International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Crypto

Crypto verkauft Chiffriergeräte an rund 140 Staaten. Bild: google street view

Deals mit dem US-Geheimdienst: Schweizer Firma half NSA beim Spionieren

Eine Schweizer Firma, die Staaten wie Ägypten, dem Irak oder dem Iran Chiffriergeräte verkauft, hat offenbar jahrzehntelang mit der NSA zusammengearbeitet. Die neu aufgetauchten Dokumente will das Unternehmen nicht kommentieren. 



Die Crypto AG aus Zug verkauft hochmoderne Chiffriergeräte an rund 140 Staaten. Immer wieder wurden in der Vergangenheit Vorwürfe laut, die Crypto baue auf Initiative von US-Spionen, «Hintertüren» in die Maschinen. So könnten die Dienste die verschlüsselte Kommunikation der Crypto-Kunden – unter anderem Staaten wie Ägypten, der Irak oder der Iran – problemlos abhören.

Beweise gab es nie, die Crypto hat stets dementiert. Nun hat die BBC aber ein 23-seitiges Dokument der NSA aus dem Jahr 1955 ausgegraben, das 60 Jahre lang als «top secret» eingestuft war. Im April 2015 hatte die NSA das Dokument «deklassifiziert», also öffentlich gemacht. Darin finden sich zum ersten Mal Belege für eine konkrete Zusammenarbeit zwischen der Crypto AG und der NSA.

Wie der Tages-Anzeiger am Donnerstag schreibt, enthielte das Dokument zwar keine Hinweise auf eine Hintertür in den Maschinen, wodurch die NSA direkt auf die unverschlüsselten Daten der Kunden hätte zugreifen können. Allerdings werde dem Geheimdienst darin indirekt Hilfe gewährt – indem vorgeschlagen wurde, an gewisse Kunden ältere, leichter zu knackende Geräte zu schicken.

Ob auch Geld geflossen ist, bleibt offen, da die NSA einige Passagen des Dokuments vor Veröffentlichung schwärzte. Ebenso ungewiss ist, wie lange der Deal hielt. Diese Fragen werden wohl unbeantwortet bleiben: Die Crypto AG teilte dem Tages-Anzeiger gestern mit, dass man das neu aufgetauchte NSA-Dokument nicht kommentiere. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel