International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teneriffa: Deutscher soll Frau und zehnjährigen Sohn getötet haben



Ein 43-jähriger Deutscher, der seine Ehefrau und einen seiner Söhne in einer Höhle auf der Ferieninsel Teneriffa ermordet haben soll, ist am Freitag der spanischen Justiz vorgeführt worden.

Der Familienvater sei von einem Untersuchungsrichter am Gericht von Santa Cruz auf der Kanaren-Insel befragt worden, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP. Der Mann war am Dienstagabend in seinem Haus im südwestlichen Adeje festgenommen worden, nachdem der andere Sohn des Paares Alarm geschlagen hatte.

Der Siebenjährige hatte nach Polizeiangaben entkommen können und wurde von Passanten aufgegriffen. Zunächst hatte es geheissen, der entkommene Sohn sei fünf Jahre alt.

«Er warf einen Stein nach seinem Vater und rannte weg, der Vater konnte ihn nicht einholen»

Die spanische Polizei hatte die Leichen der 39-jährigen Deutschen und ihres zehnjährigen Sohnes bei einer grossangelegten Suchaktion am Mittwoch in einer abgelegenen Höhle in den Bergen der beliebten Urlaubsinsel entdeckt.

«Vorsätzliche» Tat

Eine Niederländerin aus der Gegend, die als Übersetzerin zwischen dem deutschen Kind und den spanischen Polizisten fungiert hatte, berichtete, dass die Familie einen Wanderpfad hinaufgegangen sei, als ob sie einen Bergausflug unternehmen wollte. Der Vater habe gesagt, dass er Ostergeschenke in einer Höhle versteckt habe «und dann hat er sie dorthin gebracht», sagte sie vor Fernsehkameras.

Nach Angaben der Frau sah der Knabe, wie sein Vater auf seine Mutter einschlug und dann den Bruder attackierte. «Er warf einen Stein nach seinem Vater und rannte weg, der Vater konnte ihn nicht einholen», sagte sie.

Der Präfekt der Kanaren, Juan Salvador Léon, erklärte, er sei sich sicher, dass es sich um eine «vorsätzliche» Tat gehandelt habe, dass «er plante, seine Kinder und seine Frau zu täuschen». Spanische Zeitungen berichteten unter Berufung auf Ermittlerkreise, die Frau habe mit ihren Kindern den Vater auf Teneriffa besucht. Der Mann habe sich auf den Kanaren niedergelassen. Das Paar lebte demnach in Trennung. (sda/afp)

Tausende protestieren gegen Festnahme Puigdemonts

Mallorca ergreift Massnahmen gegen die «Sauftouristen»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Enormer Druck» – darum ist Bernhard Elsener kein Experte im Fall der Morandi-Brücke mehr

Als Experte untersuchte der Schweizer ETH-Professor Bernhard Elsener acht Monate lang den Einsturz der Morandi-Brücke in Genua. Jetzt schmiss er den Bettel hin. Grund dafür waren die enorme Arbeitsbelastung – und die Angst.

Bei dem Kollaps der Morandi-Brücke in Genua im August 2018 verloren 43 Menschen ihr Leben. Über 500 mussten ihr Zuhause verlassen. Nach dem verheerenden Einsturz begann die Diskussion um die Schuldfrage. Wie konnte es so weit kommen?

Im Verlauf der Untersuchungen wandten sich die italienischen Behörden auch an einen Schweizer Sachverständigen. Bernhard Elsener ist ETH-Professor und Korrosionsexperte. Er wurde gebeten, Trägerteile der Brücke zu untersuchen, die bei dem Einsturz in die Tiefe …

Artikel lesen
Link zum Artikel