International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

87 Flüchtlinge klettern und schwimmen nach Spanien

Monatelang war es ruhig in der spanischen Enklave Ceuta in Marokko. Nun kamen plötzlich wieder hunderte Flüchtlinge. 87 schafften es, den Zaun zu überwinden, darunter auch Minderjährige.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Mehr als 200 Flüchtlinge haben am frühen Morgen versucht, von Marokko aus den Grenzübergang Benzú in die spanische Nordafrika-Exklave Ceuta zu überwinden. 87 von ihnen ist es der spanischen Nachrichtenagentur Efe zufolge gelungen, in das EU-Hoheitsgebiet einzudringen. 11 davon sind den Angaben zufolge minderjährig.

Immer wieder versuchen afrikanische Flüchtlinge, über spanische Exklaven in Afrika auf EU-Gebiet zu gelangen - meist erfolglos. Der letzte grössere Ansturm auf Ceuta war im vergangenen Dezember registriert worden. Damals waren rund 250 Menschen an den hohen Zäunen gescheitert.

Diesmal schafften es 87 Menschen trotz des Widerstands der marokkanischen und spanischen Grenzer. Einige der Flüchtlinge hätten schwimmend ihr Ziel erreicht, andere hätten ein Loch in den Grenzzaun geschnitten, hiess es. Beim Ansturm seien 13 Menschen, darunter drei Angehörige der spanischen Zivilgarde, verletzt worden.

Spanien verfügt in Nordafrika über zwei Exklaven, die beide von Marokko beansprucht werden: Ceuta an der Meerenge von Gibraltar und das 250 Kilometer weiter östlich gelegene Melilla. In der Nähe der beiden Gebiete warten Zehntausende Menschen vorwiegend aus Ländern südlich der Sahara auf eine Gelegenheit, nach Europa zu gelangen. Zu diesen Afrikanern waren zuletzt nach Angaben aus Marokko immer mehr Flüchtlinge aus Syrien gestossen. (kry/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frankreichs Parlamentspräsident wettert gegen die Schweiz – Genfer Stadtrat kontert

Der französische Parlamentspräsident Richard Ferrand hat die direkte Demokratie als «Instrument von Lobbys und Wirtschafts-Cliquen» bezeichnet.

Die «gilets jaunes» sorgten in den letzten Wochen für reichlich Tumult in Frankreich, jetzt löst eine ihrer Forderungen auch Spannungen zwischen der Schweiz und Frankreich aus. 

Die «Gelbwesten» wollen, dass die Franzosen – so wie die Schweizer – über Gesetze abstimmen und per Initiative Themen auf die Agenda hieven können. Hierauf lässt sich eine der höchsten Polit-Persönlichkeiten beleidigend über die direkte Demokratie der Schweiz aus: Richard Ferrand, Präsident der …

Artikel lesen
Link to Article