International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fired Catalan Cabinet members arrive at the national court in Madrid, Spain, Thursday, Nov. 2, 2017. From left to right are, Joaquim Forn, Dolors Bassa i Coll, Raul Romeva, Carles Mundo, Jordi Turull, Meritxell Borras and Josep Rull. Some of the 14-member ousted Catalan cabinet were expected to appear before a judge in Madrid on Thursday for questioning as part of a rebellion probe for pushing ahead with a declaration of independence from Spain. (AP Photo/Paul White)

Abgesetzte katalanische Regionalminister auf dem Weg zur Anhörung in Madrid Bild: AP/AP

Spanische Staatsanwaltschaft fordert EU-Haftbefehl für Puigdemont



Der spanische Generalstaatsanwalt hat erwartungsgemäss einen europäischen Haftbefehl gegen den abgesetzten katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont beantragt. Das verlautete am Donnerstag aus einer Justizquelle in Madrid.

Daher müsste ihn die belgische Polizei festnehmen, wenn der Haftbefehl ausgestellt ist. Der Katalane war trotz Vorladung am Donnerstag morgen nicht vor Gericht erschienen.

Puigdemont hat sich mit weiteren Mitgliedern seiner entmachteten Regierung nach Belgien abgesetzt. Sein Anwalt Paul Bekaert erklärte, der Ex-Regierungschef sei nicht vor den Richtern erschienen, da das Klima nicht gut sei. «Es ist besser, auf Abstand zu bleiben.» Puigdemont werde aber mit den spanischen und belgischen Behörden kooperieren.

Anhörung in Madrid

Grau, kühl und ein wenig schmucklos ist der spanische Staatsgerichtshof. An den Gebäuden ringsum hängen auf den Balkonen vereinzelt spanische Flaggen wie derzeit überall in Madrid. Als die Angeklagten der entmachteten katalanischen Regionalregierung ankommen, brandet Jubel bei einer Gruppe Begleiter aus der Heimat auf. «Ihr seid nicht alleine», rufen sie und schwenken eine katalanische Flagge.

Auf der anderen Seite brüllt ein Anhänger der spanischen Einheit «Katalonien gehört auch zu Spanien». Die Polizei drängt einen, der sich dem Gerichtsgebäude nähern will, schnell ab.

Vor dem Staatsgericht sollten sich am Donnerstag 14 angeklagte Separatisten unter anderem zum Vorwurf der Rebellion äussern. Doch der, auf den die versammelte Journalistenschar wartete, kam gar nicht erst. Carles Puigdemont weilt weiter in Belgien - wo er am Donnerstag zur Stunde, als seine Mitstreiter vor der Richterin Carmen Lamela sitzen, in einer Cafeteria gesichtet worden sein soll.

Dazu schickt er Botschaften von der «legitimen Regierung Kataloniens» in Richtung Spanien. Er will zeigen, dass die Gerichte in Spanien von der Politik beeinflusst sind und ihn kein fairer Prozess erwartet.

Bild von Gewählten hinter Gittern

Das Bild von gewählten katalanischen Volksvertretern hinter Gittern könne sehr schlimme Konsequenzen haben, meint auch Artur Mas. «Je mehr Öl man ins Feuer giesst, desto grösser wird das Feuer», sagte der Vorgänger Puigdemonts, der als Regionalpräsident zwischen 2010 und 2016 das wiederaufgeflammte Streben nach Unabhängigkeit angeführt hatte.

«Wenn man die letzten Umfragen anschaut, sieht man, dass (...) der Wunsch nach der Unabhängigkeit Kataloniens gewachsen ist. Weder Gerichte noch Gewalt sind die Lösung», sagte er. (sda/dpa)

Zehntausende auf den Strassen in Spaniens grössten Städten

abspielen

Video: srf

Katalonien

Carles Puigdemont bleibt vorerst in Haft – «Fluchtgefahr»

Link zum Artikel

«Deutschland muss Puigdemont ausliefern»

Link zum Artikel

Tausende protestieren in Barcelona gegen Festnahme Puigdemonts – über 50 Verletzte

Link zum Artikel

Vom Nobody zum Schrecken Spaniens – das ist Carles Puigdemont

Link zum Artikel

An dänischer Grenze: Deutsche Polizei verhaftet katalanischen Ex-Regierungschef Puigdemont

Link zum Artikel

Carles Puigdemont kommt in die Schweiz 

Link zum Artikel

Puigdemont verzichtet auf Amt des Regionalpräsidenten in Katalonien

Link zum Artikel

Haftbefehl gegen geflohene katalanische Separatistin – Schweiz will sie nicht ausliefern

Link zum Artikel

Puigdemont will zurück nach Katalonien: «Ich bin der Präsident – und ich werde es bleiben»

Link zum Artikel

König Felipe warnt katalanische Abgeordnete vor neuer Konfrontation

Link zum Artikel

Die Wahlen in Katalonien zeigen: Die Mächtigen in Madrid haben keine Ahnung von der Region

Link zum Artikel

Wahl gewonnen – und jetzt? 4 Antworten zu Katalonien

Link zum Artikel

Puigdemont bleibt vorerst in Brüssel

Link zum Artikel

Belgischer Richter lässt Puigdemont wieder frei – aber unter Auflagen

Link zum Artikel

Puigdemonts soll nur zur Wahl antreten dürfen, wenn er nach Spanien zurückkehrt

Link zum Artikel

Razzia der Guardia Civil im Hauptquartier der katalanischen Polizei

Link zum Artikel

Diese Frau hat den härtesten Job Europas

Link zum Artikel

Staatsanwaltschaft klagt Puigdemont an – dieser setzt sich nach Belgien ab

Link zum Artikel

Warum gerade Belgien? Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zu Puigdemonts Flucht

Link zum Artikel

«Das ist eine Kriegserklärung!» – spanische Beobachter warnen vor «katalanischem Maidan»

Link zum Artikel

Auf Youtube ist die Propaganda-Schlacht um Katalonien entbrannt

Link zum Artikel

Kein Showdown in Barcelona: Es kehrt Ruhe ein im Epizentrum des Katalonien-Konfliktes

Link zum Artikel

Keine Einigung in Sicht: Kataloniens Behörden wollen Weisungen aus Madrid nicht folgen

Link zum Artikel

Wie weiter in Spanien? 5 Dinge, die du wissen solltest

Link zum Artikel

Ganz Katalonien fragt sich: Was versteht Spanien unter «die notwendigen Mittel ergreifen»?

Link zum Artikel

Spanien bereitet Machtübernahme in Katalonien vor – und will im Januar Neuwahlen

Link zum Artikel

Ruft er die Unabhängigkeit Kataloniens aus, droht Puigdemont Festnahme

Link zum Artikel

Haftbefehl gegen Separatistenführer entzürnt Katalonien: «Das ist Barbarei!» 

Link zum Artikel

Spanien schraubt wegen Katalonien-Krise Wachstumsprognosen herunter

Link zum Artikel

Streit um Unabhängigkeit: Spanien setzt Katalonien letzte Frist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel