International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06604543 A man walks through heavily bombed Douma in eastern Ghouta, Syria 14 March 2018. Nearly ceaseless airstrikes for weeks by forces loyal to the Syrian government have left more than 1250 dead. Despite international calls for a ceasefire, Syrian ground troops backed by Russian backed air force have continuously laid siege to the area creating a humanitarian crisis.  EPA/MOHAMMED BADRA

Bild: EPA/EPA

Wie lange hältst du es aus, über die Toten von Syrien zu scrollen?

Jeden Tag sterben Menschen in Syrien. Doch sieben Jahre nach Beginn des Bürgerkriegs interessiert sich kaum noch jemand für sie. 



felix huesman / watson.de

Wir sind abgestumpft.

Etwa 511.000 Menschen sind laut der «Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte» seit dem Beginn des Bürgerkriegs in Syrien im Jahr 2011 getötet worden.

Die Zahlen lassen sich nicht unabhängig überprüfen – die Veröffentlichungen der in England ansässigen Nichtregierungsorganisation gelten jedoch als glaubwürdig –sie sind die verlässlichsten Zahlen, die das Ausmaß der Katastrophe in Syrien abbilden. Sie stammen aus dem März 2018. 350.000 der Toten habe die Beobachtungsstelle identifizieren können, bei dem Rest seien keine Namen bekannt.

Fünfhundertelftausend

Über eine halbe Million Tote. Bei Luftschlägen und Giftgasangriffen. Bei Artilleriegefechten und durch Maschinengewehre, durch die Terroristen des IS und in den Foltergefängnissen des Assad-Regimes.

Wir haben schon so viele Fotos von den geschundenen Opfern dieses blutigen Krieges gesehen.

Und 511.000 ist eine große Zahl, klar. Aber wer kann sich darunter schon wirklich etwas vorstellen?

Jedes Todesopfer des Kriegs in Syrien wird durch eine der unten stehenden Silhouetten repräsentiert.

Hältst Du es aus, bis ganz nach unten zu scrollen?

Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000

Das waren erst 25.000!

So viele Menschen leben in Frauenfeld.

Laut Unicef-Angaben sind mehrere Millionen Kinder innerhalb Syriens auf der Flucht.

epa06600784 Syrian people from eastern Ghouta wait near the safe corridor at al-Wafideen camp before evacuation, in the countryside of Damascus, Syria, 13 March 2018. According to Syrian official media sources, Syrian government forces on 13 March secured the evacuation of several dozen civilians from Eastern Ghouta, the besieged rebel stronghold on the outskirts of Damascus. Syrian state television announced that 110 civilians - including women, children, elderly and an unknown number of wounded - were evacuated from Eastern Ghouta through the safe corridor at al-Wafideen camp and said Syria's armed forces were responsible for the evacuees' safety.  EPA/YOUSSEF BADAWI

Bild: EPA/EPA

Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000

50.000

So viele Einwohner hat Biel.

Für etwa 85 Prozent aller Toten macht die «Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte» das Assad-Regime und seine Verbündeten verantwortlich.

FILE In this file photo released Feb. 21, 2016, by the Syrian official news agency SANA, a woman carries a child injured in a triple blast claimed by the Islamic State group, at a hospital in Sayyida Zeinab, a suburb of the Syrian capital Damascus. In 2018, after seven years of war in Syria, the United Nations has one thing to say: Stop the war on children. Of Syria’s estimated 10 million children, 8.6 million are now in dire need of assistance. While the U.N. has verified about 2,500 children killed between 2014 and 2017, it says the actual numbers are much higher. (SANA via AP File)

Bild: AP/SANA

Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000

Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000

100.000

Das wäre fast die gesamte Bevölkerung des kleinen Inselstaates Aruba. 

Wie die Zerstörung Syriens aussieht? Diese Aufnahmen aus dem Jahr 2016 stammen aus Aleppo.

abspielen

Video: YouTube/euronews (in English)

Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000

Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000

Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000

Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000

200.000

Das sind bereits deutlich mehr, als im überaus blutigen Bosnienkrieg der 1990er Jahre getötet wurden. Und wir sind noch nicht einmal bei der Hälfte der syrischen Toten angelangt.

Dieses Foto aus dem Jahr 2014 zeigt einen verletzten Jungen, der nach einem Fassbombenangriff in Aleppo vor dem zerstörten Haus seiner Familie steht.

Bild

bild: dpa/epa

Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000

Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000

Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000

Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000

300.000

Ungefähr so viele Einwohner haben Bern und Basel – zusammen. Stell dir vor, die wären alle tot.

Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000

Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000

Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000

Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000

400.000

Fast so viele Menschen leben in Zürich.

epa06613925 People walk in a damaged area after overnight shelling on Douma, eastern Ghouta, Syria, 19 March 2018. According to reports, at least nine people were killed after forces loyal to the Syrian government reportedly carried out strikes on Douma. Government forces launched a massive offensive against eastern Ghouta on 18 February, which has killed around 1,400 civilians, including 271 minors and 174 women, the Syrian Observatory for Human Rights said. A total of 50,000 evacuees had left Eastern Ghouta in the last 72 hours.  EPA/MOHAMMED BADRA

Menschen und Tiere laufen durch einen zerstörten Strassenzug in Ost-Ghuta. Bild: EPA/EPA

Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000

Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000

Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000

Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000Syrien tote 25'0000

Syrien Tote 4000

Syrien Tote 4000

syrien 1794

511.000 – und es werden jeden Tag mehr

Zu den Getöteten kommen noch unzählige Verletzte und mehrere Millionen Flüchtlinge. Mehr als 5,4 Millionen Syrer haben laut Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR das Land verlassen. Weitere 6,1 Millionen Syrer sind innerhalb Syriens auf der Flucht. (watson.de)

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Snowy 12.04.2018 10:08
    Highlight Highlight Eine Tragödie.

    Zeigt umso mehr auf, wie zynisch es ist, nun gerade wegen den 50 Toten vom Wochenende einen "Vergeltungsschlag" zu starten.
  • Butschina 12.04.2018 07:08
    Highlight Highlight Krass. Gibt mir zu denken. Leider wird es die Verursacher nicht gross interessieren.
  • Dr.Beany 12.04.2018 06:38
    Highlight Highlight Schon noch eindrücklich....
  • α Virginis 11.04.2018 21:26
    Highlight Highlight ...sollte jedem zu denken geben.
  • banda69 11.04.2018 20:36
    Highlight Highlight ...und die SVP betitelt die Syrer als Wirtschaftsflüchtlinge.

    Frei nach dem SVP-Motto: Nach oben lecken und nach unten treten.
    Benutzer Bild
  • Charlie B. 11.04.2018 19:34
    Highlight Highlight Man kommt auch über die Kommentare ganz nach unten dann muss man nicht so lange scrollen ;-) ...dennoch sehr tragisch das Ausmass.
  • Lukakus 11.04.2018 19:25
    Highlight Highlight Der Artikel lädt ja Jahrhunderte lange. Ich kann gar nicht beginnen zu scrollen.
  • elias776 11.04.2018 19:17
    Highlight Highlight Und wir, ich und du schauen zu

Chemiewaffen für Assad-Partner – diese Basler Firma steckt hinter dem Export

Im Jahr 2013 wurde der Nervenkampfstoff Sarin gegen Zivilisten der syrischen Hauptstadt Damaskus eingesetzt. Die internationale Empörung war gross. Präsident Bashar al-Assad willigte schliesslich ein, seine Chemiewaffen und deren Ausgangsstoffe zu zerstören.

Massgeblich beteiligt an der Vernichtungsaktion war das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) – rund eine Million Schweizer Franken wurde dafür beigesteuert.

Letztes Jahr wurde bekannt, dass wenige Monate danach …

Artikel lesen
Link zum Artikel