International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA richten Waffenstillstands-Hotline für Syrer ein – leider spricht dort niemand Arabisch

Das US-Aussenministerium hat eine Hotline eingerichtet, unter der Syrer Verstösse gegen die Waffenruhe melden sollen. Doch manche Mitarbeiter können offenbar kaum Arabisch.



Ein Artikel von

Spiegel Online

001-202-736-7829: Das ist die Telefonnummer, unter der Syrer Verstösse gegen die seit Samstag geltende Feuerpause in ihrem Land melden sollen. Wer dort anruft, landet bei Mitarbeitern des US-Aussenministeriums in Washington. Sie haben sich freiwillig gemeldet und sitzen zusätzlich zu ihren sonstigen Aufgaben am anderen Ende der Hotline.

Doch manche von ihnen sprechen offenbar kaum Arabisch. «Wir sind uns bewusst, dass es einige Sprachprobleme gibt und wir arbeiten daran», sagte US-Aussenamtssprecher Mark Toner. «Wegen der knappen Zeit wurden einige Freiwillige offenbar nicht ausreichend auf ihre Sprachfähigkeiten hin getestet.»

Zuvor hatten sich Syrer beschwert, dass die US-Mitarbeiter sie nicht richtig verstanden hätten. Der Journalist Osama Abu Zeid hatte etwa am Montag versucht, russische Luftangriffe auf Gebiete südlich von Hama zu melden.

Zuerst habe ein Mitarbeiter der Hotline gesagt, der Anrufer habe sich verwählt und aufgelegt. Beim zweiten Versuch sei ein anderer Mitarbeiter ans Telefon gegangen. Dieser habe in dem vierminütigen Gespräch aber grosse Probleme gehabt zu folgen.

Abu Zeid habe während des Telefonats vier Mal den Namen des betreffenden Ortes in Syrien genannt, Hirbnafsa, und den Namen auch buchstabiert. Der Mitarbeiter des State Departments habe jedoch jedes Mal «Harb Bebsi» verstanden. Übersetzt bedeutet das soviel wie «Pepsi-Krieg».

Das US-Aussenministerium will nun dafür sorgen, schnellstens eine ausreichende Anzahl von Mitarbeitern mit ausreichenden Arabisch-Kenntnissen zu finden.

Für die syrischen Anrufer ist das Telefonat übrigens kostenpflichtig. (syd/AFP)

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • biosignalinator 05.03.2016 11:06
    Highlight Highlight Arbeitsbeschaffungsmassnahmen
  • Stichelei 05.03.2016 09:41
    Highlight Highlight Gut gemeint ist eben das Gegenteil von gut. Aber die Amis wundern sich ja auch, dass sie nicht verstanden werden, wenn sie im hintersten Hindukusch ihr Essen auf Englisch bestellen.
  • azoui 05.03.2016 08:49
    Highlight Highlight Was hat mich meine Englisch Lehrerin gelernt:
    Einer der zwei Sprachen spricht, ist Bilingue.
    Einer der drei Sprachen spricht, ist Trilingue.
    Einer der eine Sprache spricht, ist Engländer oder Amerikaner
    • Pianovilla 05.03.2016 09:00
      Highlight Highlight Oder Franzose.
    • Qwertz 05.03.2016 11:17
      Highlight Highlight Der Franzose kann schon Englisch, aber er weigert sich einfach, Englisch zu sprechen :)
    • azoui 05.03.2016 11:22
      Highlight Highlight und wenn sie es doch sprechen, versteht man es nicht.

Panne bei -30 Grad: Passagiere müssen 16 Stunden in Flugzeug warten

Bei bitterer Kälte haben rund 250 Flugpassagiere 16 Stunden an Bord einer in Kanada festsitzenden US-Linienmaschine ausharren müssen. Möglicherweise liess die Kälte von minus 30 Grad eine Tür der Maschine zufrieren.

Die Maschine der US-Fluggesellschaft United Airlines auf dem Weg nach Hongkong war am Samstagabend wegen eines medizinischen Notfalls auf dem Flughafen der nordostkanadischen Stadt Goose Bay gelandet, wie der Sender CBC berichtete. Der betroffene Passagier wurde in ein Spital gebracht …

Artikel lesen
Link zum Artikel