International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es ist die Moral: Italiens Bischöfe wollen nicht, dass Berlusconi in die Politik zurückkehrt



Italiens Bischöfe zeigen kein Verständnis für die Absicht von Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi, nach dessen Freispruch im so genannten Ruby-Prozess in die Politik zurückzukehren. Die Bischöfe machen moralische Bedenken geltend.

«Man muss die Urteilsbegründung abwarten. Das Gesetz ist eine Sache, der moralische Aspekt eine andere», sagte der Sekretär der Italienischen Bischofskonferenz (CEI), Bischof Nunzio Galantino. Damit gab er zu verstehen, dass katholische Gruppierungen der italienischen Politik sich nicht hinter den Medienunternehmer stellen könnten, sollte sich Berlusconi in den Regionalwahlkampf im Juni stürzen.

Berlusconi muss ins Altersheim

Die Regionalwahlen mit 17 Millionen Wahlbeteiligten gelten als wichtiger Test für die Regierung von Premier Matteo Renzi und der von Berlusconi geführten, konservativen Oppositionspartei Forza Italia. Diese ist in den letzten Monaten wegen der Schwierigkeiten ihres Chefs mit der Justiz auf Talfahrt.

Pläne für ein politisches Comeback Berlusconis bei den Regionalwahlen lösten auch beim Präsidenten der Bischofskonferenz, Kardinal Angelo Bagnasco, Bedenken aus. «Die Beschlüsse der einzelnen Personen sind eine persönliche Sache, man muss jedoch auch den politischen und sozialen Kontext berücksichtigen», erklärte der Kardinal am Freitag.

Bagnascos Worte sind ein schwerer Schlag für Berlusconi, der nach dem Freispruch im Ruby-Prozess seine politische Rückkehr in grossem Stil angekündigt hat. In dem Prozess war es um Amtsmissbrauch und Sex mit einer minderjährigen Prostituierten gegangen.

Bei den EU-Parlamentswahlen war Berlusconis Forza Italia auf ein historisches Tief von 16 Prozent gesunken. Dies soll sich laut Berlusconi jetzt ändern.

«Gefasel der Bischöfe»

Die Kritik der Bischofskonferenz löste scharfe Reaktionen unter Berlusconis treuesten Verbündeten aus. «Das Gefasel der Bischöfe ist unerträglich. Berlusconi ist vor Gericht letztinstanzlich freigesprochen worden, doch für die Bischöfe bleibt er ein Sünder», kritisierte der Forza-Abgeordnete Antonio Martino in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit der römischen Tageszeitung «Il Messaggero».

Solidarisch mit Berlusconi erklärte sich auch die Forza-Senatorin Manuela Repetti, die die Worte der Bischöfe als «unangebracht» bezeichnete. Die Bischofskonferenz empöre sich wegen Berlusconis privatem Verhalten, dabei habe die katholische Kirche mit gravierenden Missbrauchsskandalen in ihren eigenen Reihen immer noch nicht aufgeräumt, kritisierte die Senatorin. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel