DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei: Regierungskritische Journalistin in U-Haft



FILE - In this May 24, 2020 file photo, Muyesser Yildiz wears a face mask to protect against the coronavirus as she visits a public garden, in Ankara, Turkey. Turkish police on Monday June 8, 2020, detained two journalists, including Yildiz, for questioning as part of an investigation into alleged

Müyesser Yildiz Bild: keystone

Ein Gericht in Ankara hat Untersuchungshaft für eine regierungskritische Journalistin angeordnet. Müyesser Yildiz werden «politische und militärische Spionage» vorgeworfen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am späten Donnerstag berichtete.

Die leitende Redakteurin der oppositionellen Online-Plattform Oda TV in Ankara und auch der Journalist Ismail Dükel vom Sender Tele1 seien bereits am Montag festgenommen worden. Dükel sei auf Kaution wieder freigekommen.

«Journalismus unter Arrest», schrieb Oda TV in der Nacht zum Freitag. Hintergrund der Gerichtsentscheidung seien Berichte der Journalistin über angebliche Treffen zwischen türkischen Militärangehörigen und dem aufständischen libyschen General Chalifa Haftar gewesen, teilte die Plattform weiter mit. Die Türkei unterstützt die international anerkannte Regierung Libyens. Mit Hilfe Ankaras war es den Einheiten von Regierungschef Fajis al-Sarradsch zuletzt gelungen, die Truppen Haftars deutlich zurückzudrängen.

Im März wurden bereits zwei weitere Journalisten der Plattform nach einem Bericht über die Beerdigung eines Mitarbeiters des Geheimdienstes MIT festgenommen. Baris Terkoglu und Hülya Kilic wird Oda TV zufolge vorgeworfen, die Identität des MIT-Mitarbeiters, der in Libyen getötet worden sein soll, preisgegeben und somit gegen das Geheimdienstgesetz verstossen zu haben. Die beiden sitzen noch immer in Haft. Oda TV weist die Vorwürfe zurück. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Türkei verhaftet Journalisten

Bei Anruf Erdogan - Bizarres Vorgehen in der Türkei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 25 Tote und hunderte Verletzte bei Erdbeben in der Ägäis

In der Nacht zu Samstag wurde in der westtürkischen Metropole Izmir nach 17 Stunden eine Frau aus den Trümmern gerettet, wie CNN berichtet.

Nach dem Erdbeben in der Ägäis ist die Zahl der Todesopfer in der Westtürkei auf 25 gestiegen. Mehr als 800 Menschen seien verletzt worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die Katastrophenschutzbehörde Afad.

Am Samstagmorgen gab es nach Afad-Angaben in der Region des westtürkischen Bezirks Seferihisar ein Nachbeben der Stärke 5,0. In der Nacht hatte es schon Hunderte Nachbeben gegeben.

Rettungskräfte und Helfer suchten am Freitagabend noch in den Trümmern …

Artikel lesen
Link zum Artikel