloch schon wieder da? .... Vielleicht ähneln sich die Informationen weil sie das gleiche Thema beschreiben und die Länder Schweden und Schweiz sind ja jetzt nicht vollkommen verschieden..... wobei ich denke so eine Information wird auch in Burkina-Faso etwa gleich aussehen.
    Würden die Regierungen nichts rausgeben wäre es auch wieder nicht recht.
    • PlüschBerserker 23.05.2018 09:21
      Highlight Highlight Das ist kein Sommerloch, sondern nur das logische Weiterdenken nach der kriegerischen Annektion der Krim und den Umsturzversuchen in der Krajina.
    • lilie 23.05.2018 10:09
      Highlight Highlight @glointhegrat: ich glaube nicht, dass die Tipps in Burkina-Faso genau gleich wären. Z.B. muss man bei uns überlegen, was passiert, wenn bei uns im Winter die Heizung ausfällt. Das ist dort wohl kaum ein Thema. Umgekehrt ist man dort je nach Region und sozialem Stand wohl sowieso gewohnt, recht autark zu leben, während wir hier Schübe kriegen, wenn das Handy mal eine Stunde ausfällt. Und so weiter und so fort.

      Es lohnt sich schon, die eigene Situation im eigenen Land zu überdenken und auch zu wissen, welche offizielle Stelle für was zuständig ist.
  • Sapientia et Virtus 23.05.2018 07:47
    Highlight Highlight Der interessanteste Teil wird in diesem Artikel weggelassen: Im Kriegsfall können bereits 16jährige zum Dienst verpflichtet werden, d.h. wenn "westliche Werte" bedroht sind, können auch Kindersoldaten eingesetzt werden. Hoffentlich hat die Jugend im Ernstfall den Mut, Carl Gustaf den Mittelfinger zu zeigen und abzuhauen - denn keine Nation der Welt bietet so viel mehr als andere, als dass es sich lohnen würde, für sie zu sterben!
    • raphe qwe 23.05.2018 09:04
      Highlight Highlight Keine Angst die 16-Jährigen werden sich, wie in früheren Kriegen, scharenweise freiwillig melden und beim Alter lügen.
    • P. Hodel 23.05.2018 09:09
      Highlight Highlight Dulce et decorum est pro patria mori!
    • MacB 23.05.2018 09:10
      Highlight Highlight Wer ist die Nation? Das ist nicht mehr Carl Gustaf, die Nation besteht heute aus dem Volk. Die Könige sind nur noch Platzhalter in Europa.

      Man würde also eher sterben, in dem man sein Land, seine Kultur und seine Werte zu verteidigen versucht. Und für das, was einen ausmacht zu kämpfen, lohnt sich alleweil.

      Achtung: ich spreche nur von Landesverteidigung, keine falschen Interpretationen hier;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Don Alejandro 23.05.2018 07:42
    Highlight Highlight "Schweden bereitet die Bürger auf Krieg vor..." ist für den simplen Versand einer Informationsbroschüre schon stark übertrieben...
  • Rumbel the Sumbel 23.05.2018 07:39
    Highlight Highlight Vorräte im Keller hat man meiner Meinung so oder so.
    • azoui 23.05.2018 09:29
      Highlight Highlight Yep - ich zum Beispiel habe einen relativ konstanten Vorrat von rund 400 bis 500 Flaschen, man kann nie wissen!
    • Hugo Wottaupott 23.05.2018 09:42
      Highlight Highlight Oder Vorräte um sich rum.
    • Rumbel the Sumbel 23.05.2018 10:13
      Highlight Highlight Ich u.a. viel 🥩 und 🍺 inkl 😀
  • Huitzilopochtli 23.05.2018 07:30
    Highlight Highlight Hihi, extreme Wetterangriffe :)
  • Olifant 23.05.2018 07:28
    Highlight Highlight Könnt Ihr noch etwas Hintergrundinfos geben, warum Schweden offenbar ein "geopolitischer Brennpunkt" ist? Danke!
    • DerSimu 23.05.2018 09:14
      Highlight Highlight In letzter Zeit gab es vermehrt Vorfälle mit russischen U-Boten im Hoheitsgewässer und Kampfjets/Bomber im Luftraum der Schweden.
    • PlüschBerserker 23.05.2018 09:18
      Highlight Highlight Baltische Staaten - Russland möchte die ev. "heim ins Reich" holen. Schweden beherrscht die Ostsee, unter anderem mit ihrem "unsinkbaren" Flugzeugträgerinsel Gotland.

      Falls es als dazu käme, wäre Schweden als erstes unter den Rädern, oder einfach voller kleiner grüner Männchen ohne Hoheitsabzeichen mit freundlichem Lächeln und Kalaschnikow.
    • Roterriese 23.05.2018 09:28
      Highlight Highlight Stichwort "Gescheiterte Migrationspolitik"
    Weitere Antworten anzeigen

Jetzt wird das Laborfleisch dem Bundesrat aufgetischt

Der Bund soll in Zukunft Fleisch aus dem Labor fördern. Das fordert eine im Parlament eingereichte Petition. Das Anliegen wird von den Parlamentariern kritisch beäugt.

Fleisch essen, ohne dass ein Tier dafür gelitten hat? Das könnte in Zukunft möglich sein – mithilfe von Laborfleisch. Dazu entnehmen Forscher Rindern, Enten oder Hühnern Stammzellen. Aus den Zellen wird in einer Nährlösung künstliches Muskel- und Fleischgewerbe gezüchtet. Nach vier bis sechs Wochen kann das künstliche Fleisch «geerntet» werden. 

«Eine Umstellung auf kultiviertes Fleisch spart Ressourcen, schont das Klima und reduziert tierisches und menschliches Leid», erklärt Pat …

Artikel lesen
Link to Article