International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07263236 Ambulances are seen as firefighters work after extinguishing a fire in a block of flats in Badalona, Barcelona, Spain, 05 January 2019. Three people died and 15 others were injured, including a baby seriously, in a fire started in a 10-floor block of flats. The causes of the fire are still unknown.  EPA/QUIQUE GARCIA

Der Brandort in Badalona in Katalonien. Bild: EPA/EFE

Bei einem Hochhausbrand in Spanien sterben drei Menschen – ein Baby in Lebensgefahr



Bei einem Brand in einem Hochhaus in Spanien sind am Samstag drei Menschen ums Leben gekommen und 16 verletzt worden. Unter den Verletzten sei auch ein Baby, das in Lebensgefahr schwebe, teilte die Feuerwehr mit.

Zwei Erwachsene wurden ebenfalls schwer verletzt. Das Feuer brach in einem Gebäude in Badalona im nordostspanischen Katalonien aus. Die Ursache war laut Feuerwehr noch unklar. Der Brand wurde am Samstagvormittag gelöscht, an dem zehnstöckigen Gebäude waren anschliessend schwarze Russspuren zu sehen. (sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder: Unfall wegen Sekundenschlafs

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

2019 und das Sterben geht weiter – das musst du zur Situation auf dem Mittelmeer wissen   

Der Notruf ging am Freitagmorgen ein. Ein Aufklärungsflugzeug sichtete das leckende Gummiboot 45 Seemeilen vor der Küste Libyens und kontaktierte die Küstenwachen in Italien, Tunesien und Libyen.

Italien erklärte daraufhin Libyen für zuständig, die libysche Küstenwache schickte ein Schiff los, das aber nach kurzer Zeit wegen eines Motorschadens wieder umdrehen musste. In der Folge antwortete die libysche Notfallzentrale laut NGOs nicht mehr.

Das Schlauchboot ging am Freitagnachmittag in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel