International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA haben erst 1700 syrische Flüchtlinge aufgenommen

Die USA wollten bis Ende September 10'000 syrische Flüchtlinge aufnehmen. Doch noch liegt die Regierung weit hinter dem Ziel zurück.

12.05.16, 07:25


Ein Artikel von

Die Vereinigten Staaten liegen bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus Syrien deutlich unter Plan. Eigentlich wollten die USA bis Ende des laufenden Fiskaljahres am 30. September 2016 10'000 Syrer ins Land lassen. Nach sieben Monaten hat Washington aber gerade einmal 1736 Kriegsflüchtlinge aufgenommen. Das geht aus Zahlen des US-Statistikamtes hervor.

Das Ziel, 10'000 Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen, bleibe aber weiterhin bestehen, sagte Josh Earnest, Sprecher des Weissen Hauses. «Dem Präsidenten ist es damit sehr ernst, aber wir müssen hart dafür arbeiten, dass dieses Ziel Wirklichkeit wird.» Im Februar eröffneten die USA in Jordaniens Hauptstadt Amman ein Büro, das den Prozess eigentlich beschleunigen sollte, bislang ohne zählbaren Erfolg.

Barack Obamas Sprecher machte die aufwendigen Überprüfungen auf mögliche terroristische Verbindungen der Flüchtlinge für die schleppende Aufnahme verantwortlich. «Personen, die über das Flüchtlingsprogramm in die USA kommen, durchlaufen mehr Prüfungen und Untersuchungen als jeder andere, der in die Vereinigten Staaten kommt», sagte Earnest. Der Präsident habe immer deutlich gemacht, dass die USA keine Abstriche bei der Sicherheit machen würden.

Nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR sind in den vergangenen fünf Jahren insgesamt rund 4,8 Millionen Syrer vor dem Bürgerkrieg in ihrem Land geflüchtet. In Deutschland wurden allein 2015 knapp 430'000 syrische Flüchtlinge registriert.

syd/dpa

Migration

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 12.05.2016 19:19
    Highlight "Personen, die über das Flüchtlingsprogramm in die USA kommen, durchlaufen mehr Prüfungen und Untersuchungen als jeder andere, der in die Vereinigten Staaten kommt», sagte Earnest"
    Richtiges Vorgehen eines souveränen und selbstbewussten Landes.
    Und nach Europa kommen auch dieses Jahr wieder Hunderttausende ohne jede Kontrolle...
    7 0 Melden
  • Onkl 12.05.2016 10:57
    Highlight https://de.wikipedia.org/wiki/Boatpeople - war schon immer so dass die USA nicht wirklich Flüchtlinge aufnehmen. Dürfte auch so blieben.

    Denn schliesslich haben sie ja bereits genug Opfer hinnehmen müssen während der zahlreichen Militäreinsätze - dann kann und muss man ja nicht noch Flüchtlinge aufnehmen. Das sollen die machen, die nicht mit der Armee einfahren.
    4 1 Melden
  • Raembe 12.05.2016 08:38
    Highlight Ich war schon überrascht das die USA überhaupt Flüchtlinge aufgenommen haben.
    13 6 Melden
  • Illyria & Helvetia 12.05.2016 07:41
    Highlight 10'000 bei einem so riesigen Land? Das ist wohl ein schlechter Witz?! Ich hoffe mal, die USA waren bzw. sind nicht so geizig mit Irakern und Afghanen, wo sie doch mitschuldig an der Flucht der Menschen waren.
    41 12 Melden
    • palimpalim 12.05.2016 10:00
      Highlight Also dass die USA mehr aufnehmen soll, gebe ich dir Recht. Aber 1. Das Argument mit der Grösse des Landes ist ein wenig ungünstig, nicht? Demnach müssten China, Russland, Australien, Argentinien, Kasachstan etc. auch richtig Gas geben. 2. Macht es wirklich Sinn, dass ein Land Leute aufnimmt, denen sie das Leid zugefügt haben? Weiss nicht ob's so schlau ist, tausende von Menschen ins Land zu holen, dessen Leben man zerstört hat. Die kommen wohl nicht mit dem schönsten Bild der USA... Und auch glaube ich, dass viele gar nicht im "Zerstörer"-Land leben wollen würden...
      4 1 Melden
    • stiberium 12.05.2016 10:59
      Highlight Die USA soll Verantwortung übernehmen und den vertriebenen ein Würdiges Leben ermöglichen. Wenn man sie aussperrt schürrt man den Hass zusätzlich. Deine Sicht ist genau die Sicht der Amerikanischen Regierung, die haben echt Schiss und haben selbst soviele Probleme, dass es für sie fast unmöglich ist ein anständiges Asylwesen aufzubauen. Das Geld geht für Krieg und Kriegsveteranen drauf.
      4 1 Melden

Einst gegen die Mafia, heute gegen Salvini – ein Treffen mit Palermos ewigem Bürgermeister

Leoluca Orlando ist Mafiajäger, Anti-Salvini und Bürgermeister von Palermo. Eine Begegnung mit einem aussergewöhnlichen Mann.

Es ist ein Heer von Touristen und Migranten aus aller Welt, die Palermo zu einem einzigartigen Schmelztiegel gemacht haben. Bürgermeister Leoluca Orlando, der mit nunmehr zwei Leibwächtern (statt mit zwölf, wie zu Zeiten der Herrschaft der Mafia) an diesem Oktobermorgen zu Fuss auf der Strasse Maqueda unterwegs ist, sagt hinsichtlich dieser Menschenmenge: «Wir sind heute nach Venedig, Florenz und Rom die Stadt mit den meisten Touristen in Italien. Die Menschen fühlen sich heute sicher hier.»

Wer …

Artikel lesen