International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offiziere des Supertankers in Gibraltar auf freiem Fuss – doch das Schiff muss bleiben



Der Kapitän und drei leitende Offiziere eines in Gibraltar festgesetzten Supertankers sind gegen Kaution auf freiem Fuss. Das teilte die Polizei in der Nacht zum Samstag nach Angaben des «Gibraltar Chronicle» mit. Gegen sie sei keine Anklage erhoben worden.

«Die Untersuchung dauert an, die ‹Grace 1› bleibt festgesetzt», heisst es weiter in der Mitteilung der Polizei.

A view of the Grace 1 super tanker near a Royal Marine patrol vessel in the British territory of Gibraltar, Thursday, July 4, 2019. Spain's acting foreign minister says a tanker stopped off Gibraltar and suspected of taking oil to Syria was intercepted by British authorities after a request from the United States. (AP Photo/Marcos Moreno)

Die «Grace 1» im Hafen von Gibraltar. Bild: AP

Die Behörden in Gibraltar und die britische Royal Navy hatten den unter panamaischer Flagge fahrenden Supertanker in der vergangenen Woche vor Gibraltar gestoppt und an die Kette gelegt.

Der Kapitän und leitende Offiziere der «Grace 1» stehen unter Verdacht, mit Öllieferungen an Syrien gegen EU-Sanktionen zu verstossen. Der Oberste Gerichtshof in Gibraltar hat angeordnet, dass das Schiff mindestens bis zum 21. Juli nicht wieder auslaufen darf.

Im Streit um den 330 Meter langen Tanker hat der Iran Grossbritannien zuletzt eindringlich gewarnt. «Falls die Briten sich von den USA beeinflussen und auf gefährliche Spielchen einlassen wollen, raten wir ihnen, dies lieber nicht zu tun», sagte Aussenamtssprecher Abbas Mussawi am Freitag.

Mussawi bestritt, dass Syrien das Ziel gewesen sei. Der Tanker «Grace 1» sei zu gross, um in syrische Häfen einzulaufen. Wohin der Tanker stattdessen fahren sollte, sagte Mussawi nicht. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MrXanyde 13.07.2019 08:05
    Highlight Highlight Was für ein Käse, der Hafen von Tartus hat Anlegestellen mit mehr als 600m Länge😂
    • Joe Smith 13.07.2019 11:34
      Highlight Highlight So ein Schiff hat halt nicht nur Länge und Breite, sondern auch Tiefgang. 😂😂😂
    • SKH 13.07.2019 13:18
      Highlight Highlight @mrXanyde wenn auch. Die EU Sanktionen betreffen die Iraner nicht, da sie nur für die Länder der EU gültig sind. Die EU zwingt ihre Sanktionen anderen Ländern auch nicht auf. Das machen nur die Amis. Die Briten begangen Piraterie. Als wäre es nicht Hohn genug, dass sie den Iran fast 80 Jahre lang beraubt haben und eine demokratische Regierung 1953 aus Habgier gestürzt haben, um weiterhin iranisches Öl erbeuten zu können.
    • MrXanyde 13.07.2019 13:26
      Highlight Highlight Ach was, das schwebt🚀
    Weitere Antworten anzeigen

«IT-Tschernobyl» – Hacker erbeuten in Bulgarien Daten von über fünf Millionen Menschen

Hacker haben in Bulgarien persönliche Daten von Millionen Menschen aus der staatlichen Finanzbehörde NAP entwendet. Die NAP verwaltet alle Steuern und Abgaben für Rentenbeiträge.

«Es gibt tatsächlich einen nicht erlaubten Zugriff auf einen Server der NAP», sagte Innenminister Mladen Marinow am Dienstag im Fernsehsender bTV. Er bestätigte damit eine anonyme Nachricht von Hackern.

Demnach verfügten die Hacker über persönliche Daten sowie Angaben zu Steuern und Sozialversicherungsabgaben von mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel