International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdogan bietet USA die Stirn und weist Forderung nach Garantien für Kurden zurück



National Security Advisor John Bolton unveils the Trump Administration's Africa Strategy at the Heritage Foundation in Washington, Thursday, Dec. 13, 2018. (AP Photo/Cliff Owen)

US-Sicherheitsberater John Bolton.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Forderung von US-Sicherheitsberater John Bolton nach Garantien zum Schutz der syrischen Kurden scharf zurückgewiesen.«Es ist unmöglich, Boltons Botschaft aus Israel zu schlucken», sagte Erdogan am Dienstag vor den Abgeordneten seiner Partei in Ankara.

Bolton hatte am Sonntag den Abzug der US-Truppen aus Syrien von Garantien für die Sicherheit ihrer kurdischen Verbündeten abhängig gemacht.

Kein Treffen Erdogan

Bolton traf am Dienstagvormittag den wichtigsten Berater und Sprecher von Erdogan, Ibrahim Kalin. Das teilte das türkische Präsidialamt mit. Treffen Boltons mit Erdogan oder Aussenminister Mevlüt Cavusoglu werde es nicht geben, berichtete CNN Türk.

Unter anderem wollten die USA von der Türkei Sicherheitsgarantien für die kurdische YPG-Miliz, die von der Türkei als Terroristen und Bedrohung der eigenen Grenze angesehen wird. Für die USA sind die Kurdenmilizen hingegen wichtige Verbündete im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

US-Präsident Donald Trump hatte vor Weihnachten angekündigt, alle Truppen aus Syrien abzuziehen, die dort die Kurden unterstützt haben. Inzwischen relativierte er seine Aussagen aber bereits mehrfach.

Turkey's President Recep Tayyip Erdogan delivers a speech to MPs of his ruling Justice and Development Party (AKP) at the parliament in Ankara, Turkey, Tuesday, Jan. 8, 2019. Erdogan said Turkey's preparations for a new military offensive against terror groups in Syria are

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. Bild: AP/AP

Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) fürchten bei einem US-Abzug aus Syrien eine türkische Offensive. Erdogan droht seit Wochen mit einem neuen Angriff gegen die YPG und hat bereits die Truppen an der Grenze verstärkt.

«Präsident Trump hat die richtige Entscheidung getroffen», schrieb Erdogan zum angekündigten US-Abzug in einem Beitrag für die «New York Times», der wenige Stunden vor den Gesprächen Boltons in Ankara veröffentlicht wurde. Der türkische Präsident kündigte an, nach dem Abzug der USA in Syrien die «Wurzeln» der Radikalisierung beseitigen zu wollen.

Zum von Trump angekündigten Abzug aus Syrien hatte Bolton vor wenigen Tagen bei einem Besuch in Israel bereits Bedingungen genannt. Es müsse zunächst sichergestellt sein, dass die IS-Terrormiliz besiegt und nicht in der Lage sei, wiederzuerstarken. Zudem müsse die Sicherheit der US-Verbündeten in der Region garantiert sein.

Auch US-Aussenminister Mike Pompeo bekräftigte, dass der IS nicht wiedererstarken dürfe. Einen «Aufstieg», wie ihn die Dschihadisten unter Trumps Vorgänger Barack Obama erlebt hätten, dürfe es nicht noch einmal geben, sagte Pompeo am Montag vor dem Antritt einer Reise in acht arabische Hauptstädte. Die USA stünden weiter zu allen Einsätzen, zu denen sie sich in den vergangenen zwei Jahren verpflichtet hätten. (aeg/sda/afp/dpa)

Wiederaufbau in Syrien wird zur Herkulesaufgabe

abspielen

Video: srf

Trumps seltsame Helfer

Die drei Unbestechlichen gegen Donald Trump

Link zum Artikel

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Link zum Artikel

Trump gegen Mueller: Das Endspiel hat begonnen

Link zum Artikel

Die seltsamen Methoden des Rudolph W. (Rudy) Giuliani

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Heinz Maag 08.01.2019 20:57
    Highlight Highlight Ist schon interessant von wo Bolton die Befehle bekommt. Kaum aus Israel zurück, stellt er Folgerungen, a er sein Chef der Trump hat andere Pläne. Die YPG wird gebraucht nicht um IS zu besiegen, sondern einen Kurdenstaat zu errichten. Und das auf Syrienskosten wie traurig.
  • rodolofo 08.01.2019 19:44
    Highlight Highlight Erdogan hat den Schock immer noch nicht überwunden, dass ihm die Kurdisch-Türkische HDP damals die absolute Mehrheit verdorben hat, in DEMOKRATISCHEN Wahlen!
    Seitdem hasst er alles, was irgendwie kurdisch ist.
    Was für eine Frechheit, Erdogan die absolute Mehrheit zu verderben!
    Das ist ja ähnlich beleidigend, wie das, was Böhmi gemacht hat, als er demonstriert hat, was Satire nicht dürfe, nämlich Erdowahn als Ziegenficker zu bezeichnen.
    Ich finde auch, dass das die Ziegen beleidigt.
  • Alteresel 08.01.2019 17:52
    Highlight Highlight Und jetzt hat Trump(eltier) doch den guten Vorwand, seine Truppen in Syrien zu lassen und damit ohne Gesichtsverlust einen dummen Tweet abzuhaken.
  • sherpa 08.01.2019 14:45
    Highlight Highlight Das einzige Ziel, welches der Diktator verfolgt, ist die Vernichtung der Kurden, auch wenn sie notabene Landsleute mit eigenen Bedürfnissen sind. Aber darauf nimmt er keine Rücksicht, schon gar nicht, wenn dies seine "Macht" einschränken könnte. Da fragt man sich schon, wer den eigentlich der Terrorist ist.
  • Snowy 08.01.2019 12:17
    Highlight Highlight Leider erneut ein klassischer "Trump":

    Per Tweet irgendetwas in die Welt posaunen ohne die Folgen zu bedenken und sich mit den engsten Verbündeten / der eigenen Regierung abzusprechen.

    Man kann es nicht genug wiederholen: Es ist der helle Wahnsinn, dass dieser offensichtlich geistig umnachtete und narzistische Mann das wichtigste Amt der Welt bekleidet.

    More to come...
    • Infamie 08.01.2019 14:57
      Highlight Highlight Da Erdogan die von Bolton geforderte Bedingung nicht akzeptiert werden folglich auch keine Truppen abgezogen; man steht wieder da wo man angefangen hat.

      Das es so kommen würde wusste sogar meine Katze.
    • Skip Bo 08.01.2019 20:12
      Highlight Highlight Immerhin hat Erdogan nach dem Tweet sogleich seine Absichten ausgeplaudert. Diese können von den Amis nun als weitere Entscheidungsgrundlage genutzt werden.
    • Schlange12 08.01.2019 23:20
      Highlight Highlight Sie haben recht ausser in einem Punkt.
      Es ist leider nicht der helle Wahnsinn das er dieses Amt ihne hat, sonder dass er in dieses Amt gewählt wurde ist der helle Wahnsinn. Das gehört leider auch zur Demokrati. Unglaublich!!!
      Zum Glück ist sowas nicht in der Schweiz möglich!
  • Linus Luchs 08.01.2019 11:52
    Highlight Highlight Auf den Krieg gegen die Kurden zu verzichten, ist für Erdogan etwa so, wie wenn Trump auf die Mauer zu Mexiko verzichten soll. Diese Führer brauchen ihre Feindbilder und ihren Kampf, um ihre Gefolgschaft zu begeistern.
    • Beat Heuberger 09.01.2019 01:01
      Highlight Highlight ...brauchen ihre Feindbilder.Richtig! war schon immer so: PM Chamberlains Feindbild waren die russischen Kommunisten - was zum 2. Weltkrieg führte. Und ist auch bei uns so: Feindbild Ausland, EU, Ausländer in der Schweiz - des Schweizers liebstes Hassobjekt. Feindbild Schwule, starke Frauen, any Minderheit; jedem das Seine. Einfach nur traurig.

Folterkeller in Damaskus: Weniger wert als ein Tier

Das syrische Regime lässt in Folterkellern Zivilisten misshandeln und töten. Zwei Syrer berichten von dieser Brutalität – und ihrer Hoffnung auf Gerechtigkeit.

Der Grossteil Syriens ist wieder unter Kontrolle von Machthaber Baschar al-Assad, aber der Krieg ist nicht vorbei. In Idlib, der letzten Rebellenenklave, bombardieren die syrische und russische Armee derzeit Dörfer, um sicherzustellen, dass auch dort wieder die Fahnen des syrischen Regimes wehen.

Assad plant bereits die Zukunft, wobei er davon ausgeht, dass die westlichen Länder sein zerstörtes Land wieder aufbauen werden, was durchaus möglich ist. Auch wenn zum Beispiel die EU eigentlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel