International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2-jähriger Junge fällt in 110 Meter-Loch – Spanien bangt um Yulen



Seit Sonntagabend wird im spanischen Ort Totalán bei Malaga ein kleiner Junge vermisst. Der 2-jährige Yulen ist laut spanischen Medienberichten in ein 110 Meter tiefes und 25 Zentimeter breites Loch gefallen.

Rettungskräfte versuchen seit gestern, den kleinen Yulen zu finden – bisher erfolglos. Ob er überhaupt noch am Leben ist, ist fraglich. 

Um den Unglücksort haben sich zahlreiche Medienstationen eingefunden und berichten über das Schicksal des Kleinen. 

Das tiefe Loch, in das Yuelen gefallen ist, stammt von Grundwasserbohrungen, die seit einigen Wochen in der Region vorgenommen werden. (aeg)

Frau wird von einem Sinkloch verschluckt

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Nadal mit Machtdemonstration gegen Berdych

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Turi 14.01.2019 14:47
    Highlight Highlight Das war ja mitten auf dem Land draussen, das Loch. Geht ja gar nicht.
    Ich glaub wir brauchen ein Gesetz, welches Löcher, Klippen und sonstige Niveaudifferenzen zum Runterfallen in der Landschaft verbietet.
    • Makatitom 14.01.2019 16:53
      Highlight Highlight Wenn es denn noch natürlich wäre, aber ein Bohrloch (sic!) gehört entweder sofort wieder aufgefüllt oder mindestens abgesperrt, -gedeckt
    • Evan 14.01.2019 20:37
      Highlight Highlight Was willst du mit deinem Kommentar genau sagen?
  • Adumdum 14.01.2019 13:29
    Highlight Highlight Oh shit, wer lässt so ein Loch einfach offen in der Landschaft stehen?!? Und was macht ein 2-Jähriger alleine da? Arme kleine Maus, hoffentlich gibt es noch eine Rettung für ihn....
    • Fumia Canenero 14.01.2019 14:11
      Highlight Highlight Ein neugieriges kleines Kind entschlüpft ganz schnell mal der Hand und bewegt sich schneller als man denkt. Wenn dann so ein Loch "in der Landschaft rumsteht"...
      Sorry, nicht witzig. Das sind die Art Unfälle, die alle Eltern fürchten. Dass das Loch gemäss Nachricht nicht abgesichert war, ist unverzeihlich.
  • Urs-77 14.01.2019 13:15
    Highlight Highlight Wie kann es sein dass jemand ein Loch in diesen Ausmassen bohrt und nicht gegen ein Hineinfallen absichert?

    Dieser Leichtsinn wird den Jungen wohl das Leben gekostet haben...

    Einfach nur traurig diese Geschichte...
    • 123hüh 14.01.2019 14:57
      Highlight Highlight Ich vermute mal, dass sich die Person gedacht hat bei einem Durchmesser von 25cm kann nichts passieren.
    • Asmodeus 15.01.2019 13:05
      Highlight Highlight Ich vermute dasselbe wie 123hüh.

      Wobei trotzdem Tiere hinein fallen könnten und ein erwachsener Mensch würde sich ziemlich sicher das Bein brechen wenn er da drauf steht.

      Also definitiv fahrlässig und dumm gehandelt von den Verantwortlichen.
  • Watcherson 14.01.2019 13:03
    Highlight Highlight ... und solche Löcher lässt man natürlich offen rumliegen. Was für Idioten!
    • Päsu 14.01.2019 19:43
      Highlight Highlight Genau, sowas lässt man nicht einfach rumliegen!
  • Iltis 14.01.2019 12:58
    Highlight Highlight Warum wird sowas nicht markiert/verschlossen?
  • MeineMeinung 14.01.2019 12:58
    Highlight Highlight So leid es mir tut das zu sagen, aber es währe wohl das Wunder des Jahrtausend, wenn der Junge lebendig gefunden würde.
    Ein wirklich tragisches Ereigniss, dass sich hoffentlich nie mehr wiederholen wird!
  • Re Né 14.01.2019 12:57
    Highlight Highlight Sehr schlimm und traurig. 😔
    Absolut unerträglich ist jedoch diese Mediengeilheit! 🤬
    • djungo 14.01.2019 15:08
      Highlight Highlight Diese "Mediengeilheit" sorgt dafür, dass wir diese Geschichte hier in der Schweiz zu sehen bekommen.. Ich denke, wenn wir (ich natürlich eingeschlossen) solche sehr traurige, aber für uns eigentlich ziemlich irrelevante Stories nicht anklicken würden, gäbe es auch die Mediengeilhet nicht.
    • BerriVonHut 14.01.2019 17:30
      Highlight Highlight @djungo und wir kommentieren dies auch noch ;P
  • T13 14.01.2019 12:49
    Highlight Highlight Wie kann man so ein loch einfach offen lassen?
  • HPOfficejet3650 14.01.2019 12:41
    Highlight Highlight Sind hier in der Schweiz auch 100m tiefe Löcher ungesichert im Boden?😱
  • Baba 14.01.2019 12:04
    Highlight Highlight 😢😢😢
    • huck 14.01.2019 12:34
      Highlight Highlight Ist das heutzutage die Reaktion auf eine traurige Meldung? Drei Smileys? Und das wird freigeschaltet? Und geherzt?
      Ich glaub ich werd' alt.
    • Fumia Canenero 14.01.2019 14:02
      Highlight Highlight Das sind keine Smileys sondern Emojis. Sie sind gerechtfertigt, wenn einem etwas einfach nur traurig und sprachlos dastehen lässt.
    • Alex_Steiner 14.01.2019 14:14
      Highlight Highlight @huck: Als würden die anderen floskeln weiter helfen...
    Weitere Antworten anzeigen

Haare von 2-jährigem Bub in Bohrloch in Spanien gefunden

Bei der Suche nach einem kleinen Jungen in einem engen und mehr als hundert Meter tiefen Bohrloch in Spanien haben die Einsatzkräfte Haare des Zweijährigen gefunden.

«Man hat ein paar Haare gefunden und DNA-Tests der Guardia Civil (Polizei) belegen, dass sie zu dem Kind gehören», sagte der Präfekt von Andalusien, Alfonso Rodríguez Gómez, dem Sender Cadena Ser am Mittwoch. Die Behörden werten dies als ersten Beweis dafür, dass der Junge in dem Bohrloch sein muss.

Ein Lebenszeichen von dem Jungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel