International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Möwen photobomben Londoner Verkehrskameras – das Internet reagiert mit Flachwitzen



Verkehrsnachrichten sind in der Regel nicht wirklich interessant und Staus kaum dafür bekannt, einem die Laune zu versüssen. Der Twitter-Account Traffic for London hat's nun aber geschafft, ein bisschen Lockerheit zu verbreiten:

TfL begann am Montag damit, Fotos von Seemöwen zu posten, weil sie mehrmals die Verkehrs-Webcams gephotobombt haben. Innert Stunden wurden die Möwen international berühmt ...

«Happy Monday ...»

«Rate mal, wer zurück ist?»

Weil die Seemöwen so gut ankamen, reichte TfL ein Video nach:

«Ein kurzes Update von unserem Reporter nördlich des Blackwall-Tunnels.»

Das Video ging schnell viral und inspirierte die User zu Witzen und flachen Wortspielen:

«Und nun zurück zu Evan Beaxter ...»

Erklärung: Evan Baxter ist Moderator (im Film «Bruce Allmächtig»), Beak von Schnabel.

«Moment, das ist kein Reporter. Für wie naiv (gullible) haltet ihr uns?»

Gestatten: Steven Seagull

«RENNT UM EUER LEBEN, EINE 50 FUSS GROSSE MÖWE!»

«Wing it on an alternative route.» Haha.

«Du bist so naiv (gullible), wenn du die A102 nimmst.»

Der Moment, wenn du aus Versehen die Frontkamera öffnest:

Die Möwen haben mittlerweile ihre regelmässigen Auftritte bei TfL: «Unsere Kameras geben normalerweise eine Vogelperspektive auf den Verkehr Londons, aber wir würden gerne unseren neuen Kollegen Graeme und Steve danken, die uns zu ‹beak times› aushelfen.»

Peak Times = Spitzenzeiten, Beak = Schnabel.

In dem Sinne: Wunderschönen guten Morgen euch allen!

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten Photobombs sind immer noch die von Tieren

Eisberge photobomben Fischerdorf in Neufundland

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fumia Canero 02.05.2019 11:29
    Highlight Highlight Von wegen Graeme und Steve - ich möchte gerne Christian Morgensterns Möwenlied zitieren:

    Die Möwen sehen alle aus,
    als ob sie Emma hießen.
    Sie tragen einen weißen Flaus
    und sind mit Schrot zu schießen.

    Ich schieße keine Möwe tot,
    Ich laß sie lieber leben -
    und füttre sie mit Roggenbrot
    und rötlichen Zibeben.

    O Mensch, du wirst nie nebenbei
    der Möwe Flug erreichen.
    Wofern du Emma heißest, sei
    zufrieden, ihr zu gleichen.
  • Clife 02.05.2019 10:28
    Highlight Highlight Es heisst „Steven Segull“ und nicht „Steven Seegul“ (Aussprache) 😂 Weiss nichtmehr woher der Witz war aber klassisch.
  • Baccaralette 02.05.2019 09:55
    Highlight Highlight Hach, Briten und Humor. Ganz gross!
    • The oder ich 02.05.2019 11:09
      Highlight Highlight Ja, Humor können sie besser als Politik
      Benutzer Bildabspielen

Aktivist Law flüchtet ins Ausland – vier Punkte zeigen, was in Hongkong gerade abgeht

Trotz weltweiter Kritik ist das chinesische Sicherheitsgesetz in Hongkong in Kraft getreten. Es ist der bisher tiefste Eingriff in die Autonomie der Sonderverwaltungsregion – und er ist bereits auf den Strassen sichtbar.

Während Chinas Einfluss wächst, spielen sich einerseits grobe Szenen auf der Strasse zwischen Polizisten und Demonstrierenden ab, andererseits drohen Staaten wie Grossbritannien und die USA der Volksrepublik mit vereinfachter Einbürgerung bzw. Asyl für die Hongkonger Bevölkerung. Ein Lagebericht in vier Punkten:

Ungeachtet massiver, internationaler Kritik hat China das umstrittene «Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit» in Hongkong erlassen. Der Ständige Ausschuss des Volkskongresses in …

Artikel lesen
Link zum Artikel