International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Tempel des Baalshamin

Der Baalshamin-Tempel, vor der Zerstörung. Bild: Wikimedia Commons

Schlimmste Befürchtungen der Archäologen werden wahr: IS-Terroristen sprengen Tempel in Palmyra in die Luft

Die Terrororganisation «Islamischer Staat» hat einen der bedeutendsten antiken Tempel des Nahen Ostens zerstört. Der Baalschamin-Tempel von Palmyra wurde vor 1900 Jahren errichtet, nun haben die Dschihadisten ihn gesprengt.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die schlimmsten Befürchtungen der Archäologen haben sich bewahrheitet: Terroristen des «Islamischen Staats» (IS) haben eines der wichtigsten antiken Bauwerke in der syrischen Ruinenstadt Palmyra zerstört: den Baalschamin-Tempel, der im 2. Jahrhundert n. Chr. errichtet worden war.

Der Direktor der syrischen Antikensammlungen, Maamoun Abdulkarim, und mehrere Einwohner aus Palmyra berichten übereinstimmend, dass der IS den Tempel mit einer grossen Menge Sprengstoff in die Luft gejagt habe. Das Gebäude sei in grossen Teilen zerstört, sagte Abdulkarim. Bei der Explosion sei die sogenannte Cella des Tempels, ihr innerster heiliger Bereich, zerstört worden. Die umgebenden Säulen seien eingestürzt.

So sah die antike Oasenstadt Palmyra aus, bevor sie der IS zerstörte …

Seit der Eroberung der Stadt im Mai hatte der IS mehrfach mit der Zerstörung der antiken Stätte gedroht, zu der unter anderem eine lange Kolonnadenstrasse, römische Grabmäler und mehrere Tempel gehören.

Baalschamin war eine im Altertum in der Levante verehrte Gottheit. Der Tempel war reich verziert und bis zum Ausbruch des Bürgerkriegs eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Syrien.

In der vergangenen Woche hatten die Dschihadisten Khaled Asaad, den Chef-Archäologen von Palmyra, enthauptet. Der 82-Jährige hatte sich für den Erhalt der antiken Stätte eingesetzt.

Mehrfach veröffentlichte der IS in den vergangenen Monaten Gewaltvideos aus Palmyra. Auf einem ist zu sehen, wie etwa 25 Kinder und Jugendliche im antiken Theater vor Hunderten Zuschauern gefangene syrische Soldaten erschiessen. Ein anderes zeigt den österreichischen Dschihadisten Mohamed Mahmoud und den Deutschen Yamin A.-Z. Auch sie töteten Geiseln und drohten zudem Bundeskanzlerin Angela Merkel. (syd/AFP/AP/Reuters)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 24.08.2015 09:13
    Highlight Highlight Es ist das Ziel des Daesh (IS), den Westen solange zu provozieren, bis dieser in einen Krieg eintritt. Aber was soll der Westen denn tun? Den Daesh in einem Bodenkrieg zu besiegen, dürfte kein Problem sein. Aber was kommt danach? Letztlich kann und sollte man nur zuschauen, wie die dort ihre Probleme alleine lösen.
  • Blutgruppe 24.08.2015 07:27
    Highlight Highlight Wieso sie dies tun, kann ich rein ideologisch nachvollziehen (Machtdemonstration etc.), doch auf der menschlichen Ebene frage ich mich, wie man zu so was fähig ist. Vor allem auch zu solch sadistischen Gräueltaten gegen Menschen. Und dies im Namen eines Gottes?
    Und wieso man mit den heutigen modernen Armeen den IS nicht schon lange gestoppt hat... (?)

Zahl der Todesopfer durch Strassburg-Anschlag steigt auf vier

Nach dem Attentat auf den Weihnachtsmarkt von Strassburg ist ein weiterer Mensch seinen Verletzungen erlegen: Eines der Opfer sei am Freitag gestorben, teilte die Staatsanwaltschaft von Paris mit. Damit stieg die Zahl der Toten durch den Angriff vom Dienstagabend auf vier, ein weiterer Mensch war hirntot. Ausserdem wurden mehrere Menschen teils schwer verletzt.

Der 29-jährige Chérif Chekatt hatte laut Ermittlern am Dienstagabend gegen 19.50 Uhr mit einer automatischen Pistole das Feuer nahe dem …

Artikel lesen
Link to Article