International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
JAHRESRUECKBLICK 2016 - SPORT - epa05567442 San Francisco 49ers back-up quarterback Colin Kaepernick (C), San Francisco 49ers outside linebacker Eli Harold (L), and San Francisco 49ers free safety Eric Reid (R) take a knee during the US national anthem before the NFL game between the Dallas Cowboys and the San Francisco 49ers at Levi's Stadium in Santa Clara, California, USA, 02 October 2016. Kaepernick is protesting police brutality and oppression in America.  KEYSTONE/EPA/JOHN G MABANGLO

Colin Kaepernick (Mitte) iniziierte 2016 den Protest gegen Rassismus.  Bild: EPA

Sein Kniefall kostete ihn die Sport-Karriere – Jetzt wird US-Footballstar geehrt

Für seinen Protest gegen Rassismus ist der US-Footballspieler Colin Kaepernick mit der höchsten Auszeichnung der Menschenrechtsorganisation Amnesty International geehrt worden. Seine Geste habe eine regelrechte Welle losgetreten.

22.04.18, 04:51 22.04.18, 08:45


US-Footballspieler Colin Kaepernick wurde am Samstagabend in Amsterdam der Titel als «Botschafter des Gewissens» verliehen. Zur Begründung hiess es, der inzwischen vertragslose NFL-Profi habe sich trotz massiver Widerstände gegen Rassismus eingesetzt und damit viele Menschen inspiriert.

Former NFL quarterback and social justice activist Colin Kaepernick leaves after receiving the Amnesty International Ambassador of Conscience Award for 2018 in Amsterdam, Saturday April 21, 2018. Kaepernick became a controversial figure when refusing to stand for the national anthem, instead he knelt to protest racial inequality and police brutality. (AP Photo/Peter Dejong)

Colin Kaepernick am Samstag bei der Amnesty International-Verleihung. Bild: AP/AP

Am 14. August 2016 hatte Kaepernick, damals noch erfolgreicher Quarterback der San Francisco 49ers, als erster NFL-Profi während des Abspielens der US-Nationalhymne gekniet. Er wollte damit ein Zeichen setzen gegen Ungleichheit, Rassismus, Polizeigewalt gegen Schwarze – und trat eine regelrechte Welle los. Viele Sportler auch ausserhalb des American Footballs schlossen sich an, auf dem Höhepunkt der Proteste waren es allein etwa 200 Football-Profis.

Ihre gebeugten Knie spalteten die Liga und Zuschauerschaft – und riefen auch US-Präsident Donald Trump auf den Plan, der die Spieler über Twitter und in Ansprachen beschimpfte und von den Clubbossen ihre Entlassung forderte. Trump rief die Liga dazu auf, die Proteste zu verbieten, die NFL folgte ihm aber nicht.

Derzeit ist Kaepernick vereinslos, und dies sieht er in seiner konsequenten Haltung begründet. (sda/dpa)

Wie Colin Kaepernick eine Welle des Protests auslöste:

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerRaucher 22.04.2018 14:56
    Highlight Ob er seine Angst vor Brüsten mittlerweile abgelegt hat?
    24 2 Melden
  • Radiochopf 22.04.2018 14:28
    Highlight Menschen die sich für Gerechtigkeit, Menschenrechte und Freiheit einsetzen verlieren ihren Job, werden verklagt, werden gejagt und müssen mit lebenslanger Haft rechnen, sei es Kaepernick, Snowden, Manning, Assange und viele weitere US-Whisteblower... etwas läuft da falsch...
    8 19 Melden
  • La12 22.04.2018 13:13
    Highlight Das Beispiel Kaepernick zeigt doch wie quer das ganze Thema "Rasse" in der USA ist. Eine Person die sowohl Europäer als auch Afrikaner als Vorfahren hat und in einer Familie von deutschstämmigen aufwuchs ist aufgrund der "One-Drop-Rule" immer noch "Schwarz".
    21 7 Melden
  • Scrj1945 22.04.2018 10:48
    Highlight Kaeperinick hat mit dem seine karriere an die wand gefahren und sich für was grösseres geopfert. Hätte er seine leistungen weiterhin auf dem feld gezeigt, wär er immer noch in der nfl. Aber spätestens als er teambesitzer vor gericht zerren wollte, war es für ihn vorbei. Denke nicht das er nochmals ein team finden wird
    38 12 Melden
    • Peter von der Flue 22.04.2018 15:05
      Highlight Bei allem Respekt, du hast die letzten Ergebnisse der 49er mit ihm als QB schon noch auf dem Bildschirm. Die ganze Bad hat sich am Sonntag Tod gelacht ab den 49er.
      6 1 Melden
    • Scrj1945 22.04.2018 16:05
      Highlight Da ich niners fan bin, kenn ich die letzten saison zimlich gut. Die schlechten ergebnisse lagen ja nicht nur an ihm, aber als wb bist du halt dann meistens auch verantwortlich wenns nicht läuft. Ab dieser saison gibts hoffentlich nichts mehr zum todlachen bei den niners. Tipe da eher auf die seahawks
      2 0 Melden
  • R10 22.04.2018 08:57
    Highlight Hat er verdient 👏
    Es ist sehr traurig zu sehen, wie kein NFL-Team Rückgrat zeigt und ihm einen Vertrag anbietet...nur aus Angst vor negativer Presse und Trumps Twitter-Account...
    167 34 Melden
    • swisskiss 22.04.2018 11:15
      Highlight Auch wenn der "grösste Präsident aller Zeiten" Kapernick und co. als "Hurensöhne" bezeichnete, ist es in erster Linie eine Angst um die finanziellen Verluste, die die Teambesitzer motivierte, sich negativ über diese Aktion zu äussern und dementsprechend zu handeln.

      Football ist eine heilige Kuh des weissen Amerikas, mit den demensprechenden Umätzen.

      Da lässt man sich nicht in die Suppe spucken.
      30 8 Melden
  • Midnight 22.04.2018 08:15
    Highlight Grossartiger Typ, Gratulation zur Auszeichnung! 👍👏👏
    188 35 Melden

Die USA wollen sich im All verteidigen – so lacht das Internet über «Space Force»

Am Donnerstag verkündete der US-Vizepräsident Mike Pence, dass die USA bis zum Jahr 2020 eine eigene Streitkraft für die Verteidigung im Weltraum ins Leben rufen wolle. Dies solle unter dem Namen «Space Force» geschehen.

«Es ist nicht genug, nur eine amerikanische Präsenz im Weltraum zu haben. Wir brauchen eine Dominanz im Weltraum. Und das werden wir», sagte Pence. «Frieden kommt nur durch Macht. Im Bereich des Weltalls wird die United States Space Force in den nächsten Jahren diese …

Artikel lesen