International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Foto aus Nepal bricht einem das Herz – nur stammt es gar nicht aus Nepal



Ein herzzerreissendes Foto zweier vermeintlicher Erdbebenopfer aus Nepal sorgt in der Social-Media-Welt für Furore. «Vierjähriger Junge beschützt seine zweijährige Schwester», heisst es etwa im Begleittext zum Foto, das auf Facebook und Twitter unzählige Male geteilt wurde. Es gab Versuche, die Kinder zu finden, und Spendenaufrufe.

Dumm gelaufen. Denn die Aufnahme stammt weder aus Nepal noch zeigt sie Opfer des schweren Erdbebens. Sie wurde im Oktober 2007 vom Fotografen Na-Son Nguyen in Nordvietnam aufgenommen. Die beiden Kinder gehörten der ethnischen Minderheit der Hmong an, betonte Nguyen auf Twitter.

Die Kinder hätten vor ihrem Haus gespielt, während die Eltern auf dem Feld arbeiteten, sagte der Fotograf der BBC. Seine Anwesenheit habe dem Mädchen offenbar Angst eingejagt, es habe zu weinen begonnen und sei von seinem Bruder getröstet worden. «Es war sowohl bewegend wie auch niedlich, deshalb habe ich schnell abgedrückt.»

Nguyen veröffentlichte das Bild auf seinem Blog. Womit er nicht rechnete, war die Eigendynamik des Internets. Bald schon wurde es von vietnamesischen Facebook-Usern geteilt und mit fantasievollen Erklärungen versehen. Von verlassenen Waisenkindern war etwa die Rede. «Einige haben ganze Geschichten erfunden, etwa dass ihre Mutter gestorben sei und der Vater sie verlassen habe.»

Solidaritätstag für Nepal

Die Glückskette und die SRG führen heute Dienstag einen nationalen Solidaritätstag für die Opfer des schweren Erdbebens in Nepal durch. Bisher seien bereits 6,1 Millionen Franken an Spenden bei der Glückskette eingegangen. Die Spendengelder würden für Nothilfe- und Wiederaufbauprojekte eingesetzt.

Damit nicht genug: Na-Son Nguyen entdeckte sein Foto später auch mit Legenden wie «Waisenkinder aus Burma» oder «Opfer des syrischen Bürgerkriegs», wofür man definitiv einige Einbildungskraft benötigt. Seine Versuche, die Sachlage zu berichtigen oder das Copyright einzufordern, waren erfolglos. Nguyens resignatives Fazit: «Dies ist wohl mein meistgeteiltes Foto, aber leider im falschen Kontext.» (pbl)

Retter in Nepal befreien 15-Jährigen

Schweres Erdbeben in Nepal

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elivi 06.05.2015 00:09
    Highlight Highlight Das traurige ist, das es ned nur so privat falsch geteilt wird sondern von journalisten die es besser wissen sollte.
    Ps es gibt auf google ne funktion Reverse image search. Damit kann man den urheber eines bildes finden ohne das man ne geklaute mit falsch info verwendet

«Wenn Plünderungen beginnen, wird geschossen»: Facebook prüft Umgang mit Trump-Posts

«When the looting starts, the shooting starts», schrieb Donald Trump in den sozialen Medien. Facebook liess den Post zunächst stehen, weil er nicht gegen die Regeln verstosse. Nun aber prüft man Warnhinweise, wie sie bereits auf Twitter zu sehen sind.

Facebook stellt nach massiver Kritik an der Untätigkeit des Online-Netzwerks bei umstrittenen Äusserungen von US-Präsident Donald Trump einige seiner Regeln auf den Prüfstand. Das Unternehmen werde seinen Umgang mit staatlichen Gewaltandrohungen und mit Veröffentlichungen, welche die Wahlbeteiligung beeinflussen könnten, prüfen, erklärte Mark Zuckerberg. Es werde auch geprüft, neben der bisherigen Vorgehensweise einen Post entweder zu löschen oder stehenzulassen, Alternativen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel