International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo released by the Syrian official news agency SANA, Syrians inspect the site of a suicide attack in Sweida, Syria, Wednesday, July 25, 2018. Syrian state media say dozens of people have been killed in a suicide attack in the country's south, blaming the bombing on Islamic State militants. (SANA via AP)

Tatort in Suweida. Bild: AP/SANA

Das Massaker von Suweida

Die Terrormiliz «IS» will mit einer Anschlagserie in Syrien Stärke demonstrieren: Sie hat mehr als 200 Menschen getötet und Dutzende weitere verschleppt. Die meisten Opfer waren Drusen.

Christoph Sydow



Ein Artikel von

Spiegel Online

Am Ende, als der Horror vorbei ist, hängen drei Leichen an einem Kran vor einem Krankenhaus in Suweida. Die Männer, die von wütenden Bewohnern der Stadt gelyncht wurden, sollen zu einem Terrorkommando des «Islamischen Staats» (IS) gehört haben, das in den Stunden zuvor eines der schlimmsten Massaker seit Beginn des Bürgerkrieg in Syrien vor sieben Jahren verübte.

Bei den koordinierten Angriffen auf die südsyrische Provinzhauptstadt Suweida und mehrere Dörfer in der Umgebung wurden am Mittwoch nach Angaben der Regierung in Damaskus mindestens 216 Menschen getötet und 150 weitere Personen verletzt. Zudem sollen die Terroristen Dutzende Frauen und Kinder entführt haben. Ihr Schicksal ist bislang unklar. Überhaupt wird das ganze Ausmass der Attacke erst 24 Stunden danach Stück für Stück deutlich.

In this photo released by the Syrian official news agency SANA, mourners carry a coffin of more than 200 people who were killed a day earlier by a series of suicide bombings launched by the Islamic State's fighters on the eastern and northern countryside of the southern province of al-Sweida during a mass funerals in al-Sweida, Syria, Thursday, July 26, 2018. A Syrian government official says the death toll from coordinated Islamic State attacks on a usually peaceful city and its countryside has climbed to 216, in the worst violence to hit the area since the country's conflict began. (SANA via AP)

Trauerzug für Anschlagsopfer in Suweida. Bild: AP/SANA

Die koordinierten Angriffe begannen noch in der Dunkelheit gegen vier Uhr morgens. Die Dschihadisten stürmten mehrere Dörfer östlich von Suweida und überraschten die Bewohner im Schlaf. Überlebende berichten, die Terroristen seien von Haus zu Haus gezogen und hätten ganze Familien erstochen. Es habe eine Weile gedauert, bis Anwohner und Sicherheitskräfte das Ausmass der Attacke bemerkten und die Angreifer unter Beschuss nahmen.

Kurz darauf sprengten sich zwei «IS»-Selbstmordattentäter im Zentrum von Suweida in die Luft und töteten Dutzende Zivilisten. Sicherheitskräfte sollen nach Regierungsangaben zwei weitere Attentäter getötet haben, bevor sie ihre Sprengstoffwesten detonieren konnten.

Insgesamt benötigten syrische Armee und lokale Milizen mehr als sechs Stunden um die Angreifer zurückzuschlagen. Unter anderem flog das Militär Luftangriffe auf die überfallenen Dörfer. Mindestens 45 Dschihadisten wurden getötet. Trotzdem gelang es mehreren «IS»-Kommandos zu entkommen und Geiseln zu verschleppen. Unter den Entführten waren auch vier Soldaten, die inzwischen enthauptet wurden.

«IS»-Terror gegen Minderheiten

Die Täter kamen aus einer kleinen «IS»-Enklave nordöstlich von Suweida. Das Territorium am Rande der Wüste gehört zu den letzten Gebieten, die der «IS» in Syrien noch kontrolliert.

Image

karte: spiegel online

Monate nachdem Diktator Baschar al-Assad sowie seine Verbündeten - Kremlchef Wladimir Putin und Irans Präsident Hassan Rohani - den «IS» für besiegt erklärten, haben die Dschihadisten unter Beweis gestellt, dass sie punktuell noch immer zu koordinierten Angriffen in der Lage sind.

Das brutale Vorgehen der Terroristen erinnert an die «IS»-Massaker an den Jesiden im Irak 2014. Auch damals überfielen die militanten Islamisten Dörfer, töteten Männer, verschleppten Frauen und Kinder. Und damals wie heute zielt der Terror auf eine Minderheit, die der «IS» als vogelfrei betrachtet. Denn die Provinz Suweida ist das Hauptsiedlungsgebiet der Drusen in Syrien.

Das Dilemma der Drusen

Die Religionsgemeinschaft gibt es etwa seit dem 11. Jahrhundert, sie entwickelte sich aus dem schiitischen Islam. Radikalen Sunniten wie den Terroristen des «IS» gelten die Drusen als Ungläubige, die rücksichtlos bekämpft werden müssen, solange sie nicht zum sunnitischen Islam konvertieren.

Als Minderheit, die von Andersgläubigen misstrauisch beäugt wird, haben die Drusen ein besonders starkes Zusammenhörigkeitsgefühl. Sie sollen nur untereinander heiraten, es ist nicht möglich, zum Drusentum zu konvertieren. Damit ähneln die Drusen den Alawiten, der schiitischen Minderheit, der die syrische Diktatorenfamilie der Assads angehört. Das ist auch ein Grund, warum sich die meisten Führer der drusischen Gemeinschaft in Syrien bislang nicht offen gegen das Regime gestellt haben.

Gleichwohl gibt es auch unter den Drusen grosse Unzufriedenheit. Im Zuge des Bürgerkrieges hat die Provinz Suweida relative Autonomie erlangt. Die Verteidigung der Provinz liegt weitgehend in den Händen einheimischer Milizen, die vom Regime ausgerüstet wurden. Darüber hinaus zog sich die Regierungsarmee jedoch weitgehend aus dem Gebiet zurück. Im Gegenzug vermieden es die meisten Drusen, im Bürgerkrieg Partei zu ergreifen.

epa06912336 A handout photo made available by Syria's Arab News Agency (SANA) on 26 July 2018 shows the funeral processions for the victims of the suicide bombings that hit al-Sweida province in south Syria a day earlier and claimed the lives of dozens of people and injured scores others. According to media reports, a number of citizens were killed and others were injured in terrorist suicide bombing attacks in Sweida city synchronizing with Daesh (ISIS) attacks on a number of villages in the eastern and northern countryside of the province.  EPA/SANA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Männer wohnen der Beisetzung der Opfer des «IS» bei. Bild: EPA/SANA HANDOUT

Druck vom Regime - und aus Moskau

Doch nachdem sich Assad inzwischen sicher wähnt, den Bürgerkrieg zu gewinnen, versucht das Regime, Suweida wieder unter seine volle Kontrolle zu bringen. Mehrfach trafen sich Vertreter des russischen Militärs in den vergangenen Wochen mit drusischen Würdenträgern. Die Delegation aus Moskau soll unter anderem verlangt haben, dass zukünftig wieder alle Männer aus der Provinz Wehrdienst in der Armee leisten müssen.

In den sozialen Netzwerken häufen sich deshalb seit Mittwoch die Stimmen von Menschen aus Suweida, die dem Regime vorwerfen, die «IS»-Angriffe zumindest begünstigt zu haben -um damit die Drusen davon zu überzeugen, sich wieder stärker an das Regime zu binden, weil nur die Armee die Sicherheit der Provinz garantieren könne.

Während der Trauerfeiern für Anschlagsopfer am Donnerstag war der Zorn der Bewohner so gross, dass der vom Regime entsandte Gouverneur und der Polizeichef der Provinz den Ort aus Sicherheitsgründen verlassen mussten.

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Chemiewaffen-Organisation bestätigt Einsatz von Giftgas

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dirk Leinher 28.07.2018 09:44
    Highlight Highlight Einfach zur Erinnerung, unte Assad haben die verschiedensten Religionsgemeinschaften jahrzehntelang friedlich koexistiert. Das wissen die Drusen und daher hat diese Minderheit in Syrien kein Grund ggen Assad Stimmung zu machen. Es ist weit und breit keine bessere Alternative in Sichtweite. Da können die Kriegstreiber die Terroristen noch lange als moderat glorifizieren.
  • Dirk Leinher 27.07.2018 20:02
    Highlight Highlight Die Drusen sind eine sehr bewusst und moralisch lebende Religionsgemeinschaft. Dass dieser unmenschliche Terrorakt des IS aber dazu herhalten muss die syrische Regierung als teilverantwortlich oder gar als Nutzniesser des Anschalgs darzustellen, ist beschämend.
  • blaubar 27.07.2018 18:25
    Highlight Highlight Herr Sydow, ginge es auch ohne unangebrachte Seitenhiebe gegen Assad?
  • spaccatutto 27.07.2018 15:44
    Highlight Highlight Was soll man da schon kommentieren? Einfach nur grausam, zu was Menschen fähig sind
    • Beat Galli 27.07.2018 18:45
      Highlight Highlight Sag dies auch den Waffen exportierenden Firmen.
      Die Ruag gehött da auch dazu.
      Die allgemeine Meinung ist ja, wenn wir sie nicht liefern, liefen die Waffen andere.
      Und gegen aussen versteckt man sich damit, dass man ihnen dich gesagt hat, dass man die Waffen nicht brauchen sollte.
      Die sind eigentlich nur zum abschrecken gedacht....
    • MaxHeiri 27.07.2018 23:31
      Highlight Highlight Ich weiss nicht was die Ruag damit zu tun hat...
      Im Text wird beschrieben, dass die Drusen erstochen wurden:
      "Überlebende berichten, die Terroristen seien von Haus zu Haus gezogen und hätten ganze Familien erstochen".

      Die Ruag produziert ja kaum Messer.

      Eher hätte den Drusen Pistolen und Gewehre geholfen um diese IS-Barbaren abzuwehren.
  • Ueli der Knecht 27.07.2018 14:58
    Highlight Highlight Und wer verteidigt den IS?
    https://www.watson.ch/international/israel/478501526-israel-schiesst-syrischen-kampfjet-in-seinem-luftraum-ab

    Es fällt inzwischen auf, dass sich der IS in Richtung Israel zurückzieht, und dass Israel den IS sogar aktiv bei der Evakuierung seiner Terror-Truppen unterstützt.
    • Schlingel 27.07.2018 15:27
      Highlight Highlight Aluhut glüht :')
    • gianny1 27.07.2018 15:31
      Highlight Highlight Selten sowas dummes gelesen!
    • Snowy 27.07.2018 15:55
      Highlight Highlight Im Krieg zählt leider nur der "Erfolg".

      Der Feind meines Feindes - und umgekehrt.

      Deshalb auch die stossende Freundschaft mit DEM Terrorsupporter-Staat überhaupt - Saudi Arabien.

      Für Israel und die USA kein Problem, solange man denselben Feind hat.

      Zum kotzen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Snowy 27.07.2018 14:56
    Highlight Highlight Hatte auf meinen Reisen im Nahen Osten oft und gerne Kontakt mit Drusen.

    Ganz, ganz feine Leute sind das.

    Schmerz.

27 Mal verurteilt und trotzdem lief er frei herum – was wir zum Strassburg-Attentat wissen

Nach dem schweren Anschlag in Strassburg jagt die Polizei in Frankreich, der Schweiz und Deutschland den Attentäter.

Der polizeibekannte Gefährder Chérif C. war am Dienstagabend auf der Flucht vor der Polizei von Soldaten verletzt worden und schliesslich spurlos verschwunden.

Zeugen hätten den Angreifer «Allahu Akbar» (Allah ist gross) rufen hören, hiess es. Der Täter entkam mit einem Taxi, liess sich vom Taxifahrer etwa zehn Minuten herumfahren und stieg dann aus, berichtete der …

Artikel lesen
Link to Article