International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sozialdemokraten gewinnen laut Prognosen Parlamentswahl in Finnland

In Finnland werden die Sozialdemokraten wohl die stärkste Kraft im Parlament. Das zeigen erste Teilergebnisse der nationalen Wahlen.



Die Partei um den Vorsitzenden Antti Rinne kam demnach am Sonntag auf 18.9 Prozent und lag damit vor der konservativen Nationalen Sammlungspartei mit 17.2 Prozent, gefolgt von der liberalen Zentrumspartei des bisherigen Ministerpräsidenten Juha Sipilä mit 15.4 und der rechtspopulistischen Partei Die Finnen mit 15.1 Prozent. Die Grünen standen bei 11.4 Prozent und konnten somit wie die Sozialdemokraten mit Zugewinnen im Vergleich zur letzten Parlamentswahl 2015 rechnen.

In die vom öffentlichen Rundfunksender Yle nach Schliessung der Wahllokale veröffentlichte Prognose floss zunächst der Grossteil der vorzeitig abgegebenen Wählerstimmen ein. Mehr als 36 Prozent der knapp 4.5 Millionen wahlberechtigten Finnen und damit so viele wie nie zuvor hatten schon vorzeitig ihre Stimme abgegeben.

Chairman of the Finnish Social Democratic Party Antti Rinne at the Party's election party in Helsinki, Finland on April 14, 2019. (Antti Aimo-Koivisto/Lehtikuva via AP)

Ein zufriedener Antti Rinne an der Wahlfeier. Bild: AP/Lehtikuva

Ein sozialdemokratischer Sieg war schon im Vorfeld erwartet worden. Umfragen zufolge könnten die Sozialdemokraten erstmals nach 16 Jahren wieder an die Regierung kommen. Bleibt es bei den prognostizierten engen Werten, stehen dem skandinavischen EU- und Euroland aber schwierige Regierungsverhandlungen ins Haus.

Das Abschneiden der finnischen Rechtspopulisten ist auch hinsichtlich der Europawahl am 26. Mai interessant: Die Finnen-Partei gehört neben der deutschen AfD und der italienischen Lega zu den Parteien, die im EU-Parlament eine neue Allianz der Rechtspopulisten bilden wollen. Finnland tritt am 1. Juli zudem turnusmässig die EU-Ratspräsidentschaft an.

Weitere Ergebnisse werden im Laufe des Abends erwartet. (sda/dpa/afp)

Heavy-Metal-Band? Nein, diese Bärte gehören zu Finnlands WM-Curlern

Die glücklichsten Menschen leben in Finnland

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Link zum Artikel

16 Fakten, die wir viel zu spät (ODER ERST JETZT!) gecheckt haben 🤯

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Über Nacht blind – die Geschichte vom Aushängeschild des Zürich Marathons

Link zum Artikel

Tödlicher Hefepilz – warum Candida auris so gefährlich ist

Link zum Artikel

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

Link zum Artikel

Stell dir vor, du bist Anwältin für Menschenrechte und die «Bunte» schreibt über deine Haare

Link zum Artikel

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Stichwahl um Präsidentenamt in der Ukraine hat begonnen

In der Ukraine hat am Sonntagmorgen um 7.00 Uhr Schweizer Zeit die Stichwahl um das Präsidentenamt begonnen. Rund 30 Millionen Wähler sind aufgerufen, sich zwischen Amtsinhaber Petro Poroschenko und dem Polit-Neuling Wolodymyr Selenskyj zu entscheiden.

Erste Prognosen werden kurz nach Schliessung der Wahllokale ab 19.00 Uhr erwartet. In den von einem blutigen Konflikt geprägten Separatistengebieten Donezk und Luhansk im Osten der ehemaligen Sowjetrepublik wird nicht gewählt.

Bereits im ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel