International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hwages Frau auf Gokart

Das Autofahren ist saudischen Frauen untersagt. Von Gokarts hat niemand gesprochen. bild: youtube/  majedalesa

«Ich will keine Untergebene der Männer bleiben» – diese Saudi-Frauen wehren sich

Zweieinhalb Millionen Klicks in weniger als zwei Wochen. – Das Musikvideo «Hwages» verbindet verbotene Ausgelassenheit mit tiefer Frustration und setzt damit ein Statement gegen die Geschlechterungleichheit in Saudi-Arabien. 



Frauen in Niqab brettern auf fahrbaren Untersätzen durch die Strassen Riads, sie albern durch den Jahrmarkt, spielen Basketball und ziehen über Männer her.

Das Musikvideo «Hwages» bricht innerhalb von zwei Minuten und 52 Sekunden eine ganze Reihe gesellschaftlicher Tabus und inspiriert tausende junge Frauen zu einer Hashtag-Kampagne auf Twitter, bei der selbst die Ex-Frau des saudischen Prinzen Al-Tawee partizipierte.   

Mitreissend und trotzdem politisch! #Hwages zerstört Grenzen und ärgert das archaische Patriarchat. 

Wer kein Arabisch versteht, dem erscheint das Video unter Regie von Majed Alesa in lustvoller Harmlosigkeit: Warme Farben, ausgelassene Musik und Blicke so bestechend, wie sie nur jemand ausdrücken kann, der sein Leben lang verschleiert durch die Welt gelaufen ist.

Eine Kampfansage in Pastell

abspielen

Video: YouTube/majedalesa | ماجد العيسى

Das könnte dich auch interessieren:

abspielen

Was der Westen kann, kann der Nahe Osten schon lange! Hier der Parody-Strike-Back aus Saudi Arabien Video: watson.ch (can)

In der Tat ist die Leichtigkeit des Videos aber schwere Kost. Saudische Frauen, die Spass haben, provozieren – sie trotzen den diskriminierenden Verboten, die ihrem Leben jegliche Freiheiten entziehen.

«Mögen alle Männer verschwinden, solange sie uns psychisch krank machen.»

Die deutsche Übersetzung des neckisch gesungenen Chorus von «Hwages»

Von einem bösen Dschinn (Flaschengeist) seien die Männer besessen, welche der Freiheit von Frauen im Weg stehen. «Das macht uns psychisch krank!», singt die feministische Girl-Group, während sie die Porträts ihrer Vormünder weg kegeln.

Ein Steilpass zum offenen Protest

Männer haben Gott zu gehorchen und die Frauen den Männern – so einfach wie ungerecht lautet die Devise des religiösen Establishments im Land der 1001 Verbote.

Frauenrechte in Saudi-Arabien

Gemäss des WEF-Rankings der Geschlechtergerechtigkeit von 2016 liegt Saudi-Arabien auf dem 141. von 144 Plätzen. Schlechter gestellt seien Frauen bloss in Syrien, Pakistan und Jemen.
Ohne die Zustimmung von Ehemann, Vater, Bruder oder Onkel ist eine saudische Frau nicht berechtigt Dokumente zu unterschreiben. Auf eigene Faust ein Bankkonto zu eröffnen oder eine Arbeitsstelle anzutreten ist ein Ding der Unmöglichkeit. Harmlose Alltagsaktivitäten wie Autofahren, Sport in der Öffentlichkeit oder das Durchblättern einer Modezeitschrift sind verboten.

«Hwages» bedeutet «Befürchtung». – Die unterwürfige Ehrfurcht der Frau gegenüber dem Mann scheint im Video jedoch verloren, viel mehr thematisiert es die männliche Angst vor einem Machtverlust.

Zwischen Tanzeinlagen und Autoscooter-Spass sind denn auch immer wieder missbilligende Blicke zweier Männer zu sehen, die der Frauen-Truppe keinen Spass vergönnen. Zynisch mahnen sie an eine Trump-Karikatur, die wie ein Maskottchen machtgieriger Männlichkeit wirkt. 

Der Umbruch hat bereits begonnen

In der letzten Sequenz tanzen die Frauen singend in einer dunklen Disco: «Mein Glück ist wie ein Sturm und meine Geliebten sind wie Blätter.» Im Untergrund bläst der Wind bereits in die gute Richtung, die Frauen zeigen sich glücklich, aber besorgt: «Wer hält meine Blätter fest, wenn der Sturm dann richtig losbricht».

«Unter der Oberfläche tut sich was in Saudi-Arabien. Es ist keine politische Reform, aber es geht in die Richtung einer Liberalisierung.» 

Elham Manea, Politologin an der Universität Zürich, gegenüber «10vor10».

Die jemenitisch-schweizerische Politologin Elham Manea befasst sich intensiv mit Saudi-Arabien. Gegenüber «10vor10» meint sie: «Dieses Video ist ist eine ernstzunehmende Stimme, die eine wichtige soziale Bewegung fordert.» Manea zu Folge braucht das Land jedoch zusätzlich eine politische Reform, denn ohne eine solche «wird Saudi-Arabien auseinander splittern.»

Das Nahostland konnte in den letzen Jahren auch auf positive Entwicklungen zurückblicken. So durften im Dezember 2015 Frauen erstmals am Urnengang der Kommunalwahlen teilnehmen. Zudem zeigen jüngste Zahlen, dass über 50 Prozent der Hochschulabgänger weiblich sind. 

Die Schere zwischen kultureller und juristischer Gesetzeslage bleibt.

«Ich möchte eine vollkommene Bürgerin werden und nicht eine Untergebene der Männer bleiben.»

Eine saudische Frau unter dem arabischen Hashtag #MeinWunschfür2017. twitter

Andere Gesellschaft, ähnliche Probleme – in Nairobi kämpfen Frauen in Minirock gegen sexuelle Übergriffe:

Der Feminismus hat viele Gesichter:

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

Link zum Artikel

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Link zum Artikel

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

Link zum Artikel

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

Link zum Artikel

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

Link zum Artikel

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

Link zum Artikel

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Link zum Artikel

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

Link zum Artikel

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

Link zum Artikel

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

Link zum Artikel

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Link zum Artikel

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Link zum Artikel

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

Link zum Artikel

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

Link zum Artikel

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

Link zum Artikel

«Playboy» zeigt das erste Transgender-Playmate

Link zum Artikel

FOMO, Squish & Vanilla: Das grosse Sex- und Gefühls-ABC der Generation Z

Link zum Artikel

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

Link zum Artikel

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

Link zum Artikel

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Link zum Artikel

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

Link zum Artikel

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

Link zum Artikel

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

Link zum Artikel

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

Link zum Artikel

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

Link zum Artikel

WTF? 23 vergenderte Produkte, die keiner braucht 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Link zum Artikel

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 07.01.2017 09:49
    Highlight Highlight Was immer wieder vergessen geht an dieser leidigen Unterdrückung von Frauen:
    Die Männer sind ebenso Leid tragende, wie diese Frauen!
    Was haben sie davon, wenn die Weiblichkeit eingesperrt und ausgegrenzt wird?
    Für Männer kann es doch gar nichts Schöneres geben, als entfesselte Weiblichkeit!
    (Eher wäre ich noch selber bereit, mich von entfesselter Weiblichkeit fesseln zu lassen ;)
    Also, Ihr Saudis, feiert Euren "Arabischen Frühling"!
    Die 68er waren gestern! Die Saudis können das doch noch besser! Fasst Euch ein Herz!
    Hört nicht auf die verbitterten Alten, auch wenn sie einen langen Bart tragen!
    • MaraRama 08.01.2017 13:07
      Highlight Highlight eine Frau nur auf ihre Weiblichkeit zu reduzieren ist genauso blöd... wir können durchaus mehr, als (für die Männerwelt) nur weiblich zu sein.
  • Maria B. 06.01.2017 23:44
    Highlight Highlight Es wird noch ein weiter Weg bis zur ansatzweisen Befreiung und Gleichberechtigung der saudischen Frauen und dem anderer Muslimas sein!

    Doch auch im Iran und anderswo beginnt steter Tropfen den Stein zumindest bei der jungen Generation allmählich zu höhlen. Wobei man diesen Unterdrückten einer seit Jahrhunderten rein patriarchalischen und egoistischen Männergesellschaft raten müsste, sich nebst solchen Einzelaktionen vermehrt den social medias zu bedienen. Sie werden die Sache etwas beschleunigen und vermehrte Diskussionen unter jungen gebildeteren Arabern und MuslimInnen anregen und fördern.
  • Michael L. 06.01.2017 14:16
    Highlight Highlight Sehr geil 👍🏼
  • Karl Müller 06.01.2017 13:54
    Highlight Highlight "Diese Saudi-Frauen wehren sich!" Bei allem Respekt für die Darstellerinnen, aber warum so einseitig? Der Erschaffer dieses Videos ist ein Mann. Hat er keine Anerkennung verdient?

  • Wilhelm Dingo 06.01.2017 13:33
    Highlight Highlight Ich wünsche diesen und anderen Frauen Erfolg bei ihrer Befreiung, sie werden einen sehr langen Weg gehen müssen. In der 'westlichen' Welt hat es Jahrzehnte gedauert und es ist trotzdem noch nicht alles rosig.
  • Ohmann94 06.01.2017 13:25
    Highlight Highlight Na super... Vielen Dank Saudi-Arabien! Jetzt habt ihr also nicht einmal mehr die Frauen unter Kontrolle. Dabei wollten wir Blocher und Co. doch gerade eine "Bildungsreise" unternehmen lassen. Das wäre bestimmt ein reger, vor Progressivität strotzender Austausch gewesen... Tja, dann müssen wohl wieder unsere mittelalterlichen Quellen herhalten für die Bestätigung der Rolle der Frau in unserer Gesellschaft
    • wonderwhy 06.01.2017 14:42
      Highlight Highlight ?
      Benutzer Bildabspielen
  • NWO Schwanzus Longus 06.01.2017 13:15
    Highlight Highlight Frauen in Syrien seien Schlechter gestellt als in Saudi Arabien? Das ist totaler Käse wenn man das Gesamtbild betrachtet in Regierungsgebieten wo 90% der Syrer leben ist es so frei wie in wenigen Arabischen Ländern.
    • rodolofo 07.01.2017 09:52
      Highlight Highlight Ja Syrien, dieses Land der Ruinen, soll ja tatsächlich ein Paradies für Frauen sein...
  • JaneSodaBorderless 06.01.2017 13:08
    Highlight Highlight Danke für den spannenden Bericht! Get up, stand up, stand up for your rights - tolle Frauen!
  • Rabbi Jussuf 06.01.2017 12:59
    Highlight Highlight Das alles ist ja nicht so neu. Wer's wissen wollte, wusste es schon seit Jahren. Aber immerhin tut sich immer noch etwas in Arabien.
    Leider wird ein politischer Umschwung allein nichts nützen. Wir wissen ja, was dann passiert. Ein religiöser Umschwung wäre vonnöten.
    Aber unter den heutigen Umständen kann man von einer feministischen Bewegung nicht mehr erwarten.

    Aber vergessen wir ob der kleinen positiven Schrittchen nicht, dass SA im Süden die Schiiten massiv unterdrückt und Jemen weiter destabilisiert.
    • Maracuja 06.01.2017 13:43
      Highlight Highlight Und nicht vergessen, dass Saudiarabien weltweit fundamentalistische Organisationen unterstützt, die die Freiheit für Frauen einschränken wollen.
    • dääd 06.01.2017 14:23
      Highlight Highlight Und nicht vergessen, dass wir unsere Autos mit Saudimost tanken (her mit den Blitzen!)
    • Fabio74 06.01.2017 16:35
      Highlight Highlight Und nicht vergessen, dass wir dick im Geschäft sind mit den Saudis und daher gern drüber hinwegschauen.
  • Lami23 06.01.2017 12:49
    Highlight Highlight Davon gab es auf Srf eine gute Dok die aber auch aufzeigte, dass das Leben westlicher Frauen ihnen dann doch zu unbequem ist bezüglich Verantwortung. Gratwanderung und wichtige Entwicklung.
    • Nausicaä 06.01.2017 15:50
      Highlight Highlight Haben Sie den Link zu der Dok? Würde mich interessieren. Und die Frauen waren alle dieser Meinung? Weil da bin ich sehr skeptisch. Ich glaube die haben etwas ähnliches wie ein Stockholm-Syndrom ;). Es gibt Menschen und damit auch Frauen, die gern Verantwortung abgeben. Aber das jetzt so generell zu sagen...hmm.
    • Lami23 06.01.2017 22:42
      Highlight Highlight nein, war auf srfdok im letzten jahr musst du mal in der timeline suchen. Natürlich sind nicht alle dieser Meinung. Dort war eine Mittelschicht von jungen, gebildeten, teils auch noch ledigen Frauen porträtiert.
      Nein, dass hat m.M.n. nichts mit Stochholmsyndrom zu tun. Sie wollen modern und unabhängig sein, aber wünschen sich trotzdem eine klare Rollenteilung, wollen z.B.weiter alleine für die Kinder zuständig sein. Ich kenne dass aus eigener Erfahrung von meinen arabischen Verwandten.
  • Tiny Rick 06.01.2017 12:11
    Highlight Highlight Wäre es nicht saudi arbabien hätten die USA bestimmt schon ihr "Demokratie Truppen" runtergeschickt. Hypocrits
  • SVARTGARD 06.01.2017 12:03
    Highlight Highlight .
    Benutzer Bildabspielen
  • Hugo Wottaupott 06.01.2017 11:54
    Highlight Highlight stylisches Outfit.

Hingerichtet, eingesperrt, gefoltert: Was mit Saudi-Frauen nach ihrer Flucht geschieht

Ohne ihren Vormund dürfen sie nichts – Frauen in Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten versuchen immer wieder, ihrem beengten, fremdbestimmten und oft auch von Gewalt gezeichneten Leben zu entkommen, selbst wenn das Scheitern ihren Tod bedeutet.

Die 18-jährige Rahaf Mohammed al-Kunun hat es gewagt. Während eines Aufenthalts in Kuwait hat sie sich von ihrer Familie davongestohlen und sich in ein Flugzeug nach Thailand gesetzt.

Am Dienstag wartete sie in Bangkok unter dem Schutz des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR auf ihre Weiterreise nach Australien. Nun wurde sie von den Vereinten Nationen als Flüchtige anerkannt. Die Morrison-Regierung gab öffentlich bekannt, dass sie erwäge, Rahaf Asyl anzubieten – denn diese fürchtet, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel