International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
16.02.2018, Bayern, München: Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) kommt vor Beginn der 54. Münchner Sicherheitskonferenz zum Hotel Bayerischer Hof. Zu der dreitägigen Veranstaltung werden mehr als 500 Gäste, darunter Staats- und Regierungschefs, erwartet. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel rechnet fest damit, dass der Journalist Deniz Yücel nach seiner Freilassung in der Türkei sehr bald das Land verlassen darf. Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Sigmar Gabriel auf dem Weg zur Münchner Sicherheitskonferenz. Bild: dpa

«Die Welt steht am Abgrund» – der deutsche Aussenminister sieht schwarz



Die Welt steht nach Einschätzung des deutschen Aussenministers Sigmar Gabriel zu Beginn des Jahres 2018 an einem gefährlichen Abgrund. «Berechenbarkeit und Verlässlichkeit sind derzeit anscheinend die knappsten Güter in der internationalen Politik», sagte Gabriel am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz.

Der Syrien-Konflikt bewege sich nach sechs blutigen Jahren als Bürger- und Stellvertreterkonflikt in eine Richtung, «die akute Kriegsgefahr selbst für unsere engen Partner» bedeute. Zudem könne der olympische Frieden die «brandgefährliche Eskalation rund um das nordkoreanische Atomrüsten» vorerst nur bremsen.

Hinzu kämen der zunehmende globale Führungsanspruch Chinas, die Machtsprüche Russlands sowie das Wiederaufkommen von Nationalismus und Protektionismus. (viw/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

50
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
50Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kubod 18.02.2018 01:34
    Highlight Highlight Irgendwie goldig die Deutschen.
    Überall ein paar Waffen verkaufen.
    Gabriel serviert servil dem Erdogan Tee bei dessen Besuch, man ist gut Freund mit den Saudis, die ihren Kindern schon in der Schule beibringen, dass die Ungläubigen verschwinden müssen. Beoden verkauft man Waffen. Die Sanktionen gegen Putin sollen aufgehoben werden. Dann die grossartige Erkenntnis: wegen Diktatoren steht die Welt am Abgrund. Ah. Moment. Nicht wegen Putin, Erdogan oder den Saudis und den Moslembrüdern. Nein. Wegen des amerikanischen Präsidenten. Mit so einer Weltsicht passt Gabriel gut an einen SPD Stammtisch
    • Sisiphos 18.02.2018 20:16
      Highlight Highlight Wir wollen die Schweizer nicht vergessen, die vergleichsweise ebenso goldig wie die deutschen und alle anderen sind. Jean Ziegler fragen hilft über alle schweizerische Überheblichkeit hinweg😎😎😎
  • Sebastian Wendelspiess 17.02.2018 19:50
    Highlight Highlight Was ist eigentlich mit dem Krieg im Jemen? Interessiert den noch wer, oder darf Saudi Arabien da herum bomben wie sie möchten?
  • Typu 17.02.2018 16:36
    Highlight Highlight Gefährlich wirds wenns ruhig wird. Hunde die bellen beissen nicht.
  • Roland Ruckstuhl 17.02.2018 14:55
    Highlight Highlight Ich sehe das auch so. Die Welt ist gefährlicher und unberechenbarer geworden. Nicht nur im fernen Afrika und im nahen Osten gibt es Krieg. Russland lüstert nach Estland, Lettland und Littauen. Und die EU hat zu mindestens Risse bekommen. Mal sehen, wohin die Reise geht, wir können nicht viel machen, ausser die richtigen Parteien wählen.
    • Sebastian Wendelspiess 17.02.2018 17:50
      Highlight Highlight Wie genau lüstert Russland nach Estland, Lettland und Litauen?
    • äti 17.02.2018 20:40
      Highlight Highlight @sebastian, Landkarte und Kopf und Politik nutzen.
    • Juliet Bravo 18.02.2018 04:24
      Highlight Highlight Um die Fantasie etwas anzuregen, wie es Russland reizen könnte, empfehle ich euch (als pure Unterhaltung natürlich) hier die packende Serie Occupied (Norwegischer Rundfunk / Arte):

      https://www.arte.tv/de/videos/RC-015133/occupied-die-besatzung/
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pisti 17.02.2018 13:30
    Highlight Highlight Und Leute wie Sigmar Gabriel sind der Grund dafür dass sich die Welt am Abgrund befindet.
    • ujay 17.02.2018 15:24
      Highlight Highlight @Pisti...dann zähl mal Fakten auf zu deinem pauschalen Schwachsinn.
    • rodolofo 17.02.2018 15:26
      Highlight Highlight Nein, dafür ist Gabriel nun wirklich zu harmlos.
    • Juliet Bravo 17.02.2018 17:05
      Highlight Highlight Und wie hat Gabriel das gemacht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Walter Sahli 17.02.2018 12:26
    Highlight Highlight Und der Exportweltmeister spielt mit seiner Wirtschaftspolitik in der obersten Wir-zuerst-Liga mit!
  • Lowend 17.02.2018 11:02
    Highlight Highlight Wenigstens ist eines ganz sicher! Die Gefahr für die Welt kommt mit Sicherheit nicht von Seiten der linken, sprich der sozialdemokratischen oder der grünen Politik!

    Es sind fast ausschliesslich rechte und extrem rechte Politiker und Diktatoren, welche die Welt unsicherer machen und sie Richtung Abgrund steuern!
    • Kapitän Haddock 17.02.2018 12:28
      Highlight Highlight Und trotzdem sitzen wir alle im selben Boot.
    • reich&schön 17.02.2018 12:38
      Highlight Highlight Schön, wenn man so ein simpel gestricktes Weltbild hat... 🙄
    • blaubar 17.02.2018 12:50
      Highlight Highlight Links und Rechts ist in diesem Bezug irrelevant geworden. Es geht hier ausschliesslich um oben und unten. Ist die NATO links oder rechts? Weder noch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 17.02.2018 10:56
    Highlight Highlight Der Mann muss es wissen!
    Er hat schon manche Blutverschmierte Hand geschüttelt, ohne mit der Wimper zu zucken und dabei auch noch freundlich gelächelt...
    • Juliet Bravo 17.02.2018 17:09
      Highlight Highlight Stimmt schon – und stört mich jeweils auch.

      Aber: That‘s diplomacy stupid.
    • Me, my shelf and I 18.02.2018 12:09
      Highlight Highlight Freundlich lächeln und Sigi Gabriel? Niemals :D

Chemiewaffen für Assad-Partner – diese Basler Firma steckt hinter dem Export

Im Jahr 2013 wurde der Nervenkampfstoff Sarin gegen Zivilisten der syrischen Hauptstadt Damaskus eingesetzt. Die internationale Empörung war gross. Präsident Bashar al-Assad willigte schliesslich ein, seine Chemiewaffen und deren Ausgangsstoffe zu zerstören.

Massgeblich beteiligt an der Vernichtungsaktion war das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) – rund eine Million Schweizer Franken wurde dafür beigesteuert.

Letztes Jahr wurde bekannt, dass wenige Monate danach …

Artikel lesen
Link zum Artikel