International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Französische Medien verbünden sich gegen Fake News und Facebook hilft mit

Im Hinblick auf die Präsidentschaftswahl im April und die Wahl der Nationalversammlung im Juni haben sich französische Medien im Kampf gegen Fake News zusammengeschlossen. Daraus entstanden ist das Faktencheck-Portal «Crosscheck».

01.03.17, 13:04


Die Meinungsbildung zu den unterschiedlichen Präsidentschaftskandidaten in Frankreich soll fair ablaufen. Dafür haben 250 Journalisten von 37 französischen Newsorganisationen das Faktchecking-Portal «CrossCheck» ins Leben gerufen. Mit an Bord sind unter anderen die Nachrichtenagentur AFP, «Le Monde», Google und Facebook.

Seit Dienstag ist die Plattform online abrufbar. Gepostet werden Artikel von diversen Online-Medien, die Fake News von Social-Media-Plattformen entlarven. Damit ein Artikel erscheint, muss er von mindestens zwei Organisationen verifiziert werden. 

Bisher hatten nur vereinzelte Medien «Factcheckers», die sich explizit dem Kampf gegen Fake News verschrieben haben, nun will man in Frankreich dem Problem der immer grösser werdenden Flut von Falschmeldungen im Internet gemeinsam habhaft werden. «Ein Medium alleine schafft es nicht, alles was Online geteilt wird, zu überprüfen», sagt Adrien Sénécat, ein Faktenchecker von «Le Monde» zu «Radio France Internationale».

Nutzer von «CrossCheck» können online ebenfalls Artikel zur Überprüfung vorschlagen. Die Ergebnisse des Faktenchecks werden dann auf der Seite publiziert und können von dort aus auf Social Media geteilt werden. Dadurch sollen solche Fehlinformationen verhindert werden:

Erste Fälle von Falschinformationen aufgedeckt

Bereits einen Tag nach dem Start des Projektes wurden einige Falschmeldungen aus dem Internet bearbeitet. Darunter ein Foto, das den US-Botschafter in Russland bei einer Anti-Putin-Demonstration zeigen soll.

Das Foto wurde von einem französischen Parlamentarier, Thierry Mariani, retweeted. Mariani schrieb in seinem Tweet: «Wenn ein russischer Botschafter dasselbe in Frankreich tun würde, wäre es ein Skandal. Aber die USA dürfen ja tun, was sie wollen.»

Nun stellt sich aber heraus, dass es sich bei dem Bild um eine Fotomontage handelt. Mariani, der wegen seiner Pro-Russland-Haltung in Frankreich nicht unumstritten ist, hat sich später auf Twitter entschuldigt und den Tweet gelöscht.

Doch «CrossCheck» soll nicht nur Propaganda der einen Seite aufdecken, sondern sich allen Falschmeldungen annehmen. So wurde bereits ein vermeintlicher Tweet von Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen als gefälscht entlarvt. 

Tatsächlich hat sich die Vorsitzende des rechtspopulistischen Front National nie auf Twitter über das Kopftuch der Zeichentrick-Figur Masha aufgeregt. (leo)

Diese Bilder haben uns 2016 schockiert und verblüfft – und alle waren sie gefälscht:

Das könnte dich auch interessieren:

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thepusher 01.03.2017 15:27
    Highlight Meiner Meinung nach ist Zensur schlimmer als Fake-News.
    Ich denke die lösung liegt in der Förderung der Medienkompetenz und nicht in der Zensur.
    9 21 Melden
  • Donald J Trump 01.03.2017 13:49
    Highlight Look what happened in france. Even there is the fake news. Shocking. Terrible.
    46 6 Melden

Tierschützer Kessler knöpft sich Facebook und Wikipedia vor – und gewinnt

Tierschützer und Prozessprofi Erwin Kessler hat in den letzten Jahren unzählige Klagen angestrengt. Jetzt hat er Facebook und Wikipedia vor den Kadi gezogen. Erfolgreich.

Wahrscheinlich gibt es kaum einen Verlag in der Schweiz, der nicht schon einmal die Juristenkeule von Erwin Kessler zu spüren bekommen hat. Sobald der extreme Tierschützer aus der Ostschweiz als Rassist oder Antisemit bezeichnet wird, setzt er sich sofort mit einer Klage zur Wehr. Nun haben auch die amerikanischen Gesellschaften Facebook und Wikimedia Foundation Erwin Kessler kennengelernt.

Der VGT-Präsident war bis vor ein paar Tagen auf der Online-Enzyklopädie Wikipedia auf einer Liste von …

Artikel lesen