International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Men carry gas canisters after air strikes hit a market in Idlib city, Syria June 12, 2016. REUTERS/Ammar Abdullah

Löscharbeiten nach den Luftschlägen auf einen Markt in Idlib. Bild: AMMAR ABDULLAH/REUTERS

Mindestens 20 Tote bei Luftangriff auf Markt in Syrien

Bei mehreren Luftangriffen sind in Nordsyrien mehr als 20 Menschen getötet worden. Ein Luftschlag traf einen belebten Markt in der Stadt Idlib.

12.06.16, 19:04 13.06.16, 07:31


Ein Artikel von

Ein Markt in der syrischen Stadt Idlib ist Ziel eines Luftangriffs geworden. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtet unter Berufung auf Augenzeugen, dass dabei mindestens 21 Menschen getötet worden seien, darunter mehrere Kinder. Videoaufnahmen aus der Stadt zeigen, dass der Markt zum Zeitpunkt des Angriffs sehr belebt war.

Syrische oder russische Kampfjets sollen Idlib bombardiert haben. Beide Luftwaffen haben in den vergangenen Tagen ihre Angriffe auf die nordsyrische Provinz verstärkt.

Die Stadt und ihre Umgebung gelten als Hochburg islamistischer Rebellengruppen, darunter auch die mit al-Qaida verbündete Terrororganisation al-Nusra. Bei einem zweiten Angriff auf die rund 30 Kilometer südlich von Idlib gelegene Stadt Maarat al-Numan wurden laut Augenzeugen am Sonntag sechs Menschen getötet.

syd/AP/Reuters

Syrien-Analysen

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Annäherung der Erzfeinde: Warum die USA bald um Russland buhlen werden

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Donald Trump wirft Barack Obama vor, den «IS» gegründet zu haben und betont, er meine das wörtlich. Wobei, inzwischen bezeichnet er es als «Sarkasmus»:

So oder so, Obama hat den «IS» selbstverständlich nicht gegründet. Richtig ist aber, dass eine verhängnisvolle Entscheidung des US-Präsidenten den Aufstieg der Terrormiliz massgeblich begünstigt hat. Er befindet sich damit allerdings in bester Gesellschaft:

Ohne Bin Laden keine Al-Kaida.

Der «IS»-Kern einschliesslich «Kalif» Al-Baghdadi …

Artikel lesen