bedeckt, wenig Regen
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Syrien

Weisshelme wegen #MannequinChallenge-Video in der Kritik

FILE - In this Wednesday, Sept. 21, 2016, file photo, provided by the Syrian Civil Defense White Helmets, rescue workers work the site of airstrikes in the al-Sakhour neighborhood of the rebel-held pa ...
Weisshelme im Einsatz in Ost-Aleppo.Bild: AP/Syrian Civil Defense White Helmets

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»

24.11.2016, 18:0026.05.2020, 22:20

Sie riskieren ihr Leben, um Menschen zu retten. Die «Weisshelme» gelten als Helden des syrischen Bürgerkriegs, sie stehen der Opposition nahe und sind insbesondere in der belagerten und vom Assad-Regime und seinen Verbündeten beschossenen Stadt Aleppo im Einsatz. Der Syrische Zivilschutz, so ihr offizieller Name, erhielt den diesjährigen Alternativen Nobelpreis und war für den «echten» Friedensnobelpreis nominiert.

Das umstrittene #MannequinChallenge-Video.Video: YouTube/RFS Media Office

Nun jedoch sind die Weisshelme in die Kritik geraten, wegen eines Videos. Es zeigt zwei Retter und ein «Opfer», die bewegungslos posieren. Der Hashtag #MannequinChallenge verdeutlicht, dass es sich um eine Anspielung auf den derzeitigen Internet-Hype handelt. Das Medienbüro der Syrischen Revolutionskräfte (RFS) teilte mit, man wolle «einem westlichen Publikum das syrische Leiden nahe bringen».

Die vermeintlich clevere Idee erzeugte jedoch einen Backlash in den sozialen Medien. Der russische Staats-Sender RT stürzte sich auf die «gefälschte Rettungsaktion», das Video erschüttere «die ohne bereits angeschlagene Glaubwürdigkeit» der Weisshelme. Der Syrische Zivilschutz räumte in einer Mitteilung ein, es habe sich um eine «Fehleinschätzung» gehandelt. Man entschuldige sich in Namen der Helfer.

Es ist nicht der erste Fall, in dem die syrischen Regimegegner versuchten, mit Anspielungen auf virale Phänomene die Aufmerksamkeit eines westlichen Publikums auf sich zu ziehen. Im Sommer veröffentlichten die RFS Bilder von Kindern mit Zeichnungen von Pokémon-Figuren, begleitet von Aufrufen wie «Rettet mich! Ich bin in Syrien.» (pbl)

Ost-Aleppo im November 2016: Ein einziges Trümmerfeld.

1 / 17
Aleppo ist ein Trümmerfeld (Update 13.12.16)
quelle: ap/ap / hassan ammar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
manhunt
24.11.2016 20:15registriert April 2014
soso, ein shitstorm in den sozialen medien. aber klar doch. kritik von leuten, welche auf dem sofa, in der warmen, sicheren stube hocken. welche sich meist einen dreck darum scheren, was dort unten passiert. ausser es verstösst gegen die eigene scheinheilige moral. wer sich selbst nicht auch nur im geringsten daran beteiligt menschen in not zu helfen, sollte besser einfach die fresse halten!!
2112
Melden
Zum Kommentar
2
«Was ist hier los, Tim Cook?»: Elon Musk erklärt Apple den Krieg
Elon Musk hat in einer regelrechten Tirade seinem Ärger über Apple Luft gemacht. Der Konzern habe unter anderem seine Werbung bei Twitter gestoppt. Er kündigt eine «Schlacht um die freie Meinungsäusserung» in den USA an.

Seit der Übernahme von Twitter nutzt der neue Besitzer Elon Musk die Plattform, um immer wieder neue Kontroversen anzuheizen: Nun hat Musk den Techkonzern Apple in einer Serie von Tweets angegriffen.

Zur Story