International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rechtsextreme verbreiten auf Twitter Abschiebe-Zettel – wir haben sie entschlüsselt

team watson.de



Sie sind voller Hass und sie lassen sich kaum eine Gelegenheit entgehen, diesen Hass in die Welt hinaus zu posaunen – digital wie auf der Strasse. Ein Grüppchen Rechtsextremer hat in den vergangenen Tagen vor allem Twitter dafür benutzt, seinen rassistischen Fantasien freien Lauf zu lassen.

Das Ganze hat jedoch auch eine lustige Seite. Und um die soll es hier vorrangig gehen.

Plakat-Aktion für Abschiebung

Aber vorher kurz ernsthaft, Folgendes ist passiert: Mehrere Politiker und Aktivisten der rechtsextremen NPD haben auf Twitter Fotos von sich veröffentlicht, auf denen sie Papierschilder in die Luft halten. Darauf geschrieben stehen die Namen von Menschen, die sie gerne aus Deutschland abschieben würden. Als wäre das nicht fragwürdig genug, sind einige der genannten Personen deutsche Staatsbürger. Die Fotos verbreiteten die Rechtsextremen mit dem Hashtag «Abschiebechallenge», einige ihrer Anhäger retweeteten die Bilder und schossen eigene.

Grosse Aufmerksamkeit erhielt die Nazi-Aktion überhaupt erst, weil immer mehr Twitter-Nutzer anfingen, sich kritisch mit ihr auseinanderzusetzen, und dabei ebenfalls den Hashtag zu verwenden. «Abschiebechallenge» landete in den deutsche Twitter-Trends.

Auch die Moderatorin Dunja Hayali, selber von der Nazi-Aktion betroffen, twitterte darüber:

Klaas Heufer Umlaufs «Late Night Berlin» hatte einen eigenen Vorschlag zum Umgang mit der «Challenge»:

Und nun endlich zum lustigen Part:

Die Aktion zeigt: Die Rechtsextremen haben noch immer nicht gelernt, welche Nebenwirkungen es haben kann, mit Schildern in der Hand für das Internet zu posieren. Schnell ward die Idee geboren, die Hetz-Bilder einem Bisschen Photoshop-Magie zu unterziehen.

Dabei gab es sogar Hilfestellung: Die Hassbotschaft ist ausradiert, der Zettel kann neu befüllt werden.

Da konnte auch die watson-Redaktion nicht die Füsse stillhalten

Wir haben GANZ tief in die Photoshop-Trickkiste gegriffen entschlüsselt, was uns die Rechtsextremen eigentlich sagen wollen. Entstanden sind dabei diese Bilder – garantiert hassbefreit:

Bild

... du machst eine Party, wie nett von dir! screenshot/montage: watson

Bild

screenshot/montage: watson

Bild

Garantiert selbst gemalt. Ist in 20 Jahren ein Vermögen wert! screenshot/montage: watson

Bild

screenshot/montage: watson

Bild

Guck mal! screenshot/montage: watson

Bild

So sad. screenshot/montage: watson

Bild

screenshot/montage: watson

Dir reicht unsere kreative Energie nicht? Dann schau dir diese Kunstwerke auf Twitter an:

Anni Lanz – die älteste Schlepperin der Schweiz

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cédric Wermutstropfen 04.04.2019 18:12
    Highlight Highlight Na wieso wurde mein Kommentar denn gelöscht? Was ich eigentlich damit sagen wollte ist, dass es doch schön ist, wenn man sich politisch engagiert.
    • violetta la douce 05.04.2019 13:14
      Highlight Highlight cederic
      genau dies meine ich auch.
      dies ist ein kreativer und gewaltfreier wiederstand.
      Bravo
  • Fischra 04.04.2019 11:23
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • El Vals del Obrero 04.04.2019 08:31
    Highlight Highlight "... diesen Hass in die Welt hinaus zu posaunen"

    Und Artikel wie diese unterstützen das tatkräftig und mulitplizieren die Reichweite und gehören doch zum Plan derjenigen, die solche Posts verfassen.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/news-hate-speech-rassisten-im-netz-ethiopian-airlines-brexit-barack-obama-a-1260652.html
    • Qui-Gon 04.04.2019 09:23
      Highlight Highlight Die können doch nicht so weit denken.
    • Ich hol jetzt das Schwein 04.04.2019 10:27
      Highlight Highlight Hast du den Kommentar, den du gepostet hast, überhaupt selbst gelesen? Watson verlinkt die Post der Faschisten nicht, sie haben hier nur Screenshots eingefügt: um zu dokumentieren, um aufzurütteln, um dagegen zu reden.
    • El Vals del Obrero 04.04.2019 11:06
      Highlight Highlight Auszug aus dem Kommentar, den ich ganz gelesen habe:

      "Denn allein das Verbreiten von Screenshots (einige wenige Medien bauten diese sogar in ihre Berichterstattung ein) bescherte den Initiatoren eine hundertfach höhere Sichtbarkeit und Reichweite, als sie aus eigener Kraft je erreicht hätten."
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum 04.04.2019 04:44
    Highlight Highlight Ein Zürcher SVP-Kantonsrat der unappetitlichen Sorte hat auch wiederholt von meiner Abschiebung phantasiert, wenn ihm wie so oft die sachlichen Argumente ausgingen. Nach 45 Jahren in der Schweiz, echt jetzt? Leider hat er vor kurzem arschknapp die Wiederwahl geschafft.

    Ich sagen nur: Hetzer und Ausgrenzen, Brüder im Ungeiste.
  • Bündn0r 04.04.2019 00:33
    Highlight Highlight Saad Elgazar gehört nicht in die Liste. Das ist schlicht ein Islamist. Kopf hinter der extremen Muslimbruderschaft in Sachsen. Der Typ gehört eindeutig nicht nach Deutschland, oder Europa allgemein.
    Nachzulesen beim Verfassungsschutz Sachsen, der vor ihm und der MB warnt.
    Der Rest sind Politiker und Journalisten mit anderen Ansichten als die Ersteller der Fotos.
    • Dr. Zoidberg 04.04.2019 09:13
      Highlight Highlight der "verfassungsschutz" sachsen ist, selbst bei wohlwollender betrachtung, völlig zu recht eine sicher gern genutzte quelle dieser möchtegernadolfs. ich sag nur nsu.

      ausserdem ist nicht so ganz nachvollziehbar (wenn auch, bezieht man die durchschnittliche intellektuelle leistungsfähigkeit unserer brauen brüder und schwestern mit ein, erklärbar), was die gegen elgazar haben. immerhin faselt der seit jahren was von "jüdischer weltverschwörung".
  • Dönergott 03.04.2019 23:51
    Highlight Highlight Ziemlich idiotisch das Ganze. Genauso widerlich sind aber die Zitate der „Auszuschaffenden“, wenn die dann wirklich stimmen.

    Am besten man hält sich raus aus sowas. Anscheinend schüren beide Seiten Hass, das beste wäre wohl es zu ignorieren WATSON.
    • Switch_on 04.04.2019 09:02
      Highlight Highlight Ich kenne nicht alle genannten. Aber bei Hayali gab es kein und Yücels ist aus dem Zusammenhang gerissen.
      Dazu kommt, dass die beiden meiner Meinung nach definitiv keine extremen Ansichten vertreten.
    • Ich hol jetzt das Schwein 04.04.2019 10:29
      Highlight Highlight Und wieder mal wird das Opfer zum Täter gemacht...
  • Rechthaberwoman 03.04.2019 23:39
    Highlight Highlight Heutzutage müssen wir nicht mehr auf der Strasse "Nazis raus" brüllen. Das Internet erledigt das jetzt für uns. Natürlich mit aktiver Hilfe der braunen Vollidioten selbst.
    • Diavolino666 04.04.2019 09:52
      Highlight Highlight Wer raus geht und "Nazis raus" brüllt, ist selber genauso intelligenzbefreit wie der der rausgeht und "Ausländer raus" brüllt... Zwei Seiten derselben Medaille.
    • Ich hol jetzt das Schwein 04.04.2019 10:31
      Highlight Highlight Nein, Diavolino, falsch. Dafür, wo man geboren wurde, kann man nichts. Für eine Scheissmeinung aber schon.
  • Clife 03.04.2019 23:24
    Highlight Highlight Ok watson ihr habt heute das Internet gewonnen 😂
    Benutzer Bild

Zwei Brüder (4/6) verwüsten Ort in Bayern: Brandstiftung, Vandalismus, Sachbeschädigungen

Zwei kleine Brüder im Alter von vier und sechs Jahren haben auf einer Verwüstungstour im bayerischen Kulmbach rund 15'000 Euro Schaden angerichtet – und gleich mehrere Polizeistreifen auf den Plan gerufen.

Die beiden Jungen büxten am Montagnachmittag von zu Hause aus und zündelten auf ihrem schadensträchtigen Ausflug im Ortsteil Ziegelhütten zunächst an einem Carport, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Dabei legten sie mit einem Gasbrenner und brennbaren Flüssigkeiten einen Brand, der aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel