International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Für 7000 Dollar ersteigert: Den Lendenschutz von Russel Crowe screenshot: youtube /  john oliver

Wie US-Comedian John Oliver den Lendenschutz von Russel Crowe ersteigert und so Gutes tut

John Oliver hat bei der Versteigerung von Russell Crowes Erinnerungsstücken ordentlich zugeschlagen. Die Sachen sollen nun an ein Videogeschäft in Alaska gehen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

US-Comedian John Oliver hat in seiner Show «Last Week Tonight» erzählt, dass er mehrere Artikel aus Russell Crowes Scheidungsauktion ersteigert hat. 80'000 Dollar gab der Comedian demnach insgesamt aus – und ist nun unter anderem im Besitz des ledernen Genitalschutzes, den Crowe im Film «Das Comeback» getragen hat. Stolze 7000 Dollar liess sich Oliver das Stück kosten – das Angebot habe er per Telefon abgegeben.

Russel Crowe mit Lendenschutz in «Das Comback»

abspielen

Video: YouTube/TrailersPlaygroundHD

«Es war vier Uhr morgens hier, und Sie wissen, was passiert, wenn Sie spät in der Nacht mit dem Onlineshopping beginnen», witzelte der Comedian laut der «Los Angeles Times». «Das war genau so ein Moment.»

Die HBO-Show kaufte auch Crowes Stuhl vom Dreh des Films «American Gangster» sowie die Stuhllehne von Co-Star Denzel Washington. Auch eine Kapuze, die Crowe in «Robin Hood» getragen hatte sowie eine Weste aus «Les Miserables» ersteigerte Oliver.

Russel Crowe mit Kapuze in «Robin Hood»

abspielen

Video: YouTube/Movieclips Classic Trailers

Er wolle die Stücke an einen der letzten Blockbuster-Läden in Alaska spenden, sagte der Moderator. Die grösste Videothekenkette der USA musste 2010 Insolvenz anmelden, nachdem sie immer mehr Kunden an Online-Videostream-Angebote verloren hatte. «Ich kann mir keinen geeigneteren Ort vorstellen», sagte Oliver.

Er hoffe, das Geschäft könne die Artikel ausstellen und nutzen, um wieder mehr Kunden anzuziehen. Dem Besitzer des Geschäfts gab er zwei Tage Zeit, sich zu melden: «An den Manager des einzig verbliebenen Blockbuster in Anchorage, Alaska – alles davon gehört Ihnen», lautete Olivers Aufruf in der Sendung. «Rufen Sie uns einfach in den nächsten 48 Stunden an, und wir schicken es Ihnen.»

Anlass für die skurrile Versteigerung der Gegenstände aus Crowes Haushalt war seine Scheidung von der Sängerin Danielle Spencer. Der 54-jährige Schauspieler verkaufte insgesamt mehr als 200 Artikel – einschliesslich Filmrequisiten, Kleidung, Kunst, Uhren, Möbel und Gitarren. (kkl)

John Oliver in seiner Show «Last Week Tonight»:

abspielen

Video: YouTube/consumer

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Neue US-Raketenabwehr-Strategie

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

«Eigeninteressen hinten anstellen»

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ende einer Ära: Musiksender Viva wird an Silvester abgeschaltet

Viva startete am 1. Dezember 1993 mit dem Musikvideo «Zu geil für diese Welt» von den Fanta 4. (Die da, die da, die da, die da, die da, weisst du noch?)

Doch nach mehr als einem Vierteljahrhundert auf Sendung schlägt an Silvester die letzte Stunde des Musiksenders Viva. Der einst als deutscher Gegenentwurf zu MTV gegründete Kanal wird endgültig eingestellt – und seine letzte Sekunde im deutschen Fernsehen steht fest. «Viva sendet am 31. Dezember bis 13:59:59», teilte eine Sprecherin des …

Artikel lesen
Link zum Artikel