International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasilianische Gangster rauben Lufthansa-Flugzeug auf dem Weg nach Zürich aus 

Bewaffnete Räuber attackierten in Sao Paulo ein Flugzeug der Lufthansa Cargo, das offenbar in die Schweiz fliegen sollte. Dabei machten sie fette Beute. 

05.03.18, 23:57 07.03.18, 13:45


Es ist ein filmreifer Coup: Eine Gruppe von bewaffneten Räubern hat vor einem Lufthansa-Frachtflug fünf Millionen Dollar gestohlen. Der Diebstahl fand auf einem grossen Luftfracht-Drehkreuz bei Sao Paulo in Brasilien statt. 

Der spektakuläre Raub ereignete sich am Sonntagabend (Ortszeit) beim Umladen des Flugzeuges und dauerte nur ein paar Minuten. «Es wurde niemand verletzt», sagte ein Lufthansa-Sprecher zu lokalen Medien. Die Gangster sind auf der Flucht. 

Der Überfall ereignete sich auf dem Flughafen von Sao Paulo. zvg

Zürich als Enddestination

Das Flugzeug der deutschen Lufthansa Cargo kam vom internationalen Flughafen Guarulhos in Sao Paulo und machte einen Zwischenstopp in Viracopos, Brasiliens grösstem Frachtterminal. Von dort sollte es laut den Behörden offenbar über Frankfurt zum Zielflughafen Zürich weiterreisen. Ob damit allerdings das ganze Flugzeug oder bloss die geklaute Fracht gemeint ist, bleibt offen.

Zur Flugroute gibt es widersprüchliche Angaben. Laut der brasilianischen News-Seite «O-Globo» sollte die Maschine via Dakar nach Frankfurt fliegen. 

Gegenüber watson sagt eine Sprecherin: «Lufthansa Cargo bestätigt, dass es am 4. März 2018 gegen 22:00 Lokalzeit zu einem bewaffneten Überfall auf die Station Viracopos (VCP) in Brasilien gekommen ist. Der Überfall erfolgte auf den Frachter D-ALCF mit der Flugnummer LH8263/04 von Viracopos (VCP) über Dakar (DSS) nach Frankfurt (FRA). Es wurden keine Personen verletzt.» Ob Frankfurt als Zielflughafen vorgesehen war oder die Maschine noch nach Zürich fliegen sollte, liess die Sprecherin offen.

Weitere Details würden zu diesem Zeitpunkt nicht veröffentlicht, da es sich um ein laufendes Ermittlungsverfahren handelt, so die Sprecherin weiter.

Gemäss der Zeitung «Folha de Sao Paulo» gehörte das gestohlene Geld der weltweit operierenden Werttransportfirma Brinks. Dem Bericht zufolge waren am Raub mindestens fünf mit Gewehren bewaffnete Männer beteiligt. Diese bedrohten mehrere Sicherheitsbeamte.

Viele Überfälle

Die Diebe hatten sich  sich mit einem Pick-up-Geländewagen Zugang zum Frachtterminal des Viracopos-Flughafens verschafft. 

Überfalle auf Frachtlieferungen kommen in Brasilien häufig vor. In den meisten Fällen haben es die Diebe dabei aber auf Lastwagen abgesehen, vor allem solche mit dem Ziel Rio de Janeiro. (amü/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CASSIO 06.03.2018 19:47
    Highlight viracopos ist übrigens nicht in são paulo sondern bei campinas. auch wenn sp riesengross ist, sind es doch knapp 100 km zum flughafen. was ich nicht nachvollziehen kann, ist die notiz, dass der transporter von gru nach vcp fliegen sollte... macht das sinn?
    0 0 Melden
  • valiii 06.03.2018 07:44
    Highlight Sicherheit am Flughafen ist ein dehnbarer Begriff, vorallem in Südamerika. Ich spreche aus eigener Erfahrung. Das erinnert mich zum Beispiel an den Fall aus Venezuela, als von Regierungstruppen ein Schweizer Privatjet zum Drogenhandel missbraucht wurde: http://m.spiegel.de/spiegel/print/d-130754208.html
    0 1 Melden
    • CASSIO 06.03.2018 17:05
      Highlight na klar doch, weil ganz südamerika gleich funktioniert... selbst in der schweiz gibt's unterschiedliche prozedere von flughafen zu flughafen und sogar von flug zu flug....
      1 0 Melden
  • ghawdex 06.03.2018 07:29
    Highlight something lost in translation... Lufthansa Cargo hat keine Flüge in die Schweiz. Vermutlich hatte nur die Fracht Ziel Schweiz. Von Brasilien mit eine Lufthansa Cargo Flug bis Frankfurt und dort Umladen auf Lufhansa oder Swiss Passagiermaschine.
    7 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 06.03.2018 06:23
    Highlight Was für ein schönes Land.
    18 9 Melden
  • CASSIO 06.03.2018 06:04
    Highlight "In den meisten Fällen haben es die Diebe dabei aber auf Lastwagen abgesehen, vor allem solche mit dem Ziel Rio de Janeiro." Wieso?
    37 2 Melden
    • boexu 06.03.2018 07:34
      Highlight Aus Gründen.
      2 4 Melden
  • Bijouxly 06.03.2018 01:28
    Highlight Warum fliegt man so viel Geld mit 4 Zwischenstopps in die Schweiz?
    20 5 Melden
  • Jein 06.03.2018 01:08
    Highlight Erinnert etwas an den Diamantenraub auf dem Flughafen von Brüssel vor einigen Jahren, war auch ein Flugzeug mit Ziel Schweiz, nur war dort die Beute 10-Mal so hoch. Beide Raubüberfalle sind ohne Insider-Infos unmöglich, und beide Male transportierte Brinks die Ware (was angesichts der marktbeherrschenden Stellung wohl eher Zufall war).
    44 2 Melden
  • Peter Kenedy 06.03.2018 00:57
    Highlight kenn ich schon aus Hollywood 🤣
    15 2 Melden
  • Siebenstein 06.03.2018 00:14
    Highlight Klingt wie ein guter Ganovenstreifen 😁
    12 2 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen