International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlinge in der Türkei: An der Grenze droht der Tod

Für Syrer wird die Flucht in die Türkei immer gefährlicher. Flüchtlinge berichten von Misshandlungen und Schüssen auf Kinder.

Anna Reimann und Raniah Salloum



Ein Artikel von

Spiegel Online

«Seit diesem Jahr ist es sehr schwer geworden für Syrer, in die Türkei zu fliehen», erzählt Amer Matar. Er muss es wissen: Lange pendelte er zwischen seiner Heimatstadt Rakka und der Türkei hin und her, um Handyaufnahmen aus der vom sogenannten «Islamischen Staat» («IS») kontrollierten Stadt zu schaffen. Inzwischen lebt er in Berlin und organisiert ein syrisches Filmfestival.

Matars Onkel wollte im Februar aus Rakka in die Türkei fliehen, zusammen mit seiner Frau und drei Kindern. Der Onkel harrte lange in der vom «IS» besetzten Stadt aus. Denn die Dschihadisten hatten vor zwei Jahren seinen ältesten Sohn festgenommen, und eigentlich wollte er nicht ohne ihn gehen. Doch als das Familienhaus bei Luftangriffen zerstört wurde, ging es nicht mehr.

«Mein Onkel hat einen Schleuser bezahlt, um in die Türkei zu kommen», erzählt Matar. Anders können Syrer ihr Land kaum noch verlassen. «Letztes Jahr wollten die Schleuser 100 bis 200 Dollar. Dieses Jahr müssen Syrer 1000 Dollar bezahlen, um in die Türkei zu kommen», sagt Matar. Eine ähnliche Preisentwicklung schilderten auch andere Syrer, die dieses Jahr in die Türkei geflohen sind, Spiegel Online.

Doch Matars Onkel schaffte es nicht in Sicherheit. Noch im syrischen Grenzgebiet entdeckten türkische Sicherheitskräfte die Familie. «Mein Onkel wurde von ihnen vor den Augen seiner Frau und den Kindern erschossen», erzählt Matar. «Seine Leiche blieb 48 Stunden im Grenzgebiet liegen, bevor seine Familie sie bergen durfte.»

Balkanroute dicht: Die neuen Routen der Schleuser

Es ist ein Fall von vielen: Syrer, die in die Türkei fliehen wollen, werden von türkischen Sicherheitskräften an der Grenze geschlagen und zurückgeschickt. Immer wieder wird auf sie geschossen.

Wie viele Opfer gibt es?

Genau weiss dies keiner, es gibt nur Mindestzahlen: Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, die sich auf Informanten in Syrien stützt, hat in den vergangenen vier Monaten 16 Tote dokumentiert, darunter drei Kinder.

Die Menschenrechtsorganisation «Human Rights Watch» (HRW) konnte mithilfe von Zeugenaussagen fünf Tötungen dokumentieren: Demnach wurden drei Flüchtlinge, darunter ein Kind, und ein Schlepper im März und April von türkischen Sicherheitskräften erschossen und ein weiterer Schlepper zu Tode geprügelt. 14 weitere Flüchtlinge erlitten Schussverletzungen, darunter auch drei Kinder zwischen drei und neun Jahren.

Andere Beobachter gehen von einer hohen Dunkelziffer aus. Zahlreiche Erschossene sollen im syrischen Kriegsgebiet begraben worden sein – ihre Fälle würden nie bekannt. Über Misshandlungen durch türkische Sicherheitskräfte haben auch Reporter von «Spiegel» mehrfach berichtet.

Diese 23 Bilder aus Syrien beweisen, dass gerade was komplett falsch läuft

Wer sind die Täter?

Die türkische Grenze wird hauptsächlich von Soldaten, aber auch von Polizisten bewacht. Letztere stehen laut HRW unter dem Kommando des Militärs. Ob Soldaten oder Polizisten – oder beide – auf die Fliehenden geschossen haben, ist nicht klar.

Gibt es einen Schiessbefehl? Die Türkei bestreitet dies. Das Aussenministerium in Ankara behauptete sogar noch Anfang April: Seit mehr als fünf Jahren verfolge die Türkei gegenüber Flüchtlingen aus Syrien eine Politik der «offenen Türen» – daran gebe es keine Änderungen. Die Türkei hat seit 2011 rund drei Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen.

Ein HRW-Sprecher sagte hingegen im Deutschlandfunk, es gebe offenbar einen Schiessbefehl. «Zumindest schiessen sie nicht auf Flüchtlinge, die augenscheinlich Flüchtlinge sind, nämlich Kinder, achtjährige Mädchen, Frauen. Da handelt es sich nicht um «IS»-Kämpfer.»

Laut HRW erzählte ein Mitarbeiter eines syrischen Flüchtlingscamps, dass am 13. April türkische Sicherheitskräfte von Wachtürmen aus eine Lautsprecherdurchsage auf Arabisch gemacht hätten, dass sich niemand der Grenze nähern sollte, andernfalls würden sie erschossen.

FILE - This is a Wednesday, March 16, 2016 file photo of Syrian refugee Abdullah Koca, 43, who fled Syria four-years ago and had been living at a refugee camp for Syrian refugees in Islahiye, Gaziantep province, southeastern Turkey, holds his six-month-old son Ibrahim and his daughter Hadiyeh, 6, as they check the family pet bird suspended in a cage at the barbed-wired fence of the camp. German Chancellor Angela Merkel and top European Union officials plan to travel close to Turkey’s border with Syria in hopes of promoting a troubled month-old agreement to manage a refugee crisis that has left hundreds of thousands stranded on the migrant trail to Europe. (AP Photo/Lefteris Pitarakis, File)

Syrische Flüchtlinge in einem Lager in Gaziantep in der Trükei.
Bild: Lefteris Pitarakis/AP/KEYSTONE

Was bedeutet dies für den EU-Flüchtlingsdeal?

Die EU hat mit der türkischen Regierung ausgehandelt, dass alle in Griechenland ankommenden Flüchtlinge in die Türkei zurückgeschickt werden – um im Gegenzug der Türkei dann wieder Kontingente abzunehmen.

Die Schüsse auf syrische Flüchtlinge durch türkische Grenzer machen erneut deutlich, wie problematisch das Abkommen ist. Menschenrechtler kritisieren immer wieder, dass die Türkei kein «sicherer Drittstaat» sei – die neusten Berichte untermauern diese Einschätzung.

Selbst Syrer, die es bereits in die Türkei geschafft haben, sind offenbar nicht sicher. Die Menschenrechtsorganisation «Amnesty International» berichtete im April, dass die Türkei vor Kurzem damit begonnen habe, syrische Flüchtlinge massenweise in das Kriegsgebiet zurück zu zwingen.

Auf der syrischen Seite der Grenze harren derzeit Zehntausende Menschen aus, die wegen der heftigen Gefechte und Bombardierungen ihr Zuhause verlassen mussten. Bei Luftangriffen auf ein Flüchtlingslager nahe der Grenze starben im Mai mindestens 30 Menschen.

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 12.05.2016 02:04
    Highlight Highlight Und wieviel Geld kriegen Anna Reimann und Raniah Salloum für diese Story?
  • Sapere Aude 12.05.2016 00:50
    Highlight Highlight Da wird Frauke Petry eine grosse Freude haben, wenn die EU der Türkei 6 Milliarden gibt...
  • okey 12.05.2016 00:02
    Highlight Highlight Traurig so etwas....
    Aber Europa ist ja nicht viel besser bei uns lassen wir sie einfach auf dem Meer sterben oderes werden Asylantenheime in flammen gesetzt.
    Ich frage mich was mit der Welt wird wenn in 30 Jahren der Meerespiegel so hoch ist, dass weit mehrere Millionen auf der Flucht sein werden als jetzt.
    Die Klimaerwärmung werde wir nämlich nicht stoppen, weill sich niemand in der Politik um die Welt schert genau so wenig wie um Menschen. Da zählt nur das Geld. Die normale Bevölkerug ist leider auch nicht besser. Aber was solls wir haben es heute ja gut hier, ausser diesen Ausländern...

Gestrandet im Terminal – diese Kurden leben seit 49 Tagen im Transit des Flughafens Zürich

Vier kurdische Familien wollen in der Schweiz Asyl beantragen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stecken sie in der Transitzone des Flughafens Zürich fest – teilweise seit sieben Wochen. watson hat sie vor Ort besucht.

«I am going home» – «Ich gehe nach Hause», sagt Tom Hanks in seiner Rolle als Viktor Navorski am Ende des Hollywood-Blockbusters  «Terminal» von Steven Spielberg. Er spielt einen im New Yorker Flughafen JFK gestrandeten Touristen aus Osteuropa. Als in seiner Heimat ein Bürgerkrieg ausbricht, wird Navorskis Pass ungültig. Er harrt neun Monate im Transitbereich aus, bevor er endlich wieder nach Hause darf.

Die Realität der acht kurdischen Kinder und Jugendlichen, vier Frauen und acht Männer, …

Artikel lesen
Link to Article