International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sintflutartige Regenschauer führten zu Überschwemmungen in mehreren schwedischen Städten.   screenshot twitter/ eoraborealis

Dieser Bahnhof ist auch ein Swimmingpool

01.08.18, 08:13 02.08.18, 16:46


Hier wird eine U-Bahn-Station kurzerhand zum Swimmingpool

Video: srf

Schweden erlebt dieses Jahr einen sehr heissen und trockenen Sommer. Rettungskräfte bekamen die verheerenden Waldbrände nur mit grosser Mühe unter Kontrolle. Insgesamt waren es deren 25.

Die Dürreperiode wurde jedoch am Wochenende unterbrochen. Stürme brachten starke Regenschauer mit sich und führten in mehreren Städten zu sintflutartigen Überschwemmungen, wie The Local berichtet.

Die Unterführungen des Hauptbahnhofs in Uppsala wurden regelrecht geflutet. Für einige ein Ärgernis, mit Arbeitskleidung oder Gepäck durch das Wasser zu waten – für andere eine willkommene Erfrischung. 

Das ist der höchste künstliche Wasserfall der Welt

Video: srf

Duzende wollten sich den Spass nicht entgehen lassen – es kommt schliesslich nicht jeden Tag vor, dass man durch einen Bahnhof schwimmen kann. Ausgerüstet mit Wasserpistolen, Taucherbrille und allem möglichen Aufblasbarem begaben sich zumeist jungen Menschen in die Bahnhofspassage und liessen sich vor sich im Wasser treiben.

Das Vergnügen war aber nur von kurzer Dauer. Bereits nach wenigen Stunden war die Unterführung ausgepumpt und trocken gelegt. Der Bahnhof konnte anschliessend seinen Normalbetrieb wieder aufnehmen.

Hier einige Eindrück vom Badespass in Uppsala.

Helikopter fliegen Wasser auf die Alp

Video: srf

(vom)

Dieser Wurm wandert wohl bald durch unsere Abwasserrohre

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Wir schreiben das Jahr 1935. Tausende russische Gulag-Gefangene werden ins sibirische Niemandsland verfrachtet. Zuvor hatten Geologen beim Lontokoiski-Kamen-Gebirge riesige Nickelvorkommen gefunden. Was jetzt noch fehlte, waren Arbeiter für den Gewinn der Bodenschätze. Eine Stadt musste her. 

Und so errichteten ab 1935 350'000 Strafgefangene die Stadt Norilsk. 300 Kilometer über dem Polarkreis gelegen, ist sie die nördlichste Stadt der Welt mit mehr als 100'000 Einwohnern.

Doch die Kälte …

Artikel lesen