International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks during a rally, Saturday, Aug. 4, 2018, in Lewis Center, Ohio. (AP Photo/John Minchillo)

Nicht zum ersten Mal legt sich Donald Trump mit dem «Take a Knee»-Protest der NFL-Stars an. Bild: AP/AP

«Steht oder werdet ohne Bezahlung gesperrt!» – Trump greift protestierende NFL-Spieler an

11.08.18, 10:08 11.08.18, 11:36


US-Präsident Donald Trump meldet sich im anhaltenden Nationalhymnen-Streit mit der amerikanischen Football-Liga NFL erneut zu Wort. Er hält sich mit Kritik an den NFL-Profis nicht zurück.

Donald Trump reagierte auf die Proteste von mehreren NFL-Spielern, die am Vortag den ersten grossen Saison-Vorbereitungsspieltag der Profi-Liga dazu genutzt hatten, um während des Abspielens der US-Nationalhymne gegen Polizeigewalt gegen Schwarze zu protestieren.

«Die NFL-Spieler tun es schon wieder. Sie gehen auf die Knie, wenn sie eigentlich stolz für unsere Nationalhymne stehen sollten», so der Präsident auf Twitter. Er warf den Spielern zudem vor, dass die meisten von ihnen gar nicht definieren könnten, gegen was sie eigentlich protestieren würden.

In einem weiteren Tweet forderte der US-Präsident die NFL-Spieler dazu auf, ihre Proteste anders auszudrücken. «Steht stolz für unsere Nationalhymne oder werdet ohne Bezahlung gesperrt!», schrieb Trump zum Abschluss.

Bei vier der zwölf Vorbereitungsspielen kam es am Donnerstag zu Protesten. Spieler hoben ihre Fäuste, blieben in der Umkleide, drehten ihren Rücken zum Spielfeld oder knieten an der Seitenlinie. NFL-Profis hatten im vergangenen Jahr während der Hymne immer wieder das Knie gebeugt, um ihrem Unmut Ausdruck zu verleihen.

Trump beschimpfte diese Spieler ein ums andere Mal und forderte die Liga zum Handeln auf. Erst im Mai verkündete die NFL eine neue Regelung, die es Spielern in der kommenden Saison erlauben sollte, während des Abspielens der Nationalhymne in der Umkleidekabine zu warten. Diese Regelung wurde jedoch nur wenig später wieder ausser Kraft gesetzt.

Die NFL-Saison beginnt in knapp einem Monat. (sda/dpa)

Die Aktion im Video

Video: YouTube/ABC News

#takeaknee: Footballer protestieren gegen Trump

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

65
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
65Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • swisskiss 11.08.2018 19:19
    Highlight Wenn Politik nur noch zur Feindbildpflege dient, latenter Rassismus gefördert wird, man sich erlaubt zu bestimmen was Gut und Böse, Richtig oder Falsch ist, Anderen niedere Motive unterstellt, nur die eigene Meinung als die Richtige betrachtet und nicht ein Land versucht zu einen, sondern die eigene Anhängerschaft radikalisiert und mobilisiert, hat man einen potentiellen Diktator vor sich, der nur durch verfassungsmässige Regeln und Gesetze in Schranken gehalten wird. Zum Glück!
    58 3 Melden
  • nödganz.klar 11.08.2018 18:11
    Highlight Was mich beschäftigt: Wo ist der Goldjunge und seine Trumpelarmy?

    Doch nicht etwa an... der Streetparade?! 😯

    45 5 Melden
  • meine senf 11.08.2018 14:24
    Highlight Wenn Sport und Politik nichts miteinander zu tun haben sollten, dann sollten auch keine Hymnen gespielt werden.
    162 10 Melden
    • Adumdum 11.08.2018 23:22
      Highlight Jau! Geiler Kommentar 😊
      6 0 Melden
  • Gähn 11.08.2018 14:20
    Highlight Ja ja, Trumpelstielzchen trampelt mal wieder.
    Eigentlich ist dieser Ausbruch schon fast niedlich. Er erinnert mich an den Wutausbruch eines Kleinkinds.
    101 11 Melden
    • Baba 11.08.2018 16:03
      Highlight Toddler-in-Chief...
      52 1 Melden
  • N. Y. P. 11.08.2018 14:05
    Highlight Frage :

    Wieviele Tweets hat eigentlich Mr President geschrieben, seit er im Weissen Haus hockt ?

    Und wird irgendwo gezählt, wieviel Mal er schon gelogen oder etwas behauptet hat, seit er POTUS ist ?
    77 9 Melden
    • TanookiStormtrooper 11.08.2018 16:35
      Highlight Ja, die "Fake News"-Medien zählen ordentlich mit. Wir sind bei fast 2300 Lügen.

      http://projects.thestar.com/donald-trump-fact-check/
      42 2 Melden
    • Herren 11.08.2018 16:40
      Highlight Neulich las ich, dass er schon über 4000 Mal gelogen hat. Inkl. Tweets, Interviews und Veranstaltungen.
      36 4 Melden
    • Hierundjetzt 11.08.2018 17:08
      Highlight Antwort: ja. Die Washington Post zählt jede Lüge von Trump. Es gibt sogar eine Website dafür. Aktuell sinds 3‘500 Lügen. Oder 12 pro Tag (glaubs).

      Erschreckend 🤭
      57 2 Melden
    • N. Y. P. 11.08.2018 17:43
      Highlight Leute, jetzt bin ich platt ! Ich hätte vielleicht mit 400 - 500 Lügen gerechnet. Meine Fresse ! Ca. 3000 Lügen. Dann kommen noch die Lügen seiner Regierungsvasallen dazu.
      Ich muss mich kurz setzen um es setzen zu lassen..

      @TanookiStormtrooper
      Ich hatte eine tolle Antwort auf Deinen Burkakommentar geschrieben. Vor dem Absenden : Batterie down. Alles vergebens geschrieben.
      Ein Artikel zu Burka & Selfies wäre ein Gaudi..
      30 2 Melden
    • N. Y. P. 11.08.2018 18:03
      Highlight P.S. Laut Washington Post, danke @roger.schmid, hat Präsident Trump in 558 Tagen 4229 falsche oder irreführende Behauptungen gemacht.

      Mir fehlen die Worte..
      31 1 Melden
    • Hans Jürg 11.08.2018 22:49
      Highlight Und Köppel ist ein riesen Fan von ihm. Der nimmts ja mit der Wahrheit auch nicht so genau.
      14 4 Melden
  • @cyclingsimon 11.08.2018 14:03
    Highlight Gaukler ergötze mich sonst kommst du auf den Scheiterhaufen...
    33 2 Melden
  • EvilBetty 11.08.2018 13:53
    Highlight Hahaa... als ob Annoying Orange entscheiden könnte ob jemand gesperrt wird. Allmachtsfantasie vom Feinsten.
    362 32 Melden
    • dä seppetoni 11.08.2018 16:22
      Highlight Merci für den EvilBetty
      17 2 Melden
    • fabsli 11.08.2018 16:40
      Highlight Entscheiden vielleicht nicht. Aber so lange poltern bis gewisse Spieler arbeitslos sind, das kann er problemlos (siehe zB. Colin Kaepernick)
      29 4 Melden
  • Baba 11.08.2018 13:48
    Highlight Der Kerl, der im Oval Office hockt, hat wohl übrige Zeit und anscheinend unerschöpfliche Energie, sich um solche Dinge zu kümmern. Was aber ist mit den nach wie vor notleidenden Puertoricanern? Den Brandopfern Kaliforniens? Den Menschen in Flint ohne Wasser? Den obdachlosen Veteranen?

    Ich habe den Eindruck, dass jede Ratte das Amt des POTUS mit mehr Würde und Anstand ausfüllen würde als es der orange Typ tut 😠😠😠 (der zZt schon wieder auf Kosten der Steuerzahler in einem seiner eigenen Golfresorts in NJ hockt und dort (gem WH) hart arbeitet...).
    301 38 Melden
    • The Origin Gra 11.08.2018 14:16
      Highlight Puertorico, Kalifornien usw. sind Unwichtig, sie bringen keine Republikanischen, Konservativen und Rechten stimmen ein 😠 den Hilfe hat zuwenig Symbolkraft, er kann zuwenig den starken Mann markieren.

      Darum schiesst er sich im Dauerwahlkampf auf Symbolhaftiges ein 😠

      Es geht und ging nämlich nur um ihn, nicht um die Wähler und um die ganze Bevölkerung schon mal gar nicht. Alles nur zu seinen Gunsten.
      Nach spätestens 8 Jahren wird ein verherrendes Fazit gezogen in dem nichts erreicht wurde, nicht mal die Standardpflichten der Administration 😡
      82 7 Melden
    • roger_dodger 11.08.2018 15:41
      Highlight Anstatt sich über diese Spieler zu mokieren würde die Lachnummer Trump besser etwas gegen Rassismus unternehmen. Aber wer denkt dass er sich auch nur im geringsten um das Wohl von Personen anderer Hautfarbe oder Nationalität kümmert träumt wohl.
      78 6 Melden
    • Baba 11.08.2018 16:01
      Highlight Geht ins Kino und schaut Euch BlacKKKlansman an... Mir wurde es beinahe übel. Echt guter Film, wahre Begebenheit und aktueller denn je.

      Nur so von wegen Trump & Rassismus.
      26 1 Melden
    • ThePower 11.08.2018 16:09
      Highlight Hast ja, aber sieh es mal so: Eigentlich ist es besser für die Amis und die Welt, wenn er Golf spielt statt zu arbeiten. Dann macht er wenigstens keinen Blödsinn und ist beschäftigt.
      49 1 Melden
    • Fulehung1950 11.08.2018 16:22
      Highlight @roger dodger: wie soll ein Rassist etwas gegen Rassismus tun? Das wäre ja, wie wenn man Wanzen als Kammerjäger einstellt...
      56 0 Melden
  • loquito 11.08.2018 13:35
    Highlight Die korrekte Frage, wie von Trevor Noah bereits gestellt: "Wann ist denn der richtige Moment und wo der richtige Ort für Schwarze um zu demonstrieren?"
    251 19 Melden
    • Politisch unkorrekt 11.08.2018 14:13
      Highlight Nirgends, es gibt keinen Grund dafür.
      18 126 Melden
    • Eskimo 11.08.2018 15:03
      Highlight Vielleicht sollten sie sich erst mal überlegen wieso Polizisten nervös werden wenn ihnen ein Schwarzer gegenübersteht. Aus Angst! Und Angst ist ein natürlicher Schutzmechanismus der aus schlechten Erfahrungen hervorgeht.
      27 146 Melden
    • Baba 11.08.2018 16:03
      Highlight Eskimo, Ihr Post ist jetzt aber ein Sarkasmus-Fail Ihrerseits, oder 😨😨😨😨???
      61 9 Melden
    • reconquista's creed 11.08.2018 16:07
      Highlight Bravo, ich muss ihnen zum überaus treffenden Nutzername gratulieren.
      Rassismus im Internet anonym auszuleben ist in der Tat politisch unkorrekt.
      58 8 Melden
    • Beggride 11.08.2018 16:18
      Highlight @eskimo
      Oder Vorurteilen
      28 5 Melden
    • Fulehung1950 11.08.2018 16:27
      Highlight Eskimo: warum sind die Afro-Amerikaner in der Position, sich wehren zu müssen? Weil die weisse Herrenrasse sie immer noch unterdrückt und in KKK-Manier am liebsten ausrotten möchte. Und das 153 Jahre nach dem Bürgerkrieg und der Abschaffung der Sklaverei.
      52 12 Melden
    • _kokolorix 11.08.2018 17:26
      Highlight @Eskimo
      Wenn man Bilanz zieht wie viele Schwarze (straflos) von weissen Polizisten getötet wurden, und wie viele weisse Polizisten von Schwarzen getötet wurden (normale Konsequenz Tod auf der Stelle oder bei Hinrichtung), dann hat nur eine Seite Grund für Angst. Die Schwarze.
      61 11 Melden
    • loquito 11.08.2018 19:44
      Highlight Eskimo, dein ernst... Google mal. Es gab Fälle, da wurde auf unbewaffnete, auf dem Boden liegende und die Hände hinter dem Kopf verschränkende Schwarze geschossen... Wem dies Angst einflösst, sollte nicht Polizist werden...
      34 6 Melden
  • Qui-Gon 11.08.2018 13:35
    Highlight Die Amis mit ihren übertrieben pathetischen Gesten, hüben wie drüben.
    38 64 Melden
  • rauchzeichen 11.08.2018 13:29
    Highlight wie wunderbar lehrreich, wenn nationalismus auf sport trifft, und dieser verknüpft mit missständen im land zur bühne für eine minderheit wird, die unter gewalt eines teil der erstgenannten nationalisten leiden, welche teils auch rassisten sind. auch wenn das in amerika aus historischer sicht gar keinen sinn macht, sind doch alle gleich lang an diesem staat am arbeiten, halt in anderen, von weissen diktierten rollen. fazit: sobald nationalisten/patrioten ihren mund aufmachen, wirds absurd, irrational und armselig. wie bei den religiösen, aber gesellschaftli wohl noch etwas akzeptierter.
    67 16 Melden
  • banda69 11.08.2018 13:14
    Highlight Und die Rechtspopulisten von Trump und SVP so:

    "Sport und Politik müssen getrennt sein. Umso mehr wenn es um Moral und Menschenrechte geht. Sport dient dafür das Volk ruhig zu halten und Geld damit zu verdienen".
    100 29 Melden
  • Sauäschnörrli 11.08.2018 13:13
    Highlight Der Potus ist also nicht nur Oberbefehlshaber der Truppen, sondern auch der NFL. Aber mit Football kennt er sich ja aus, hat er doch auch schon ein Team in den Sand gesetzt.
    102 11 Melden
  • Frank Eugster 11.08.2018 12:59
    Highlight Es zeigt sich einmal mehr worum es sich bei Trumps Regentschaft dreht. Es geht um Symbole und nicht um Inhalte. Mauerbau, Immigrationsstopps, Zölle, stehen bei der Hymne, Liste beliebig verlängerbar
    88 11 Melden
    • rodolofo 11.08.2018 15:02
      Highlight Er spielt ja auch bloss Präsident!
      Er denkt sich: "Ein Präsident unterschreibt Dekrete und verhängt Sanktionen. Er beschimpft die Bösewichte, welche die USA angreifen, was aber der Superheld, Captain Amerika (Er selbst), mit seinen Superkräften aus stabiler Intelligenz und seiner Super-Waffe, einer Fake-News-Schleuder, niemals zulassen wird!
      55 3 Melden
  • Datsyuk 11.08.2018 12:52
    Highlight Kleingeistig! Hier zeigt Trump einmal mehr, dass er einfach nicht auf der Höhe ist. Wieso kommen von ihm denn nie Argumente? Bei Twitter sollte es neben der Zeichenbeschränkung auch eine Beschränkung der Anzahl Tweets geben. Dann könnte Trump versuchen, kurz und mit Argumenten zu schreiben.
    50 16 Melden
    • Paddiesli 11.08.2018 14:28
      Highlight IQ-Beschränkung wäre effizienter.
      42 4 Melden
    • Gähn 11.08.2018 18:14
      Highlight @Paddiesli
      Die hat er doch schon.
      Ich wäre für folgende Beschränkung:
      Er darf einmal pro Woche twittern. Er darf sich jedoch immer 160 Zeichen notieren, wenn er sonst twittern würde. Und wenn dann der eine Tag pro Woche da ist, darf er von jedem potentiellen Tweet einen Buchstaben rein schreiben.
      17 1 Melden
  • Butzdi 11.08.2018 12:34
    Highlight Das aus dem Mund des Mannes der vor der versammelten Welt sein Land verriet und Russland den Hintern küsste ist etwas gewagt.
    93 30 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 11.08.2018 15:16
      Highlight Naja, das sind bis jetzt Verschwörungstheorien. Würde eher sagen, er küsst Israels und Riads Hintern...
      21 26 Melden
    • Baba 11.08.2018 16:09
      Highlight Die auch...
      24 2 Melden
    • Klaus07 11.08.2018 17:18
      Highlight @ Sebastin Wendelspiess.
      Trump hat persönlich zugegeben, von Treffen Trump jr. mit russischen Agenten um belastendes Material gegen Clinton zu bekommen. Verschwörungstheorie war einmal.
      31 3 Melden
  • Paddiesli 11.08.2018 12:06
    Highlight NFL, bleibt standhaft!
    Äh, ich meine, kniehaft!
    89 10 Melden
  • HabbyHab 11.08.2018 11:52
    Highlight Das darf er nicht (:
    10 12 Melden
  • Darkside 11.08.2018 11:31
    Highlight Das nenn ich mal Fokus auf die echten Probleme richten. Patridiotismus vom Feinsten. Der Spinner würde doch ohne mit der Wimper zu zucken sogar die Freiheitsglocke verticken wenn es ihm zu einem persönlichen Vorteil gereichen würde. Kann ihm bitte endlich jemand Twitter wegnehmen...
    80 8 Melden
  • bcZcity 11.08.2018 11:06
    Highlight Idiot! Es gibt keine Regel die einem nicht erlaubt zu Knien oder sonst was und da gibt es noch Leute die denken die Spieler tun etwas illegales oder respektieren irgendwelche Flaggen nicht.

    Die Liga und ihre Bosse sollen sich endlich hinter ihre Spieler stellen und Trump sagen er soll wichtigere Dinge Twittern, z.b wann seine Amtsperiode endlich vorbei ist!

    Ein Präsident der nicht hinter seinen Football Spielern steht, was für eine Schande!
    91 10 Melden
    • Heinz Nacht 11.08.2018 14:18
      Highlight Doch, es gibt ab der kommenden Saison eine Regel gegen diese Proteste.
      14 1 Melden
    • Slavoj Žižek 11.08.2018 16:17
      Highlight Es gibt auch keine Regel, die es dem Potus verbietet, seine Meinung zu sagen, so what?
      7 31 Melden
    • Heinz Nacht 11.08.2018 17:52
      Highlight Es gibt auch keine Regel oder kein Gesetz, den aktuellen POTUS kacke zu finden, so what?
      30 4 Melden
  • rodolofo 11.08.2018 11:00
    Highlight Jetzt ist "Biff Tenant" komplett grössenwahnsinnig geworden.
    Nächstens unterschreibt er ein Dekret mit Sanktionen gegen kniende Baseball-Spieler...
    56 8 Melden
    • Heinz Nacht 11.08.2018 14:19
      Highlight Biff Tannen hiess der...
      22 0 Melden
    • rodolofo 11.08.2018 15:58
      Highlight Jedenfalls scheinst Du ja zu wissen, welchen Biff ich meine...
      14 7 Melden
    • Heinz Nacht 11.08.2018 17:52
      Highlight Natürlich!
      10 1 Melden
  • Amadeus 11.08.2018 10:49
    Highlight Dabei kann der selbsternannte Patriot ja nicht mal den Text der Hymne mitsingen. #SAD
    64 9 Melden
    • rodolofo 11.08.2018 15:52
      Highlight Weil er nicht singen kann, oder weil er den Text nicht auswendig kann, oder beides?
      15 1 Melden
  • aglio e olio 11.08.2018 10:44
    Highlight Soviel zum Thema Meinungsäusserungsfreiheit. Wenn DT könnte wie er wollte, würde er sich vermutlich kaum von so Typen wie Duterte unterscheiden.
    67 7 Melden
  • Pidemitspinat 11.08.2018 10:44
    Highlight Wenn sich der Präsident so darüber aufregt, machen die Spieler was richtig. Meine Solidarität haben sie. Ich werde jedem schön meine Meinung geigen, der diese Proteste irgendwie schlecht machen will.
    70 10 Melden
  • zombie woof 11.08.2018 10:37
    Highlight Man kann nur hoffen dass der Zeitpunkt bald mal da ist, wo Recep Trump und Donald Erdogan völlig durchdrehen und in der Klappsmühle landen.
    73 8 Melden
  • The Origin Gra 11.08.2018 10:36
    Highlight Hat der oberste Hampelmann der USA keine anderen, ev. dringendere Probleme 🙈
    68 6 Melden
    • _kokolorix 11.08.2018 17:32
      Highlight Nein. Alles Andere lässt sich mit einer Hochglanzbroschüre in einen glorreichen Sieg umdeuten. Aber diese knienden Neger im Fernsehen zur wichtigsten Sendezeit...
      25 1 Melden

Die USA wollen sich im All verteidigen – so lacht das Internet über «Space Force»

Am Donnerstag verkündete der US-Vizepräsident Mike Pence, dass die USA bis zum Jahr 2020 eine eigene Streitkraft für die Verteidigung im Weltraum ins Leben rufen wolle. Dies solle unter dem Namen «Space Force» geschehen.

«Es ist nicht genug, nur eine amerikanische Präsenz im Weltraum zu haben. Wir brauchen eine Dominanz im Weltraum. Und das werden wir», sagte Pence. «Frieden kommt nur durch Macht. Im Bereich des Weltalls wird die United States Space Force in den nächsten Jahren diese …

Artikel lesen