International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04782963 (FILE) A file picture dated 28 May 2015 of former FIFA vice president Jack Warner giving thumbs up at a political meeting held by the Independent Liberal Party (ILP) after his release from prison in Chaguanas, Trinidad and Tobago. Jack Warner said in an extraordinary television appearance that he will reveal all he knows about corruption at FIFA and claimed that he will prove a link between world football's governbing body and the national elections in his native Trinidad and Tobago, media reports stated on 04 June 2015.  EPA/ALVA VIARRUEL

Jack Warner. Bild: EPA/EFE FILE

Ex-FIFA-Vizepräsident Warner soll Hilfen für Erdbebenopfer abgezweigt haben

Neue Vorwürfe gegen Jack Warner: Der Ex-FIFA-Funktionär soll sich aus Hilfen für die Opfer des Haiti-Erdbebens bereichert haben. US-Ermittler untersuchen laut BBC Zahlungen über 750'000 Dollar, die auf Warners Konto geflossen seien.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Er gilt als eine der Schlüsselfiguren im Korruptionsskandal der FIFA: Jack Warner, ehemaliger Vizepräsident des Weltverbands und Ex-Chef des amerikanischen Kontinentalverbands Concacaf. Laut US-Ermittlern soll Warner Bestechungsgelder für die Vergabe der Weltmeisterschaften 1998 und 2010 kassiert haben.

Nun gibt es weitere Vorwürfe: Laut dem britischen Sender BBC soll Warner 750'000 Dollar aus einem Hilfsfonds für die Opfer des Haiti-Erdbebens 2010 abgezweigt haben. Bei der Naturkatastrophe starben mindestens 220'000 Menschen, 2,3 Millionen Haitianer wurden obdachlos.

Laut BBC werfen US-Ermittler dem 72-Jährigen vor, die Hilfsgelder von der FIFA und vom südkoreanischen Fussballverband gesammelt und auf eines seiner Konten transferiert zu haben. Das Geld habe Warner dann für seinen «persönlichen Gebrauch verwendet».

Vorwürfe bereits 2012

Wie die britische Zeitung The Guardian berichtet, hatte sein Verband in Trinidad und Tobago (TTFF) schon im Jahr 2012 über den Missbrauch der Hilfsgelder geklagt. Warner habe damals alle Vorwürfe abgestritten und eine Verschwörung beklagt: «Wer eine Untersuchung will, soll eine Untersuchung machen.» Die FIFA habe daraufhin die Zahlungen an den TTFF eingefroren.

Warner gehört zu den 14 Beschuldigten aus dem Umfeld der FIFA, gegen die in den USA Verfahren wegen Korruptionsverdachts laufen. Ende Mai musste er bereits eine Nacht in einem Gefängnis in Trinidad verbringen, wurde dann aber auf Kaution freigelassen.

Der Justizminister von Trinidad und Tobago, Prakash Ramadhar, erhöhte am Montag den Druck auf Warner, sich in den USA den Behörden zu stellen: «Wir fordern Jack Warner auf, uns von diesem Wahnsinn, den er über uns gebracht hat, zu befreien», sagte Ramadhar.

(cte)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit diesem grandiosen Video reagiert ein Fussballprofi auf sein Rating bei «FIFA 19»

«FIFA 19» tut manchmal richtig weh. Entweder, weil dein bester Kumpel im Eins-gegen-eins mit deinem Keeper einfach nochmal querlegt und den Treffer versenkt. Oder, weil er direkt danach einen provokanten Torjubel bis zum Ende durchspielt. Während das bei uns auf der Couch so aussieht, haben echte Fussballprofis ganz andere Sorgen mit dem Game.

Zum Beispiel: Kevin Ellison vom englischen Viertligisten Morecambe FC. Der 39-jährige Routinier hat von den Entwicklern des Games nämlich ein …

Artikel lesen
Link to Article