International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terrororganisation ETA löst sich endgültig auf: «Die Erklärung wird sehr eindeutig sein»

19.04.18, 15:12


Die baskische Separatistenbewegung ETA soll demnächst ihre endgültige Auflösung bekanntgeben. Die Untergrundorganisation werde dies am ersten Wochenende im Mai machen, berichtete der regionale baskische Sender EITB am Donnerstag.

Wenn nicht «in letzter Minute» etwas dazwischenkomme, werde die ETA am ersten Mai-Wochenende ihre Auflösung bekanntgeben, sagte der Vermittler Alberto Spectorovsky am Donnerstag im baskischen Sender EITB. «Die Erklärung, wonach die ETA nicht mehr existiert, wird sehr eindeutig sein.»

Die Bekanntgabe werde im französischen Teil des Baskenlandes erfolgen. Spectorovsky gehört einer internationalen Kontaktgruppe an, die in dem Konflikt vermittelt.

FILE - In this file image made from video provided on Oct. 20, 2011, masked members of the Basque militant group ETA hold up their fists in unison following a news conference at an unknown location. A Commission overseeing the Basque group ETA's cease fire has verified on Friday Feb. 21, 2014 that ETA has sealed and put beyond operational use a specified quantity of arms, ammunition and explosives. (AP Photo/Gara via AP video, File)

ETA-Mitglieder während einer Pressekonferenz 2011. Bild: AP/GARA/APTN

Der spanische Innenminister Juan Ignacio Zoido sagte, die ETA habe keines ihrer Ziele erreicht. Sie sei politisch besiegt. Er betonte, der Gruppe würden für ihre Auflösungsankündigung keine Zugeständnisse gemacht.

Die Euskadi Ta Askatasuna – baskisch für Baskenland und Freiheit – kämpfte fast ein halbes Jahrhundert für einen eigenen baskischen Staat im Norden Spaniens und im Südwesten Frankreichs. Mehr als 850 Menschen wurden bei Attentaten und Bombenanschlägen getötet.

2011 erklärte die Gruppe eine Waffenruhe. Vor einem Jahr begann sie damit, den Behörden Waffen zu übergeben. Damit endete Westeuropas letzter grosser bewaffneter Aufstand.

Die spanische Zentralregierung hatte dem Baskenland 1981 eine grössere Unabhängigkeit in der Budgetpolitik eingeräumt. Als ähnliche Forderungen Kataloniens 2012 von der Regierung abgelehnt wurden, gab das der dortigen Unabhängigkeitsbewegung einen Schub. (sda/reu/afp)

Aktuelle Polizeibilder: Ambulanzfahrzeug knallt in Maserati

Das könnte dich auch interessieren:

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roterriese 19.04.2018 15:35
    Highlight Es ist immer gut, wenn sich eine linksextreme Terrororganisation auflöst!
    23 64 Melden
    • ingmarbergman 19.04.2018 15:58
      Highlight Wenn Nationalisten für dich links sind, dann musst du aber ganz ganz ganz weit rechts stehen..
      34 9 Melden
    • Henri Lapin 19.04.2018 16:07
      Highlight Gilt nicht nur für links
      29 2 Melden
    • phreko 19.04.2018 16:22
      Highlight Wie soll man das verstehen? Rechtsextreme, wie die Paramilitärs in Kolumbien findest du Ok?
      30 5 Melden
    • Roterriese 19.04.2018 17:03
      Highlight Bedenklich wie viele (Blitzer) hier mit einer linksextremen Terrororganisation sympathisieren.

      https://www.wissen.de/lexikon/eta-politik
      https://www.focus.de/politik/deutschland/terrorismus-deutsche-eta-soeldner_aid_163930.html
      8 39 Melden
    • Jozo 19.04.2018 17:08
      Highlight Es ist immer gut, wenn sich eine l̶̶i̶̶n̶̶k̶̶s̶̶e̶̶x̶̶t̶̶r̶̶e̶̶m̶̶e̶ Terrororganisation auflöst!
      45 0 Melden
    • sikki_nix 19.04.2018 17:24
      Highlight Du kannst das Adjektiv in deinem Kommentar getrost weglassen. Es wirft ein schlechtes Licht auf dein ansonsten absolut wahres Statement.
      27 4 Melden
    • meine senf 19.04.2018 18:04
      Highlight Komplett unmöglich ist "nationalistisch" (im Sinne von "wir wollen eine eigene Nation") und links schon nicht.
      Die Unabhängigkeitsbefürworter der Basken, Kurden, Katalanen sind alle eher links als rechts. Selbst die Jurasier würde ich gegenüber dem CH-Durchschnitt als eher links einschätzen.
      6 1 Melden
    • Roterriese 19.04.2018 18:28
      Highlight @ingmarbergman
      es ist eine marxistisch-leninistische Organisation. Hat übrigens sogar Watson mal so geschrieben (https://www.watson.ch/International/Spanien/250897445-Baskische-Untergrund-Organisation-ETA-ist-offiziell---entwaffnet--)

      Wenn marxistisch-leninistisch nicht linksextrem ist, muss man sehr sehr weit links aussen stehen.

      Aber scheinbar gefällt es vielen nicht, wenn man Dinge bei Namen bennent. Dann war wohl auch die RAF blos eine Terrororganisation und natürlich unter keinen Umständen linksextrem.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Euskadi_Ta_Askatasuna
      7 10 Melden
    • phreko 19.04.2018 19:14
      Highlight @mötley, er meint es aber ja gerade so.
      Er hätte ja offensichtlich kein Problem wenn es eine rechte Terrororganisation gewesen wäre, sonst hätte er es nicht betont und im zweiten Post nicht korrigiert.
      7 2 Melden
    • Roterriese 19.04.2018 19:59
      Highlight @phreko zu rechten Terrororganisationen habe ich mich hier gar nicht geäussert, weil es um eine marxistisch-leninistische Terrororganisation geht. Aber fantasiere ruhig weiter. Für dich ist es ja scheinbar keine Terrororganisation, wenn sie linke Ziele verfolgt. Man kann den Spies übrigens auch umdrehen
      4 12 Melden
  • dä dingsbums 19.04.2018 15:23
    Highlight Good News.
    29 3 Melden

Ein Jahr nach Charlottesville – Trump und der Rassismus

Ein Jahr sind die tödlichen Proteste von Rechtsextremisten in Charlottesville her, die US-Präsident Donald Trump damals mächtig unter Druck setzten. Zum Jahrestag wollen die Rechten wieder aufmarschieren – diesmal vor dem Weissen Haus in Washington.

Manche Demonstranten trugen Nazi-Flaggen, andere skandierten «Blood and Soil», auf Deutsch lautet der NS-Spruch «Blut und Boden»: Vor einem Jahr marschierten Neonazis und andere Rechtsextremisten in Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia auf.

Der …

Artikel lesen