International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04103710 (FILE) An undated handout picture provided by the Tokyo Electric Power Company on 11 March 2011 shows an aerial-view of the Japanese nuclear power plant Fukushima Daiichi, Japan. The third anniversary of the earthquake and tsunami which killed and left missing about 20,000 people in northern Japan is marked on 11 March 2014. A 9.0 magnitude earthqueake on 11 March 2011 struck off the coast of Japan followed by a tsunami that triggered the nation's worst nuclear accident at Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant in nearby Fukushima. The Fukushima disaster was the biggest nuclear catastrophe 25 years after Chernobyl in 1986.  EPA/The Tokyo Electric Power Company / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Nach dem Tsunami 2011 ist es im Atomkraftwerk Fukushima zu einem radioaktiven Zwischenfall gekommen.
Bild: The Tokyo Electric Power Company / HANDOUT/EPA/KEYSTONE

Strahlung 35 mal höher als Grenzwert: Fukushima-Messungen an ETH präsentiert



Knapp fünf Jahre nach dem Reaktorunfall in Fukushima sind auch Gebiete ausserhalb der Sperrzone noch radioaktiv verseucht. Das zeigen Messungen von Green-Cross, die am Samstag an der ETH Zürich anlässlich einer Tagung präsentiert wurden.

Der höchste Strahlungswert von 4.01 Mikrosievert pro Stunde wurde in der verlassenen Stadt Tomioka gemessen, wie die Umweltorganisaiton Green-Cross Schweiz mitteilte. Laut dem Kernphysiker Stephan Robinson entspricht dies einer Jahresdosis von 35 Millisievert oder dem 35-fachen der internationalen Dosislimite für die Bevölkerung.

Risikobehaftete Rückkehr

Aber auch ausserhalb des Sperrgebietes seien Dosisraten von bis zu 20 Millisievert pro Jahr gemessen worden, stellte der Bereichsleiter (Wasser, Abrüstung) von Green-Cross fest. Die Analysen der Bodenproben zeigten zudem eine massive Überschreitung der Grenzwerte bei Alpha- und Bethastrahlern. Diese seien besonders gefährlich, wenn sie über Lebensmittel in den Körper gelangten.

Eine Rückkehr in Gebiete ausserhalb der Sperrgebiete sei auch heute noch mit Risiken verbunden. Lokale Erzeugnisse seien durch radioaktive Stoffe bedroht, die sehr langlebig und «unregelmässig wie Flecken auf einem Leopardenfell» verteilt seien.

Für die Bevölkerung bestehe die Gefahr von gesundheitlichen Spätschäden wie Krebs und genetischen Anomalien. Dies vor allem deshalb, weil die Menschen nicht hohen Strahlendosen ausgesetzt seien, aber chronisch belastet würden und das Risiko der Aufnahme von Radioaktivität durch die Nahrung hoch sei. (lhr/sda)

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 31.01.2016 11:16
    Highlight Highlight zum letzten absatz...

    ein idealer ort um altensiedlungen aufzubauen, spaetschaeden koennen statistisch nahezu ausgeschlossen werden.
    /zynismusoff
  • Thomas Bollinger (1) 30.01.2016 22:26
    Highlight Highlight Ach das ist doch alles nicht so schlimm, als dass wir unsere Kernkraftwerke abschalten sollen. Wir haben schliesslich keine Tsunamis. /ironieoff
  • Toerpe Zwerg 30.01.2016 20:31
    Highlight Highlight Eine Karte dazu waere nett ...
    • Daylongultra 30.01.2016 21:00
      Highlight Highlight http://jciv.iidj.net/map/

      Sammlung aktueller Messwerte
    • Toerpe Zwerg 30.01.2016 23:45
      Highlight Highlight Supi
  • Kookaburra 30.01.2016 17:03
    Highlight Highlight Und nicht vergessen:

    In den Abklingbecken (vor allem beim Reaktor 4) wartet immer noch eine Zig-Fache Verschlimmerung der Katastrophe...

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article