International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People walk past rubble of damaged buildings in a rebel-held besieged area in Aleppo, Syria November 6, 2016. REUTERS/Abdalrhman Ismail

Trümmer ohne Ende: Szenerie in Ost-Aleppo. Aber auch die Bewohner West-Aleppos leiden unter wiederkehrendem Beschuss durch Aufständische. Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS

Lage immer dramatischer: Eine Million Syrer leben in belagerten Städten

Binnen sechs Monaten hat sich die Zahl verdoppelt: Knapp eine Million Menschen in Syrien sind laut Uno vom Krieg eingeschlossen. Es fehlt an Nahrung und Wasser.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Lage der Zivilisten im mehr als fünf Jahre andauernden Bürgerkrieg in Syrien ist verzweifelt und verschlechtert sich weiter: Die Zahl der in belagerten Dörfern, Städten und Stadtteilen lebenden Menschen hat sich nach Uno-Angaben innerhalb eines halben Jahres verdoppelt.

Rund 974'000 Menschen lebten derzeit im Belagerungszustand, sagte der Uno-Koordinator für humanitäre Hilfe, Stephen O'Brien, im Uno-Sicherheitsrat in New York. Vor sechs Monaten seien es noch weniger als 500'000 Menschen gewesen.

In Ost-Aleppo ist's besonders dramatisch

Die Menschen in den belagerten Orten seien dringend auf Hilfslieferungen angewiesen, sagte O'Brien. Konvois kämen aber wegen der schweren Kämpfe meist nicht ans Ziel.

Allein in dem von Rebellen kontrollierten Ostteil der Grossstadt Aleppo sind Schätzungen zufolge 250'000 Menschen eingeschlossen. Sie haben kaum noch etwas zu essen und zu trinken, zudem ist ihre medizinische Versorgung fast vollständig zusammengebrochen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation gibt es in Ost-Aleppo kein funktionierendes Krankenhaus mehr. (cht/AFP)

Ost-Aleppo: Ein einziges Trümmerfeld

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erdogan lässt Trump in der Sackgasse stehen

Donald Trump sorgt mit seiner Abzugsankündigung für Chaos in Syrien. Der Versuch der Schadensbegrenzung misslingt völlig. In der Türkei holen sich die USA eine peinliche Abfuhr.

Eine Syrien-Strategie hat er nicht. Er will nur raus. Dies war Donald Trumps Wahlversprechen, die Warnungen seiner Berater ignorierte er. Doch einfach ist der Abzug der US-Truppen aus dem Bürgerkriegsland nicht.

Mit seiner blossen Ankündigung stellte Trump das sensible Kräftegleichgewicht in dem Bürgerkriegsland auf den Kopf. Seine Sicherheitsberater rudern zurück und versuchen, Trumps Scherbenhaufen aufzusammeln. Bislang ohne Erfolg. Bei dem Besuch von Trumps Sicherheitsberater John Bolton …

Artikel lesen
Link zum Artikel