International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arni Schwarzenegger spielt den Rächer in Verfilmung von Schweizer Flugzeugunglück



Die Geschichte ist tragisch: Der Familienvater Roman will seine Frau und seine Tochter vom Flughafen abholen, erfährt dort aber von einem unvorstellbaren Unglück. Zwei Maschinen sind in der Luft zusammengestossen, es gibt zahlreiche Tote - darunter auch die Familie des Mannes.

Und die eine Katastrophe zieht noch eine andere nach sich: Roman macht sich auf die Suche nach dem Fluglotsen, den er als Schuldigen für das Unglück ausgemacht hat - es kommt zu einer verhängnisvollen Begegnung.

Aftermath Trailer

abspielen

Video: YouTube/Movieclips Trailers

Im Kern des Films «Aftermath» steckt eine wahre Begebenheit: Hollywood hat darin die Geschichte des Flugzeugabsturzes von Überlingen verarbeitet. Am 1. Juli 2002 kamen beim Zusammenstoss eines DHL-Flugzeugs mit einer russischen Tupolew-Passagiermaschine über Überlingen alle 71 Insassen ums Leben - unter ihnen mehrere Dutzend Schulkinder. Der Fluglotse der Unglücksnacht wird knapp zwei Jahre später an seinem Wohnort in Zürich-Kloten erstochen.

Veröffentlicht wurde «Aftermath» Anfang April in den US-amerikanischen Kinos. Die Regie führte Elliott Lester, in den Hauptrollen sind Arnold Schwarzenegger (Roman) und Scoot McNairy (Fluglotse Jake) zu sehen. Ob der Film auch in der Schweiz gezeigt wird, ist noch nicht bekannt. (whr/sda/dpa)

Alternative Terminators

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eine Geschichte wie ein Agenten-Krimi: Salvini, die Rakete und ein Ex-Ruag-Mitarbeiter

Gewehre, Munition und eine knapp vier Meter lange Luft-Luft-Rakete wurden Anfang Woche im Dunstkreis des rechtsradikalen Milieus Norditaliens gefunden. Drei Personen wurden bis anhin verhaftet, darunter ein Schweizer, der jahrelang für die Schweizer Rüstungsindustrie tätig gewesen sein soll.

Die Geschichte könnte der Feder von Ian Fleming entsprungen sein. Nur ein James Bond fehlt bis jetzt noch. Sonst ist alles dabei: Bösewichte, Waffenhandel und ein hoher Politiker, der behauptet, man wolle ihn umbringen. Aber der Reihe nach. Als die italienische Polizei Anfang Woche stolz vor einer Luft-Luft-Rakete posierte, die sie in einem Hangar in der Lombardei sichergestellt hatte, ging es nicht lange und der italienische Innenminister Matteo Salvini meldete sich zu Wort.

Die Rakete sei für …

Artikel lesen
Link zum Artikel