International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Syrians evacuated from eastern Aleppo walk with their belongings near a puddle of water in government controlled Jibreen area in Aleppo, Syria November 30, 2016. REUTERS/Omar Sanadiki

Syrische Flüchtlinge verlassen die belagerten Gebiete der Stadt Aleppo. Bild: OMAR SANADIKI/REUTERS

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

01.12.16, 04:24 01.12.16, 04:59


Angesichts steigender Zahlen von Toten und Flüchtlingen im nordsyrischen Aleppo haben ranghohe UNO-Vertreter erneut ein düsteres Bild der Lage vor Ort gezeichnet. Die Grossstadt könnte sich in «einen gigantischen Friedhof» verwandeln, wurde der Sicherheitsrat gewarnt.

Ohne Gegenmassnahmen könne sich die umkämpfte Grossstadt in «einen gigantischen Friedhof» verwandeln, sagte UNO-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien in einer kurzfristig einberufenen Sitzung des Sicherheitsrats am Mittwoch.

70'000 Menschen vertrieben

Der Sonderbeauftragte für Syrien, Staffan de Mistura, sprach angesichts verstärkter Luftangriffe auf den Ostteil der Metropole von einer «humanitären Tragödie», die sich verschlimmere.

Wegen Kämpfen in den Rebellenvierteln und Luftangriffen wurden allein in den vergangenen Tagen fast 70'000 Menschen vertrieben, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete. Mindestens 26 Zivilisten, darunter mehrere Kinder, starben in Ost-Aleppo durch Artilleriebeschuss. Dutzende wurden verletzt. Die Menschenrechtler und Aktivisten machten das Regime für den Angriff verantwortlich.

Angeblich flüchtende Menschen getötet

Rettungshelfer berichteten, beim Beschuss des Stadtteils Dschubb al-Kubba seien 45 Menschen getötet worden. Bei den Opfern handle es sich um Zivilisten, die in Stadtteile unter Kontrolle der Regierung fliehen wollten, sagte Abdel Rahman Hassan von der Organisation Weisshelme.

Fotos der Helfer zeigten Leichen, die neben Gepäckstücken auf der Strasse lagen. Am Dienstag waren bei einem Luftangriff zehn Menschen auf der Flucht getötet worden.

US-UNO-Botschafterin Power verbreitet Fotos von Toten in Aleppo auf Twitter.

Bemühungen, die Beteiligten des Konflikts mittels einer UNO-Resolution zu einer Feuerpause zu bewegen, blieben erneut ohne Erfolg. Vertreter mehrere Länder forderten im Sicherheitsrat, eine zehntägige Feuerpause durchzusetzen, um humanitäre Helfer in die Stadt zu lassen. Zivilisten müssten umgehend eine Pause vom Bombenhagel bekommen, sagte etwa Grossbritanniens UNO-Botschafter Matthew Rycroft.

«Ohne uns keine Resolution»

In this Oct. 6, 2016, photo, Russian U.N. Ambassador Vitaly Churkin speaks at U.N. headquarters. Russia's government lodged a formal complaint in September with the United Nations over a top U.N. official's condemnations of Donald Trump and some European politicians, diplomats told The Associated Press. There is no evidence Trump sought Russia's assistance, or was even aware of the criticism by Zeid Ra'ad al-Hussein, the U.N. high commissioner for human rights. Churkin, Russia's ambassador to the United Nations, issued a verbal

«Vorwand des Westens»: Russlands UNO-Botschafter Witali Tschurkin. Bild: Bebeto Matthews/AP/KEYSTONE

Sein russischer Amtskollege Witali Tschurkin sagte dagegen, dass der Westen solche humanitären Fragen nur als Vorwand nutze, um seine politische Agenda für einen Regimewechsel in Syrien voranzutreiben. «Ohne unsere Sorgen zu berücksichtigen, wird keine Resolution verabschiedet werden», sagte Tschurkin.

Vertreter mehrerer Länder machten Russland allein für die Unfähigkeit des Rats verantwortlich, die Gewalt in Aleppo zu stoppen. Russland ist in dem Bürgerkrieg Verbündeter des Regimes von Präsident Baschar al-Assad.

Zehntausende flüchten

Einwohner aus Aleppo berichteten, unter den Menschen herrschten Panik und Verzweiflung. Vor der aktuellen Offensive lebten nach Schätzungen der Vereinten Nationen rund 250'000 Menschen in den Rebellengebieten im Osten der Stadt. Die neben Damaskus grösste Stadt des Landes gehört zu den am stärksten umkämpften Gebieten im fast sechs Jahre dauernden Bürgerkrieg.

Nach Angaben der Menschenrechtler suchten in den vergangenen Tagen mehr als 30'000 Zivilisten in Gebieten unter Kontrolle kurdischer Einheiten Zuflucht, etwa 20'000 in Vierteln des Regimes. Mehr als 15'000 Zivilisten seien zudem in andere Rebellenviertel im Südosten Aleppos geflohen, sagte der Leiter der Menschenrechtler, Rami Abdel Rahman, der Nachrichtenagentur dpa. (kad/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • silverback 01.12.2016 10:12
    Highlight «Rettungshelfer berichteten, beim Beschuss des Stadtteils Dschubb al-Kubba seien 45 Menschen getötet worden. Bei den Opfern handle es sich um Zivilisten, die in Stadtteile unter Kontrolle der Regierung fliehen wollten.»

    Warum wird hier unterschlagen, dass die fliehenden Zivilisten von Scharfschützen der sogenannten moderaten Rebellen getötet werden?
    7 1 Melden
  • rodolofo 01.12.2016 07:25
    Highlight Was in den Balkankriegen dank Interventionen der NATO und der UNO verhindert werden konnte, nämlich Völkermord, ethnische "Säuberungen" (durch Drecks-Faschisten), Vergewaltigungen, Massaker, Zerstörung, usw., kann dieses Mal in Syrien nicht verhindert werden, weil Russland und der Iran das Faschistische Assad-Régime stützen, und weil der "Westen" durch die immer mehr aufkommenden Rechtspopulisten und Neonazis, welche die Demokratie mit Demokratischen Mitteln aushebeln, "gespalten" und gelähmt ist.
    Nur die vielen freiwilligen Helfer und die Humanitären Organisationen geben etwas Trost...
    4 39 Melden

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Unser Portrait der russischen Minenstadt Norilsk, 300 Kilometer über dem nördlichen Polarkreis, stiess auf sehr viel Interesse. Kein Wunder, die Stadt ist in vielerlei Hinsicht extrem: extrem vergiftet, extrem kalt, extrem abgeschottet. Nicht-Russen haben nur mit Spezialbewilligungen Zutritt.

Eine, die eine längere Zeit dort verbrachte ist die russische Fotografin Elena Chernyshova. Während drei Besuchen in den Jahren 2012 und 2013 verbrachte sie alles in allem acht Monate in Norilsk. Mit …

Artikel lesen