DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Foto aus Nepal bricht einem das Herz – nur stammt es gar nicht aus Nepal

05.05.2015, 12:3305.05.2015, 13:18

Ein herzzerreissendes Foto zweier vermeintlicher Erdbebenopfer aus Nepal sorgt in der Social-Media-Welt für Furore. «Vierjähriger Junge beschützt seine zweijährige Schwester», heisst es etwa im Begleittext zum Foto, das auf Facebook und Twitter unzählige Male geteilt wurde. Es gab Versuche, die Kinder zu finden, und Spendenaufrufe.

Dumm gelaufen. Denn die Aufnahme stammt weder aus Nepal noch zeigt sie Opfer des schweren Erdbebens. Sie wurde im Oktober 2007 vom Fotografen Na-Son Nguyen in Nordvietnam aufgenommen. Die beiden Kinder gehörten der ethnischen Minderheit der Hmong an, betonte Nguyen auf Twitter.

Die Kinder hätten vor ihrem Haus gespielt, während die Eltern auf dem Feld arbeiteten, sagte der Fotograf der BBC. Seine Anwesenheit habe dem Mädchen offenbar Angst eingejagt, es habe zu weinen begonnen und sei von seinem Bruder getröstet worden. «Es war sowohl bewegend wie auch niedlich, deshalb habe ich schnell abgedrückt.»

Nguyen veröffentlichte das Bild auf seinem Blog. Womit er nicht rechnete, war die Eigendynamik des Internets. Bald schon wurde es von vietnamesischen Facebook-Usern geteilt und mit fantasievollen Erklärungen versehen. Von verlassenen Waisenkindern war etwa die Rede. «Einige haben ganze Geschichten erfunden, etwa dass ihre Mutter gestorben sei und der Vater sie verlassen habe.»

Solidaritätstag für Nepal
Die Glückskette und die SRG führen heute Dienstag einen nationalen Solidaritätstag für die Opfer des schweren Erdbebens in Nepal durch. Bisher seien bereits 6,1 Millionen Franken an Spenden bei der Glückskette eingegangen. Die Spendengelder würden für Nothilfe- und Wiederaufbauprojekte eingesetzt.

Damit nicht genug: Na-Son Nguyen entdeckte sein Foto später auch mit Legenden wie «Waisenkinder aus Burma» oder «Opfer des syrischen Bürgerkriegs», wofür man definitiv einige Einbildungskraft benötigt. Seine Versuche, die Sachlage zu berichtigen oder das Copyright einzufordern, waren erfolglos. Nguyens resignatives Fazit: «Dies ist wohl mein meistgeteiltes Foto, aber leider im falschen Kontext.» (pbl)

Retter in Nepal befreien 15-Jährigen

1 / 6
Retter in Nepal befreien 15-Jährigen
quelle: x02814 / navesh chitrakar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweres Erdbeben in Nepal

1 / 17
Schweres Erdbeben in Nepal
quelle: epa/epa / narendra shrestha
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Überlebender des tödlichen Seilbahnunglücks: Eitan zurück in Italien

Nach der Entscheidung eines israelischen Gerichts ist Eitan, der einzige Überlebende des tödlichen Seilbahnunglücks vom Lago Maggiore, wieder nach Italien zurückgekehrt. Die Maschine aus Tel Aviv mit dem Jungen und seiner Tante väterlicherseits, Aya Biran-Nirko, an Bord landete am Freitag kurz nach 22.00 Uhr in Bergamo, wie mehrere italienische Medien berichteten. Der Sechsjährige hatte am 23. Mai bei dem Absturz einer Gondel am Monte Mottarone mit 14 Toten seine Eltern, Urgrosseltern und einen kleinen Bruder verloren. Später kam er bei seiner Tante in der italienischen Stadt Pavia unter.

Zur Story