International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein IS-Kämpfer in Rakka. Bild: REUTERS

Rakka-Offensive: Die Syrische Armee rückt auf IS-Hochburg vor

Die Truppen des syrischen Diktators Assad haben eine Offensive auf die Hochburg der Terrormiliz «Islamischer Staat» gestartet. Laut Aktivisten drangen sie in die Region Rakka ein.

04.06.16, 20:47 05.06.16, 09:11


Ein Artikel von

Die syrische Armee ist von massiven Luftangriffen begleitet auf Rakka, die Hochburg der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) in Syrien, vorgerückt. Die Truppen drangen nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in die Provinz Rakka rund 80 Kilometer südwestlich der Stadt ein. Ziel der Truppen sei demnach die Eroberung der Verbindungsstrasse zwischen Rakka und Aleppo südlich des Assad-Stausees.

Mit der Eroberung der Strasse gelänge dem Regime von Präsident Baschar al-Assad ein wichtiger Schlag gegen die IS-Terroristen. Bislang können sich die Dschihadisten weitgehend ungestört zwischen ihrer Hochburg Rakka, dem ebenfalls eroberten Manbidsch in Nordsyrien und dem umkämpften Aleppo im Westen bewegen. Diese Route wäre dann gekappt. Vor allem über Manisch hat der IS eine Verbindung an die südtürkische Grenze. Experten nehmen an, dass die Terroristen Waffen über die Grenze schmuggeln.

Die Dschihadisten des IS kontrollieren Teile Syriens und des Nordirak. Im syrischen Bürgerkrieg kämpfen sowohl rivalisierende Rebellengruppen als auch die Regierung in Damaskus gegen die Islamistenmiliz.

Ausbreitung und Rückzug des IS im Zeitverlauf

Bild: watson

Aktivisten berichten auf Twitter, dass sich syrische Truppen und IS-Kämpfer am Samstag auch bei Manbidsch harte Gefechte lieferten. Nach Angaben der Beobachtungsstelle seien in den vergangenen Tagen 29 Dörfer im Umland vom IS zurückerobert worden, vor allem im Süden und Osten der Stadt.

Die Angaben der in London ansässige Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte lassen sich kaum unabhängig überprüfen. In der Vergangenheit hatten sie sich jedoch meist bestätigt. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana hat die Truppenbewegungen zunächst nicht bestätigt.

Bereits Ende Mai hatte ein von kurdischen Truppen angeführtes Bündnis mit Unterstützung der US-geführten Militärkoalition eine Offensive vom Norden her auf Rakka begonnen.

Bei dem Vormarsch der Regierungstruppen sollen am Samstag mindestens 26 Dschihadisten und neun Assad-treue Kämpfer getötet worden sein. Das Regime hatte die Kontrolle über die Region 2014 verloren.

In vielen nicht erreichbaren Regionen Syriens werden Lebensmittel knapp. Die Vereinten Nationen setzen daher auf eine Luftbrücke. Die UNO werde die syrische Regierung am Sonntag um eine Genehmigung bitten, Hilfsgüter über belagerten Gebieten abzuwerfen, sagten Diplomaten.

Zwar gewährte das Regime in Damaskus den Helfern Zugang zu zwölf belagerten Städten sowie eingeschränkten Zugang zu drei weiteren belagerten Gegenden. Fünf der insgesamt 34 Anfragen lehnte die syrische Regierung der UNO-Nothilfeorganisation OCHA zufolge aber ab. In sechs Fällen genehmigte das Regime nur eingeschränkten Zugang für Hilfslieferungen.

mrc/brk/dpa

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

«Islamischer Staat», Chemie- und Nuklear-Waffen: Wie real ist die Gefahr?

Amerikas Schattenkrieger jagen «IS»-Anführer

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

«Schwangere dürfen nicht verkauft werden»: So grausam regelt der «IS» den Umgang mit den Sex-Sklavinnen

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reporter ohne Grenzen warnen: 69 Journalisten im Südwesten von Syrien in Lebensgefahr

Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) hat sich besorgt über die Lage dutzender im Südwesten Syriens festsitzender Journalisten gezeigt. «Den Journalisten droht Lebensgefahr, wenn sie in die Hände der Regierungstruppen gelangen», erklärte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr am Dienstag.

Unter den 69 eingeschlossenen Journalisten sind demnach Mitarbeiter syrischer Fernsehsender, der internationalen Nachrichtenagenturen AFP und Reuters sowie Korrespondenten lokaler Nachrichtenseiten.

Die …

Artikel lesen