International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Barcelona-Anschlag: Zwei Verdächtige in französischem Gewahrsam



Barcelona trauert um Terror-Opfer

Französische Ermittler haben im Zusammenhang mit den Terroranschlägen im August 2017 in Barcelona zwei Verdächtige in Gewahrsam genommen.

Sie seien am Dienstag im Département Haute-Garonne im Südwesten des Landes festgenommen worden, bestätigten Justizkreise der Nachrichtenagentur dpa.

Bei dem Anschlag mit einem Lieferwagen auf der Flaniermeile Las Ramblas am 17. August 2017 und bei der wenige Stunden später vereitelten Attacke im Küstenort Cambrils waren insgesamt 16 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 130 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Zu der Tat bekannte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Terroranschläge in Barcelona und Cambrils

Nach spanischer Behördeneinschätzung stehen die festgenommenen Verdächtigen nicht im direkten Zusammenhang mit den Anschlägen in Barcelona und Cambrils. Das berichtete die spanische Nachrichtenagentur Europa Press mit Hinweis auf das Innenministerium.

Die französischen Kreise äusserten sich nicht explizit dazu. Sie wiesen allerdings Spekulationen zurück, wonach es sich um Tschetschenen handle. Der mutmassliche Islamist, der am vergangenen Wochenende in Paris einen Passanten getötet und mehrere Menschen mit einem Messer verletzt hatte, war tschetschenischer Herkunft gewesen.

Fahnder hatten in Frankreich im Zusammenhang mit dem Barcelona-Anschlag bereits zu Jahresbeginn drei verdächtige Männer festgenommen, gegen einen von ihnen war ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. (sda/dpa)

Barcelona: Umarmungen als Protest gegen den Terror

abspielen

Video: srf

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

«Islamischer Staat», Chemie- und Nuklear-Waffen: Wie real ist die Gefahr?

Link zum Artikel

Amerikas Schattenkrieger jagen «IS»-Anführer

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

«Schwangere dürfen nicht verkauft werden»: So grausam regelt der «IS» den Umgang mit den Sex-Sklavinnen

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Terror-Experte: «Die Attentäter von heute kommen immer öfter aus der kriminellen Szene»

Cherif Chekatt, der mutmassliche Attentäter von Strassburg, war der Polizei bekannt. Terrorismus-Experte Peter Neumann erklärt im Interview mit CH Media, woran es harzt.

Peter Neumann, Sie beschäftigen sich mit Radikalisierung und politischer Gewalt. Hat Sie der Anschlag in Strassburg überrascht?Peter Neumann: Nein, die Terrorbedrohung in Europa ist nach wie vor ernst und wird es bis auf weiteres bleiben. Das hat damit zu tun, dass sich in den letzten Jahren viele Leute radikalisiert haben. Die gute Nachricht aber ist: In den letzten 18 Monaten sind kaum neue radikale Gruppierungen dazugekommen.

Der Fall Strassburg erinnert stark an das Attentat auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel